Show Less
Open access

Formelhafte (Ir-)Regularitäten

Korpuslinguistische Befunde und sprachtheoretische Überlegungen

Series:

Sören Stumpf

Das Buch thematisiert phraseologische Irregularitäten, also Phraseme, die strukturelle oder semantische Abweichungen gegenüber dem freien Sprachgebrauch aufweisen. Der Autor zeigt systematisch deren Vielfalt auf, wertet ihren tatsächlichen Gebrauch mithilfe von Korpusanalysen aus und reflektiert ihre Spezifika aus sprachnorm- und sprachwandeltheoretischer sowie konstruktionsgrammatischer Perspektive. Er kommt zu dem Ergebnis, dass phraseologische Irregularitäten innerhalb der Phraseologie beziehungsweise der formelhaften Sprache keine Randstellung einnehmen. Ihr irregulärer Charakter muss daher aus verschiedenen Blickrichtungen relativiert werden.
Show Summary Details
Open access

Literaturverzeichnis

Literaturverzeichnis

ABRAHAM, Werner (1995): Zur Begründung der Instabilität des verbalen Genitivs im Deutschen. In: VUILLAUME, Marcel/Faucher, Eugène (Hgg.): Signans und Signatum. Auf dem Weg zu einer semantischen Grammatik. Festschrift für Paul Valentin zum 60. Geburtstag. Tübingen, 177–193.

ADAMZIK, Kirsten (2001): Sprache: Wege zum Verstehen. Tübingen/Basel.

ADELUNG, Johann Christoph (1782): Umständliches Lehrgebäude der Deutschen Sprache. Zur Erläuterung der Deutschen Sprachlehre für Schulen. Leipzig.

ÁGEL, Vilmos (2000a): Syntax des Neuhochdeutschen bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts. In: BESCH, Werner u. a. (Hgg.): Sprachgeschichte. Ein Handbuch zur Geschichte der deutschen Sprache und ihrer Erforschung. 2., vollständig neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Berlin, 1855–1903.

— (2000b): Valenztheorie. Tübingen.

— (2004a): Polylexikalität oder am Anfang waren mindestens zwei Wörter. Über eine Grundfrage (nicht nur) der Phraseologie. In: BRDAR-SZABÓ, Rita/KNIPF-KOMLÓSI, Elisabeth (Hgg.): Lexikalische Semantik, Phraseologie und Lexikographie. Abgründe und Brücken. Festgabe für Regina Hessky. Frankfurt am Main, 21–50.

— (2004b): Phraseologismus als (valenz)syntaktischer Normalfall. In: STEYER, Kathrin (Hg.): Wortverbindungen – mehr oder weniger fest. Berlin, 65–86.

— (2006): (Nicht)Flexion des Substantiv(s). Neue Überlegungen zum finiten Substantiv. In: Zeitschrift für germanistische Linguistik 34, 286–327.

— (2008): Bastian Sick und die Grammatik. Ein ungleiches Duell. In: Info DaF 35, 64–83.

AGRICOLA, Johannes (1529): Drey hundert Gemeyner Sprichwörter/der wir Deutschen uns gebrauchen/und doch nicht wissen woher sie kommen. Haganow.

AMOSOVA, Natalja N. (1963): Osnovy anglijskoj frazeologii. Leningrad.

ANDROUTSOPOULOS, Jannis K. (1998): Deutsche Jugendsprache. Untersuchungen zu ihren Strukturen und Funktionen. Frankfurt am Main.

— (2001): Ultra korregd Alder! Zur medialen Stilisierung und Popularisierung von „Türkendeutsch“. In: Deutsche Sprache 29, 321–339.

— (2007): Neue Medien – neue Schriftlichkeit? In: Mitteilungen des Deutschen Germanistenverbandes 54, 72–97.

ANDROUTSOPOULOS, Jannis K./LAUER, Katharina (2013): „Kiezdeutsch“ in der Presse: Geschichte und Gebrauch eines neuen Labels im Metasprachdiskurs. ← 423 | 424 → In: OZIL, Seyda u. a. (Hgg): Jugendbilder: Repräsentationen von Jugend in Medien und Politik. Göttingen, 67–94.

ANTTILA, Harry (1983): Zur geschichtlichen Entwicklung des Genitivobjekts im Deutschen. In: BAHNER, Werner/Heidolph, Karl-Erich (Hgg.): Aspekte und Probleme semasiologischer Sprachbetrachtung in synchronischer und diachronischer Sicht. Berlin, 97–113.

ARONOFF, Mark (1976): Word Formation in Generative Grammar. 3. Auflage. Cambridge.

AUER, Peter (2003): „Türkenslang“. Ein jugendsprachlicher Ethnolekt des Deutschen und seine Transformationen. In: HÄCKI BUHOFER, Annelies (Hg.): Spracherwerb und Lebensalter. Tübingen, 255–264.

AUGST, Gerhard (1993): Die Gesetze der Statik oder der Sitz im Leben. In: Der Deutschunterricht 45, 3–5.

AUTENRIETH, Tanja (1997): Tautologien sind Tautologien. In: ROLF, Eckard (Hg.): Pragmatik. Implikaturen und Sprechakte. Opladen, 12–32.

BALNAT, Vincent (2012): Ich hau’ dir gleich eine runter vs. je vais t’en mettre une. Verbphraseme mit den Indefinitpronomina eins/e/en bzw. un/e im Deutschen und Französischen. In: Muttersprache 122, 142–163.

BARANOV, Anatolij/Dobrovol’skij, Dmitrij (1991): Kognitive Modellierung in der Phraseologie. In: Beiträge zur Erforschung der deutschen Sprache 10, 112–123.

BÄRENFÄNGER, Olaf (2002): Merkmals- und Prototypensemantik: Einige grundsätzliche Überlegungen. In: Linguistik Online 12, 3–17.

BARTSCH, Renate (1985): Sprachnormen. Theorie und Praxis. Tübingen.

— (2004): Structural and functional properties of collocations in English. A corpus study of lexical and pragmatic constraints on lexical co-occurrence. Tübingen.

