Show Less

Mündliche Sprachkompetenzen deutschsprachiger Lerner des Englischen

Entwicklung eines Kompetenzmodells zur Leistungsheterogenität

Series:

Urska Grum

Die Arbeit wurde mit dem Tiburtius-Anerkennungspreis der Landeskonferenz der Rektoren und Präsidenten der Berliner Hochschulen (LKRP) ausgezeichnet.
Wie lässt sich mündliche Sprachfähigkeit messen? Obwohl das Überprüfen und Evaluieren von Schule, Unterricht und Schülerleistungen seit PISA im Fokus des nationalen Interesses steht, gibt es bisher kaum empirische Untersuchungen zur Fähigkeit des spontanen freien Sprechens von Fremdsprachenlernern. Die Autorin ist in ihrer Forschungsarbeit der Frage nachgegangen, welches sprachproduktive Leistungsspektrum von Lernern der ausgehenden Sekundarstufe I erreicht werden kann. Aus ihren Erkenntnissen entwickelt sie heuristische, objektive, sachbezogene Vergleichsnormen ( benchmarks) und ein empirisch validiertes, kriteriales Bewertungsschema für die spontan-mündliche englische Sprachfähigkeit auf unterschiedlichen Kompetenzniveaus. Der Schwerpunkt der Forschungsarbeit liegt auf der explorativen Entwicklung adäquater Methoden und Indikatoren zur objektiven Messung mündlicher Sprachkompetenzen von Fremdsprachenlernern.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Abbildungs-, Tabellen- und Sprachprobenverzeichnis

Extract

Abbildungsverzeichnis Abb. 2.01: Ein Beispiel für das flexible Verzweigungssystem des GER (vgl. Goethe-Institut Inter Nationes 2001: 41) ................................................. 36 Abb. 3.01: Die Mehrdimensioniertheit von Kompetenzen (vgl. Zydatiß 2007: 52) .......... 70 Abb. 3.02: Komponenten von Sprachfähigkeit und Sprachtestperformanz nach Bachman / Palmer (1996) ........................................................................ 78 Abb. 3.03: Koordinatensystem zur Schriftlichkeit und Mündlichkeit (in Anlehnung an Koch / Oesterreicher 1990: 5) ............................................. 85 Abb. 5.01: Gruppengesprächsdauer ohne Pausen in Sek. (interaktiv) ............................. 172 Abb. 5.02: Pausen im Gruppengespräch in Sek. (interaktiv) ........................................... 174 Abb. 5.03: Gesprächsgeschwindigkeit in Wörtern pro Min. (interaktiv) ......................... 175 Abb. 5.04: Gesprächsbeitragslänge in Wörtern (interaktiv)............................................. 177 Abb. 5.05: Gesprächsbeiträge pro Minute (interaktiv)..................................................... 181 Abb. 5.06: Pausenanteil an der Gesprächszeit (interaktiv)............................................... 183 Abb. 5.07: Prozentsatz an C-units mit internen Pausen (interaktiv) ................................ 184 Abb. 5.08: Prozentsatz an C-units mit internen bzw. externen Pausen (interaktiv) ......... 185 Abb. 5.09: Prozentsatz an C-units mit internen bzw. externen Pausen (narrativ) ............ 186 Abb. 5.10: Anteil von Füllseln an der Gesamtwortzahl (interaktiv) ................................ 188 Abb. 5.11: Anteil von well und like an der Gesamtwortzahl (interaktiv)......................... 189 Abb. 5.12: Anteil von Wiederholungen an der Gesamtwortzahl (interaktiv) .................. 191 Abb. 5.13: Anteil von Fehlstarts an der Gesamtwortzahl (interaktiv).............................. 192 Abb. 5.14: Anteil von Selbstkorrekturen an der Gesamtwortzahl (interaktiv)................. 195 Abb. 5.15: Anteil externer Korrekturen an der Gesamtwortzahl (interaktiv) .................. 196 Abb. 5.16: Anteil deutscher Wörter an der Gesamtwortzahl (interaktiv) ........................ 197 Abb. 5.17: Prototypische Kennwerte für die Flüssigkeit des mündlichen Ausdrucks (interaktiv) ...................................................................................................... 201 Abb. 5.18: Prototypische Kennwerte für die...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.