BARZ, Irmhild (1985): Primäre und sekundäre Phraseologisierung. In: Linguistische Studien. Zentralinstitut für Sprachwissenschaft. Reihe A, 123, 119–140.

— (1986): Probleme der phraseologischen Modifikation. In: Deutsch als Fremdsprache 23, 321–326.

— (1992): Phraseologische Varianten. Begriff und Probleme. In: FÖLDES, Csaba (Hg.): Deutsche Phraseologie in Sprachsystem und Sprachverwendung. Wien, 25–47.

— (2002): Phraseologisch gebundene Wortbildung. In: HABERMANN, Mechthild u. a. (Hgg.): Historische Wortbildung des Deutschen. Tübingen, 455–457.

— (2005): Die Wortbildung als Möglichkeit der Wortschatzerweiterung. In: CRUSE, David Alan u. a. (Hgg.): Lexikologie. Ein internationales Handbuch ← 424 | 425 → zur Natur und Struktur von Wörtern und Wortschätzen. 2. Halbband. Berlin/New York, 1664–1676.

— (2007a): Die Phraseologie als Quelle lexikalischer Neuerungen. In: SCHMID, Hans Ulrich (Hg.): Beiträge zur synchronen und diachronen Sprachwissenschaft. Leipzig, 7–20.

— (2007b): Wortbildung und Phraseologie. In: BURGER, Harald u. a. (Hgg.): Phraseologie. Ein internationales Handbuch der zeitgenössischen Forschung. 1. Halbband. Berlin, 27–36.

— (2010): Die Kontamination in Wortbildung und Phraseologie. In: KORHONEN, Jarmo u. a. (Hgg.): Europhras 2008. Beiträge zur internationalen Phraseologiekonferenz vom 13.-16.8.2008 in Helsinki. Helsinki, 142–150.

BAUMSTARK, Anton (1964): Die Vorlage des althochdeutschen Tatian. Köln.

BAUR, Rupprecht S./CHLOSTA, Christoph (2005): „Du hast ja nen Vogel!“ Phraseologie und Gesten in der Alltagssprache. In: Essener Unikate 26, 69–75.

BEHAGHEL, Otto (1900): Das -e im Dativ der Einzahl männlicher und sächlicher Hauptwörter. In: Wissenschaftliche Beihefte des Allgemeinen Deutschen Sprachvereins 17/18, 251–277.

— (1909): Der Dativ der Einzahl männlicher und sächlicher Hauptwörter. In: Zeitschrift des allgemeinen Deutschen Sprachvereins 24, 33–39.

— (1927): Geschriebenes Deutsch und gesprochenes Deutsch. In: BEHAGHEL, Otto (Hg.): Von deutscher Sprache. Aufsätze, Vorträge und Plaudereien. Lahr, 11–34.

— (1930): Die Stellung des attributiven Adjektivs im Deutschen. In: Zeitschrift für Vergleichende Sprachforschung auf dem Gebiete der Indogermanischen Sprachen 57, 161–173.

BELICA, Cyril/Steyer, Kathrin (2008): Korpusanalytische Zugänge zu sprachli-chem Usus. In: VACHKOVÁ, Marie (Hg.): Beiträge zur bilingualen Lexikographie. Prag, 7–24.

BERGMANN, Rolf (1999): Zur Herausbildung der deutschen Substantivgroßschreibung. Ergebnisse des Bamberg-Rostocker Projekts. In: HOFFMANN, Walter u. a. (Hgg.): Das Frühneuhochdeutsche als sprachgeschichtliche Epoche. Frankfurt am Main, 59–79.

BERGMANN, Rolf u. a. (2007): Alt- und Mittelhochdeutsch. Arbeitsbuch zur Grammatik der älteren deutschen Sprachstufen und zur deutschen Sprachgeschichte. 7., überarbeitete Auflage. Göttingen.

— (2010): Einführung in die deutsche Sprachwissenschaft. Heidelberg.

BERGS, Alexander/Diewald, Gabriele (Hgg.) (2008): Constructions and Language Change. Berlin/New York. ← 425 | 426 →

BEST, Karl-Heinz/ZHU, Jinyang (1993): Stellung und Flexion der Adjektive im nominalen Satzglied. In: Deutsch als Fremdsprache 30, 17–23.

BETHKE, Inge (1990): Der, die, das als Pronomen. München.

BETZ, Ruth (2006): Gesprochensprachliche Elemente in deutschen Zeitungen. Radolfzell.

BITTNER, Andreas (1995): Im Schatten der unsichtbaren Hand. In: BORETZKY, Norbert u. a. (Hgg.): Natürlichkeitstheorie und Sprachwandel. Bochum, 111– 122.

BITTNER, Andreas/Köpcke, Klaus-Michael (2008): Sprachwandel- oder Verlotterungsprozesse – Versuch einer Versachlichung. In: DENKLER, Markus u. a. (Hgg.): Frischwärts und unkaputtbar. Sprachverfall und Sprachwandel im Deutschen. Münster, 59–80.

BOAS, Hans C. (2013): Cognitive Construction Grammar. In: HOFFMANN, Thomas/Trousdale, Graeme (Hgg.): The Oxford Handbook of Construction Grammar. Oxford/New York, 233–254.

— (2014): Zur Architektur einer konstruktionsbasierten Grammatik des Deutschen. In: LASCH, Alexander/Ziem, Alexander (Hgg.): Grammatik als Netzwerk von Konstruktionen. Sprachwissen im Fokus der Konstruktionsgrammatik. Berlin, 51–87.

BOGUSLAVSKIJ, Igor M./IOMDIN, Leonid L. (1982): Bezuslovnye oboroty i frazemy v tolkovokombinatornom slovarje. In: Aktual’nye voprosy praktičeskoj realizacii sistem avtomatičeskogo perevoda 2, 210–222.

BÖHMER, Heiner (1997): Ist Phraseologie heute noch als einheitliches Gebiet haltbar? In: SABBAN, Annette (Hg.): Phraseme im Text. Beiträge aus romanistischer Sicht. Bochum, 1–28.

BONNER, Maria (1986): Umgangssprache in Neunkirchen. Eine Studie zur Sprachschichtenmischung. Saarbrücken.

BRAUNE, Wilhelm/Eggers, Hans (1987): Althochdeutsche Grammatik. 14. Auflage. Tübingen.

BRINKER, Klaus/Sager, Sven F. (2001): Linguistische Gesprächsanalyse. Eine Einführung. 3., durchgesehene und ergänzte Auflage. Berlin.

BROMMER, Sarah (2005): Wenn der Ritter gut mit dem Mägdlein schön im Grase tief … Postnominale Adjektive in der Lyrik des Neuhochdeutschen. In: Muttersprache 115, 119–141.

BUBENHOFER, Noah (2009): Sprachgebrauchsmuster. Korpuslinguistik als Methode der Diskurs- und Kulturanalyse. Berlin.

BÜCKER, Jörg (2012): Sprachhandeln und Sprachwissen. Grammatische Konstruktionen im Spannungsfeld von Interaktion und Kognition. Berlin/Boston. ← 426 | 427 →

BÜCKER, Jörg u. a. (Hgg.) (2015): Konstruktionsgrammatik V. Konstruktionen im Spannungsfeld von sequenziellen Mustern, kommunikativen Gattungen und Textsorten. Tübingen.

BUDVYTYTE, Aina/Lapinskas, Saulius (2007): Phraseologische Kinegramme im Deutschen und im Litauischen. Aspekte des interkulturellen Vergleichs. In: HÄCKI BUHOFER, Annelies/Burger, Harald (Hgg.): Phraseology in Motion II. Theorie und Anwendung. Akten der Internationalen Tagung zur Phraseologie (Basel, 2004). Baltmannsweiler, 151–162.

BUES, Manfred (1973): Das Halbsuffix „-trächtig“. In: Muttersprache 83, 283–285.

— (1997): Das Halbsuffix „trächtig“. Neue Mitteilungen zu Vorkommen und Verwendung. In: Muttersprache 107, 120–132.

BURKHARDT, Armin (1998): Interjektionen. Begriff, Geschichte(n), Paraphrasen. In: HARDEN, Theo/Hentschel, Elke (Hgg.): Particulae perticularum. Festschrift zum 60. Geburtstag von Harald Weydt. Tübingen, 43–73.

BURGER, Harald (1973): Idiomatik des Deutschen. Tübingen.

— (1976): „die achseln zucken“ – Zur sprachlichen kodierung nicht-sprachlicher kommunikation. In: Wirkendes Wort 26, 311–334.

— (1980): Interjektionen – eine Randwortart? In: SITTA, Horst (Hg.): Ansätze zu einer pragmatischen Sprachgeschichte. Tübingen, 53–69.

— (1987): Normative Aspekte der Phraseologie. In: KORHONEN, Jarmo (Hg.): Beiträge zur allgemeinen und germanistischen Phraseologieforschung. Internationales Symposium in Oulu 13.-15. Juni 1986. Oulu, 65–89.

— (1996): Sprache als Spiegel ihrer Zeit. In: Fremdsprache Deutsch 15, 25–31.

— (1998a): Phraseologie. Eine Einführung am Beispiel des Deutschen. Berlin.

— (1998b): Problembereiche einer historischen Phraseologie. In: EISMANN, Wolfgang (Hg.): EUROPHRAS 95. Europäische Phraseologie im Vergleich: Gemeinsames Erbe und kulturelle Vielfalt. Bochum, 79–108.

— (2002): Die Charakteristika phraseologischer Einheiten. Ein Überblick. In: CRUSE, David Alan u. a. (Hgg.): Lexikologie. Ein internationales Handbuch zur Natur und Struktur von Wörtern und Wortschätzen. 1. Halbband. Berlin/New York, 392–401.

— (2004): Phraseologie – Kräuter und Rüben? Traditionen und Perspektiven der Forschung. In: STEYER, Kathrin (Hg.): Wortverbindungen – mehr oder weniger fest. Berlin, 19–40.

— (2005): 30 Jahre germanistische Phraseologieforschung. In: Hermes, Journal of Linguistics 35, 17–43. ← 427 | 428 →

— (2007): Semantic aspects of phrasemes. In: BURGER, Harald u. a. (Hgg.): Phraseologie. Ein internationales Handbuch der zeitgenössischen Forschung. 1. Halbband. Berlin, 90–109.

— (2010): Phraseologie. Eine Einführung am Beispiel des Deutschen. 4., neu bearbeitete Auflage. Berlin.

— (2011): Paarformeln und Paarformen des Deutschen „revisited“ – unter historischem Aspekt. In: FADEEV, Gennadij M. (Hg.): Aktuelle Probleme der modernen Lexikologie und Phraseologie. Festschrift für I.I. Černyševa zum 100. Geburtstag. Moskau, 31–56.

— (2012): Alte und neue Fragen, alte und neue Methoden der historischen Phraseologie. In: FILATKINA, Natalia u. a. (Hgg.): Aspekte der Historischen Phraseologie und Phraseographie. Heidelberg, 1–20.

BURGER, Harald/Linke, Angelika (1985): Historische Phraseologie. In: BESCH, Werner u. a. (Hgg.): Sprachgeschichte. Ein Handbuch zur Geschichte der deutschen Sprache und ihrer Erforschung. 2. Teilband. Berlin, 2018–2026.

— (1998): Historische Phraseologie. In: BESCH, Werner u. a. (Hgg.): Sprachgeschichte. Ein Handbuch zur Geschichte der deutschen Sprache und ihrer Erforschung. 2., vollständig neu bearbeitete und erweiterte Auflage. 1. Teilband. Berlin, 743–755.

BURGER, Harald u. a. (1982): Handbuch der Phraseologie. Berlin/New York.

— (2007): Phraseologie, Objektbereich, Terminologie und Forschungsschwerpunkte. In: BURGER, Harald u. a. (Hgg.): Phraseologie. Ein internationales Handbuch der zeitgenössischen Forschung. 1. Halbband. Berlin, 1–10.

BUSCH, Albert/Stenschke, Oliver (2008): Germanistische Linguistik. Eine Einführung. 2., durchgesehene und korrigierte Auflage. Tübingen.

BUSSE, Dietrich (2002): Wortkombinationen. In: CRUSE, David Alan u. a. (Hgg.): Lexikologie. Ein internationales Handbuch zur Natur und Struktur von Wörtern und Wortschätzen. 1. Halbband. Berlin/New York, 408–415.

— (2006): Sprachnorm, Sprachvariation, Sprachwandel. In: Deutsche Sprache 34, 314–333.

— (2009): Semantik. Paderborn.

— (2012): Frame-Semantik. Ein Kompendium. Berlin/Boston.

BUSSMANN, Hadumod (2008): Lexikon der Sprachwissenschaft. Vierte, durchgesehene und bibliographisch ergänzte Auflage unter Mitarbeit von Hartmut Lauffer. Stuttgart.

CARLSON, Greg N. u. a. (2006): Weak Definite Noun Phrases. In: DAVIS, Chris u. a. (Hgg.): Proceedings of the Thirty-Sixth Annual Meeting of the North East Linguistics Society. Amherst, 179–196. ← 428 | 429 →

ČERMÁK, František (2007): Idioms and morphology. In: Burger, Harald u. a. (Hgg.): Phraseologie. Ein internationales Handbuch der zeitgenössischen Forschung. 1. Halbband. Berlin, 20–26.

ČERNYŠEVA, Irina Ivanova (1970): Frazeologija sovremennogo nemeckogo jazyka. Moskau.

— (1975): Phraseologie. In: STEPANOVA, Marija Dmitrievna/Černyševa, Irina Ivanova (Hgg.): Lexikologie der deutschen Gegenwartssprache. Moskau, 198– 261.

— (1980): Feste Wortkomplexe des Deutschen in Sprache und Rede. Moskau.

— (1984): Aktuelle Probleme der deutschen Phraseologie. In: Deutsch als Fremdsprache 21, 17–22.

CHAFE, Wallace L. (1968): Idiomaticity as an Anomaly in the Chomskyan Paradigm. In: Foundations of Language 4, 109–127.

CHANG, Hsiu-chuan (2003): Chinesische und deutsche sprichwörtliche Redensarten. Hamburg.

CHERUBIM, Dieter (1980): Abweichung und Sprachwandel. In: CHERUBIM, Dieter (Hg.): Fehlerlinguistik. Beiträge zum Problem der sprachlichen Abweichung. Tübingen, 124–152.

CHRISSOU, Marios (2000): Kontrastive Untersuchungen zu deutschen und neugriechischen Phraseologismen mit animalistischer Lexik. Essen.

— (2012): Phraseologismen in Deutsch als Fremdsprache. Linguistische Grundlagen und didaktische Umsetzung eines korpusbasierten Ansatzes. Hamburg.

CLYNE, Michael (1968): Zum Pidgin-Deutsch der Gastarbeiter. In: Zeitschrift für Mundartforschung XXXV, 130–139.

COSERIU, Eugenio (1975): Sprachtheorie und allgemeine Sprachwissenschaft. 5 Studien. München.

— (1979): System, Norm und „Rede“. In: PETERSEN, Uwe (Hg.): Sprache. Strukturen und Funktionen. XII Aufsätze zur allgemeinen und romanischen Sprachwissenschaft. Tübingen, 45–59.

— (1988): Einführung in die allgemeine Sprachwissenschaft. Tübingen.

— (1994): Textlinguistik. Eine Einführung. Dritte, überarbeitete und erweiterte Auflage. Tübingen.

— (2007): Sprachkompetenz. Grundzüge der Theorie des Sprechens. 2., durchgesehene Auflage. Tübingen.

COULMAS, Florian (1981a): Idiomatizität. Zur Universalität des Idiosynkratischen. In: Linguistische Berichte 72, 27–50.

— (1981b): Routine im Gespräch. Zur pragmatischen Fundierung der Idiomatik. Wiesbaden. ← 429 | 430 →

— (1985): Lexikalisierung von Syntagmen. In: SCHWARZE, Christian/WUNDERLICH, Dieter (Hgg.): Handbuch der Lexikologie. Königstein, 250–268.

CROFT, William (2001): Radical Construction Grammar. Syntactic Theory in Typological Perspective. Oxford.

— (2003): Lexical Rules vs. Constructions. A false Dichotomy. In: CUYCKENS, Hubert u. a. (Hgg.): Motivation in Language. Studies in Honor of Günter Radden. Amsterdam/Philadelphia, 49–68.

CROFT, William/Cruse, David Alan (2004): Cognitive Linguistics. Cambridge.

CZICZA, Dániel (2014): Das es-Gesamtsystem im Neuhochdeutschen. Ein Beitrag zu Valenztheorie und Konstruktionsgrammatik. Berlin/Boston.

DARSKI, Józef Paweł (1979): Die Adjektivdeklination im Deutschen. In: Sprachwissenschaft 4, 190–205.

— (2010): Deutsche Grammatik. Ein völlig neuer Ansatz. Frankfurt am Main.

DAUSENDSCHÖN-GAY, Ulrich u. a. (2007a): Phraseologische/formelhafte Texte. In: BURGER, Harald u. a. (Hgg.): Phraseologie. Ein internationales Handbuch der zeitgenössischen Forschung. 1. Halbband. Berlin, 468–481.

— (2007b): Vorgeformtheit als Ressource im konversationellen Formulierungsund Verständigungsprozess. In: HAUSENDORF, Heiko (Hg.): Gespräch als Prozess. Tübingen, 181–220.

D’AVIS, Franz/Finkbeiner, Rita (2013): „Podolski hat Vertrag bis 2007, egal, ob wir in der Ersten oder Zweiten Liga spielen.“ Zur Frage der Akzeptabilität einer neuen Konstruktion mit artikellosem Nomen. In: Zeitschrift für germanistische Linguistik 41, 212–239.

DEMSKE, Ulrike (2001): Merkmale und Relationen. Diachrone Studie zur Nominalphrase im Deutschen. Berlin.

DIETZ, Hans-Ulrich (1999): Rhetorik in der Phraseologie. Zur Bedeutung rhetorischer Stilelemente im idiomatischen Wortschatz des Deutschen. Tübingen.

DIEWALD, Gabriele (2006): Konstruktionen in der diachronen Sprachwissenschaft. In: FISCHER, Kerstin/Stefanowitsch, Anatol (Hgg.): Konstruktionsgrammatik. Von der Anwendung zur Theorie. Tübingen, 79–103.

— (2008): Die Funktion „idiomatischer“ Konstruktionen bei Grammatikalisierungsprozessen – illustriert am Beispiel der Modalpartikel ruhig. In: STEFANOWITSCH, Anatol/Fischer, Kerstin (Hgg.): Konstruktionsgrammatik II. Von der Konstruktion zur Grammatik. Tübingen, 33–57.

DIWERSY, Sascha (2012): Kookkurrenz, Kontrast, Profil. Korpusinduzierte Studien zur lexikalisch-syntaktischen Kombinatorik französischer Substantive (mit ergänzenden Betrachtungen zum Deutschen). Berlin. ← 430 | 431 →

DOBROVOLSKIJ, Dmitrij (1978): Phraseologisch gebundene lexikalische Elemente der deutschen Gegenwartssprache. Leipzig.

— (1979): Zu Klassifikation und Beschreibungsprinzipien der Phraseologismen mit phraseologisch gebundenen Wörtern unter dem genetischen Aspekt. In: Akademie der Wissenschaften der DDR. Linguistische Studien 56, 42–73.

— (1980): Zur Dialektik des Begriffes der textbildenden Potenzen von Phraseologismen. In: Zeitschrift für Phonetik, Sprachwissenschaft und Kommunikationsforschung 33, 690–700.

— (1982): Zum Problem der phraseologisch gebundenen Bedeutung. In: Beiträge zur Erforschung der deutschen Sprache 2, 32–67.

— (1987): Textbildende Potenzen von Phraseologismen. In: Linguistische Studien ZISW/A 164, 69–85.

— (1988): Phraseologie als Objekt der Universalienlinguistik. Leipzig.

— (1989a): Linguistische Grundlagen für die computergestützte Phraseographie. In: Zeitschrift für Germanistik 10, 528–536.

— (1989b): Formal gebundene phraseologische Konstituenten. Klassifikations-grundlagen und typologische Analyse. In: Beiträge zur Erforschung der deutschen Sprache 9, 57–78.

— (1992): Angewandte Phraseologie. Zu einigen Problemen. In: GROSSE, Rudolf u. a. (Hgg.): Beiträge zur Phraseologie, Wortbildung, Lexikologie. Festschrift für Wolfgang Fleischer zum 70. Geburtstag. Frankfurt am Main, 29–36.

— (1995): Kognitive Aspekte der Idiom-Semantik. Tübingen.

— (1997a): Idiome im mentalen Lexikon. Ziele und Methoden der kognitiv basierten Phraseologieforschung. Trier.

— (1997b): Prototypentheoretische Ansätze bei der Beschreibung der Idiomatik. In: BARZ, Irmhild/Schröder, Marianne (Hgg.): Nominationsforschung im Deutschen. Festschrift für Wolfgang Fleischer zum 75. Geburtstag. Frankfurt am Main, 157–165.

— (1999a): Zur syntaktischen Flexibilität der Idiomstruktur: Kognitivsemantische Aspekte. In: Revista de Filologia Alemana 7, 209–238.

— (1999b): Zu semantischen und pragmatischen Effekten kreativer Idiom-Modifikationen. In: Nouveaux Cahiers d’Allemand 17, 363–374.

— (2000a): Ist die Semantik von Idiomen nichtkompositionell? In: BECKMANN, Susanne u. a. (Hgg.): Sprachspiel und Bedeutung. Festschrift für Franz Hundsnurscher zum 65. Geburtstag. Tübingen, 113–124.

— (2000b): Syntaktische Modifizierbarkeit von Idiomen aus lexikographischer Perspektive. In: HEID, Ulrich u. a. (Hgg.): Proceedings of the Ninth Euralex International Congress. Band 2. Stuttgart, 557–568. ← 431 | 432 →

— (2004): Semantische Teilbarkeit der Idiomstruktur. Zu operationalen Kriterien. In: PALM-MEISTER, Christine (Hg.): EUROPHRAS 2000. Internationale Tagung zur Phraseologie vom 15.-18. Juni 2000 in Aske/Schweden. Tübingen, 61–68.

— (2011): Phraseologie und Konstruktionsgrammatik. In: LASCH, Alexander/ZIEM, Alexander (Hgg.): Konstruktionsgrammatik III. Aktuelle Fragen und Lösungsansätze. Tübingen, 111–130.

— (2012): Phrasem-Konstruktionen in Parallelcorpora. In: PRINZ, Michael/RICHTER-VAPAATALO, Ulrike (Hgg.): Idiome, Konstruktionen, „verblümte Rede“. Beiträge zur Geschichte der germanistischen Phraseologieforschung. Stuttgart, 327–340.

DOBROVOLSKIJ, Dmitrij/Piirainen, Elisabeth (1994a): Phraseologisch gebundene Formative: auf dem Präsentierteller oder auf dem Abstellgleis? In: Zeitschrift für Germanistik, Neue Folge IV, 65–77.

— (1994b): Sprachliche Unikalia im Deutschen. Zum Phänomen phraseologisch gebundener Formative. In: Folia Linguistica. Acta Societatis Linguisticae Europaeae 28, 449–473.

— (2009): Zur Theorie der Phraseologie. Kognitive und kulturelle Aspekte. Tübingen.

DÖMGES, Florian u. a. (2007): Measuring the productivity of determinerless PPs. In: COSTELLO, Fintan u. a. (Hgg.): Proceedings of the 4th ACLSIGSEM Workshop on Prepositions. Prag, 31–37.

DONALIES, Elke (1994): Idiom, Phraseologismus oder Phrasem? Zum Oberbegriff eines Bereichs der Linguistik. In: Zeitschrift für germanistische Linguistik 22, 334–349.

— (2005): Was genau Phraseme sind … In: Deutsche Sprache 33, 338–354.

— (2007): Marginale Morphologie. Das Problem mit den Rändern – Ein Randproblem? In: Sprachreport 23, 6–12.

— (2009): Basiswissen Deutsche Phraseologie. Tübingen.

— (2011): Basiswissen Deutsche Wortbildung. Zweite, überarbeitete Auflage. Tübingen.

DONHAUSER, Karin (1990): Moderne Kasuskonzeption und die Kasussetzung im Althochdeutschen. Überlegungen zur Stellung des Objektsgenitivs im Althochdeutschen. In: BETTEN, Anne (Hg.): Neuere Forschungen zur historischen Syntax des Deutschen. Referate der Internationalen Fachkonferenz Eichstätt 1989. Tübingen, 98–112.

— (1991): Das Genitivproblem in der historischen Kasusforschung. Ein Beitrag zur Diachronie des deutschen Kasussystems. Passau. ← 432 | 433 →

— (1998): Das Genitivproblem und (k)ein Ende? Anmerkungen zur aktuellen Diskussion um die Ursachen des Genitivschwundes. In: ASKEDAL, John Ole (Hg.): Historische germanische und deutsche Syntax. Akten des Internationalen Symposiums anläßlich des 100. Geburtstages von Ingerid Dal. Frankfurt am Main, 69–86.

DRÄGER, Marcel (2010): Phraseologische Nachschlagewerke im Fokus. In: KORHONEN, Jarmo u. a. (Hgg.): Europhras 2008. Beiträge zur internationalen Phraseologiekonferenz vom 13.-16.8.2008 in Helsinki. Tübingen, 411–421.

— (2012): Der phraseologische Wandel und seine lexikographische Erfassung. Konzept des „Online-Lexikons zur diachronen Phraseologie (OLdPhras)“. Dissertation. Freiburg. Onlinepublikation. (https://www.freidok.uni-freiburg.de/fedora/objects/freidok:8528/datastreams/FILE1/content).

DUDEN (1999): Das große Wörterbuch der deutschen Sprache. 3., völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Mannheim.

— (2006): Die deutsche Rechtschreibung. 24. Auflage. Mannheim.

— (2008): Redewendungen. Wörterbuch der deutschen Idiomatik. 3., überarbeitete und aktualisierte Auflage. Mannheim.

— (2009): Die Grammatik. Unentbehrlich für richtiges Deutsch. 8. überarbeitete Auflage. Mannheim.

— (2011): Richtiges und gutes Deutsch. Das Wörterbuch der sprachlichen Zweifelsfälle. 7. Auflage. Mannheim.

DUHME, Michael (1991): Phraseologie der deutschen Wirtschaftssprache. 2. durchgesehene und ergänzte Auflage. Tübingen.

— (1995): Lauschangriff und Rollkommando. „Einwortphraseologismen“ in der Pressesprache am Beispiel des Nachrichtenmagazins FOCUS. In: BAUR, Rupprecht S./CHLOSTA, Christoph (Hgg.): Von der Einwortmetapher zur Satzmetapher. Bochum, 83–93.

ĎURČO, Peter (1994): Probleme der allgemeinen und kontrastiven Phraseologie. Am Beispiel Deutsch und Slowakisch. Heidelberg.

DÜRSCHEID, Christa (1999): Die verbalen Kasus des Deutschen. Eine Untersuchung zur Syntax, Semantik und Perspektive. Berlin.

— (2002): „Polemik satt und Wahlkampf pur“ – Das postnominale Adjektiv im Deutschen. In: Zeitschrift für Sprachwissenschaft 21, 57–81.

— (2003): Syntaktische Tendenzen im heutigen Deutsch. In: Zeitschrift für germanistische Linguistik 31, 327–342.

— (2005a): Normabweichendes Schreiben als Mittel zum Zweck. In: Mutter-sprache 115, 40–53. ← 433 | 434 →

— (2005b): Medien, Kommunikationsformen, kommunikative Gattungen. In: Linguistik online 22, 3–16.

— (2010): Lateinische Schulgrammatik oder andere Modelle? Welche Gram-matik eignet sich am besten zur Beschreibung des Deutschen? In: HABERMANN, Mechthild (Hg.): Grammatik wozu? Vom Nutzen des Grammatikwissens in Alltag und Schule. Mannheim, 47–65.

— (2011): Zweifeln als Chance? Zweifeln als Problem – Sprachliche Zweifelsfälle im Deutschunterricht. In: KÖPCKE, Klaus Michael/Ziegler, Arne (Hgg.): Grammatik – Lehren, Lernen, Verstehen. Zugänge zur Grammatik des Gegenwartsdeutschen. Berlin/Boston, 155–173.

— (2012): Reich der Regeln, Reich der Freiheit. System, Norm und Normreflexion in der Schule. In: GÜNTHNER, Susanne u. a. (Hgg.): Kommunikation und Öffentlichkeit. Sprachwissenschaftliche Potenziale zwischen Empirie und Norm. Berlin/Boston, 105–120.

EBERT, Robert Peter (1986): Historische Syntax des Deutschen II: 1300–1750. Bern.

— (1988): Variation in the position of the attributive genitive in sixteenth century German. In: Monatshefte 80, 32–49.

EBERT, Robert Peter u. a. (1993): Frühneuhochdeutsche Grammatik. Tübingen.

ECKERT, Rainer (1979): Die Phraseologie auf dem VIII. Internationalen Slawistenkongreß in Zagreb. In: Zeitschrift für Slawistik 24, 258–262.

— (1987): Synchronische und diachronische Phraseologieforschung. In: KORHONEN, Jarmo (Hg.): Beiträge zur allgemeinen und germanistischen Phraseologieforschung. Internationales Symposium in Oulu 13.-15. Juni 1986. Oulu, 37–50.

EGOROV, V. F. (1967): Konstrukcija Und ob! v nemeckom jazyke. In: Inostr. Jazyki v vysšej i srednej škole. Tul’skij Gos. Ped. Institut im. L.N. Tolstogo. Uč. Zapiski Fakulteta Inostr. Jazykov. Vyp. 1. Tula, 24–40.

EGOROVA, Olga (2006): Adverbiale Kasus des Deutschen. Eine Untersuchung der Genitive und Akkusative in adverbialer Funktion. Berlin.

EHRHARDT, Claus/Heringer, Hans Jürgen (2011): Pragmatik. Paderborn.

EICHINGER, Ludwig M. (2012): Guten Weines, frohen Mutes, reinen Herzens – Geschichten vom Genitiv. In: KONOPKA, Marek/Schneider, Roman (Hgg.): Grammatische Stolpersteine digital. Festschrift für Bruno Strecker zum 65. Geburtstag. Mannheim, 83–104.

— (2013): Die Entwicklung der Flexion. Gebrauchsverschiebungen, systematischer Wandel und die Stabilität der Grammatik. In: Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung und der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften (Hg.): Reichtum und Armut der deutschen Sprache. Erster Bericht zur Lage der deutschen Sprache. Berlin/Boston, 121–170. ← 434 | 435 →

EICHINGER, Ludwig M./PLEWNIA, Albrecht (2006): Flexion in der Nominalphrase. In: ÁGEL, Vilmos u. a. (Hgg.): Dependenz und Valenz. Ein internationales Handbuch der zeitgenössischen Forschung. 2. Halbband. Berlin, 1049–1065.

EICHINGER, Ludwig M./ROTHE, Astrid (2014): Der Fall der Fälle: Entwicklungen in der nominalen Morphologie. In: PLEWNIA, Albrecht/Witt, Andreas (Hgg.): Sprachverfall? Dynamik – Wandel – Variation. Jahrbuch 2013 des Instituts für Deutsche Sprache. Berlin/Boston, 71–97.

EISELEIN, Josua (1840): Die Sprichwörter und Sinnreden des deutschen Volkes in alter und neuer Zeit. Freiburg. (Nachdruck Leipzig 1980).

EISENBERG, Peter (1981): Substantiv oder Eigenname? Über die Prinzipien unserer Regeln zur Groß- und Kleinschreibung. In: Linguistische Berichte 72, 77–101.

— (1998): Grundriß der deutschen Grammatik. Band 1: Das Wort. Stuttgart.

— (1999): Grundriß der deutschen Grammatik. Band 2: Der Satz. Stuttgart.

— (2008): Richtiges Deutsch. Sind Sprachnormen ein notwendiges Übel? In: Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung – Jahrbuch 2007, 104–113.

EISENBERG, Peter/Smith, George (2002): Der einfache Genitiv. Eigennamen als Attribut. In: PESCHEL, Peter (Hg.): Grammatik und Grammatikvermittlung. Frankfurt am Main, 113–126.

EISENBERG, Peter/Voigt, Gerhardt (1990): Grammatikfehler? In: Praxis Deutsch 17, 10–15.

ELSEN, Hilke (2013): Wortschatzanalyse. Tübingen.

ELSPASS, Stephan (1998): Phraseologie in der politischen Rede. Zur Verwendung von Phraseologismen in ausgewählten Bundestagsdebatten. Opladen.

ENGEL, Ulrich (2009): Deutsche Grammatik. 2. durchgesehene Auflage. München.

ENGELEN, Bernhard (1968): Zum System der Funktionsverbgefüge. In: Wirkendes Wort 18, 289–303.

EROMS, Hans-Werner (2000): Syntax der deutschen Sprache. Berlin.

ETTINGER, Stefan (1998): Einige Überlegungen zur Phraseodidaktik. In: EISMANN, Wolfgang (Hg.): EUROPHRAS 95. Europäische Phraseologie im Vergleich: Gemeinsames Erbe und kulturelle Vielfalt. Bochum, 201–217.

EVANGELISCHES GESANGBUCH (1996): Evangelisches Gesangbuch. Gütersloh u. a.

EVANS, Vyvyan/Green, Melanie (2006): Cognitive Linguistics. An Introduction. Edinburgh.

FABRICIUS-HANSEN, Cathrine (1987): Über den adnominalen Genitiv im Deutschen und Norwegischen. In: GÖTZE, Lutz (Hg.): Deutsch als Fremdsprache – Situationen eines Faches. Bonn/Bad Godesberg, 166–182. ← 435 | 436 →

— (2006): Wie fügen sich Funktionsverben in Funktionsverbgefüge ein? In: BREINDL, Eva u. a. (Hgg.): Grammatische Untersuchungen. Analysen und Reflexionen. Tübingen, 259–274.

FEILKE, Helmuth (1993): Sprachlicher Common sense und Kommunikation. Über den „gesunden Menschenverstand“, die Prägung der Kompetenz und die idiomatische Ordnung des Verstehens. In: Der Deutschunterricht 45, 6–21.

— (1994): Common-sense-Kompetenz. Überlegungen zu einer Theorie des „sympathischen“ und „natürlichen“ Meinens und Verstehens. Frankfurt am Main.

— (1996): Sprache als soziale Gestalt. Ausdruck, Prägung und die Ordnung der sprachlichen Typik. Frankfurt am Main.

— (1998): Idiomatische Prägung. In: BARZ, Irmhild/Öhlschläger, Günther (Hgg.): Zwischen Grammatik und Lexikon. Tübingen, 69–80.

— (2004): Kontext – Zeichen – Kompetenz. In: STEYER, Kathrin (Hg.): Wortverbindungen - mehr oder weniger fest. Berlin, 41–64.

— (2007): Syntaktische Aspekte der Phraseologie III: Construction Grammar und verwandte Ansätze. In: BURGER, Harald u. a. (Hgg.): Phraseologie. Ein internationales Handbuch der zeitgenössischen Forschung 1. Halbband. Berlin, 63–76.

FELDER, Ekkehard (2013): Linguistische Diskursanalyse im Forschungsnetzwerk Sprache und Wissen. In: VIEHÖVER, Willy u. a. (Hgg.): Diskurs – Sprache – Wissen. Interdisziplinäre Beiträge zum Verhältnis von Sprache und Wissen in der Diskursforschung. Wiesbaden, 167–198.

FELFE, Marc (2012): Das System der Partikelverben mit „an“. Eine konstruktionsgrammatische Untersuchung. Berlin/Boston.

FELLBAUM, Christiane/Stathi, Ekaterini (2006): Idiome in der Grammatik und im Kontext: Wer brüllt hier die Leviten? In: PROOST, Kristel/Winkler, Edeltraud (Hgg.): Von Intentionalität zur Bedeutung konventionalisierter Zeichen. Festschrift für Gisela Harras zum 65. Geburtstag. Tübingen, 125–146.

FELLBAUM, Christiane u. a. (2004): EINS, EINEN und ETWAS in deutschen VP-Idiomen. In: STEYER, Kathrin (Hg.): Wortverbindungen – mehr oder weniger fest. Berlin, 167–193.

FEYAERTS, Kurt (1990): Haben sie auch etwas auf dem Kerbholz? Eine lexikalischsemantische Beschreibung phraseologisch gebundener Wörter im Deutschen und Niederländischen aus synchronischer Sicht. Diplomarbeit Universität Leuven (KUL). Leuven.

— (1994): Zur lexikalisch-semantischen Komplexität der Phraseologismen mit phraseologisch gebundenen Formativen. In: CHLOSTA, Christoph u. a. (Hgg.): Sprachbilder zwischen Theorie und Praxis. Akten des Westfälischen Arbeitskreises „Phraseologie/Parömiologie“ (1991/1992). Bochum, 133–162. ← 436 | 437 →

FILATKINA, Natalia (2005): Phraseologie des Letzebuergeschen. Empirische Untersuchungen zu strukturellen, semantisch-pragmatischen und bildlichen Aspekten. Heidelberg.

— (2007a): Pragmatische Beschreibungsansätze. In: BURGER, Harald u. a. (Hgg.): Phraseologie. Ein internationales Handbuch zeitgenössischer Forschung. 1. Halbband. Berlin, 132–158.

— (2007b): Formelhafte Sprache und Traditionen des Formulierens (HiFoS). Vorstellung eines Projekts zur historischen formelhaften Sprache. In: Sprachwissenschaft 32, 217–242.

— (2009a): Historical Phraseology of German: regional and global. In: Korhonen, Jarmo u. a. (Hgg.): Phraseologie global – areal – regional. Akten der Konferenz EUROPHRAS 2008 vom 13.-16.8.2008 in Helsinki. Tübingen, 143–151.

— (2009b): Historische formelhafte Sprache als „harte Nuss“ der Korpus- und Computerlinguistik. Ihre Annotation und Analyse im HiFoS-Projekt. In: Linguistik online 39, 75–95.

— (2009c): Und es duencket einem noch/wann man euch ansiehet/daß ihr Sand in den Augen habt. Phraseologismen in ausgewählten historischen Grammatiken des Deutschen. In: FÖLDES, Csaba (Hg.): Phraseologie disziplinär und interdisziplinär. Tübingen, 15–31.

— (2011): Variation im Bereich der formelhaften Wendungen am Beispiel der Luxemburger Rechnungsbücher (1388–1500). In: ELSPASS, Stephan (Hg.): Sprachvariation und Sprachwandel in der Stadt der Frühen Neuzeit. Heidelberg, 79–69.

— (2012): Wan wer beschreibt der welte stat / der muoß wol sagen wie es gat. Manifestation, functions and dynamics of formulaic patterns in Thomas Murner’s „Schelmenzunft“ revisited. In: FILATKINA, Natalia u. a. (Hgg.): Aspekte der historischen Phraseologie und Phraseographie. Heidelberg, 21–44.

— (2013): Wandel im Bereich der historischen formelhaften Sprache und seine Reflexe im Neuhochdeutschen: Eine neue Perspektive für moderne Sprachwandeltheorien. In: VOGEL, Petra (Hg.): Sprachwandel im Neuhochdeutschen. Berlin/Boston, 34–51.

— (2014): Constructionalization. Konstruktionswandel und figurative Sprache (sprach)historisch betrachtet. In: DALMAS, Martine/Piirainen, Elisabeth (Hgg.): Figurative Sprache. Figurative Language. Langage figuré. Festgabe für Dmitrij O. Dobrovol’skij. Tübingen, 41–58.

— (im Druck1): Wehre auch der Teutschen Jugend zu vielen guten ersprießlich / wan die Teutschen Sprichwoerter recht bey zeiten beygebracht und erklaeret wuerden. Formelhafte Wendungen im mittelalterlichen und frühneuzeitli ← 437 | 438 → chen Sprachunterricht. In: IRSFELD, Christian u. a. (Hgg.): Grenzgängereien II. Trier.

— (im Druck2): Wie fest sind feste Strukturen? Beobachtungen zu Varianz in (historischen) Wörterbüchern und Texten.

— (in Vorbereitung): Historische formelhafte Sprache. Theoretische Grundlagen und Methoden ihrer Erforschung. Habilitationsschrift. Trier. Filatkina, Natalia/Hanauska, Monika (2011): Wissensstrukturierung und Wissensvermittlung durch Routineformeln. Am Beispiel ausgewählter ahd. Texte. In: Yearbook of Phraseology 1, 45–72.

FILATKINA, Natalia u. a. (2009): Formelhafte Sprache im schulischen Unterricht im Frühen Mittelalter. Am Beispiel der so genannten „Sprichwörter“ in den Schriften Notkers des Deutschen von St. Gallen. In: Sprachwissenschaft 34, 341–397.

FILLMORE, Charles J. (1988): The Mechanisms of „Construction Grammar“. In: Berkeley Linguistic Society 14, 35–55.

— (2013): Berkeley Construction Grammar. In: HOFFMANN, Thomas/Trousdale, Graeme (Hgg.): The Oxford Handbook of Construction Grammar. Oxford/New York, 111–133.

FILLMORE, Charles J. u. a. (1988): Regularity and Idiomaticity in Grammatical Constructions. The Case of let alone. In: Language 64, 501–538.

FIRTH, John Rupert (1964): Papers in Linguistics 1934–1951. London u. a. Fischer, Annette (1992): Varianten im Objektbereich genitivfähiger Verben in der deutschen Literatursprache (1570–1730). In: SCHILDT, Joachim (Hg.): Aspekte des Sprachwandels in der deutschen Literatursprache 1570–1730. Berlin, 273–342.

FISCHER, Kerstin/Stefanowitsch, Anatol (2006): Konstruktionsgrammatik. Ein Überblick. In: FISCHER, Kerstin/Stefanowitsch, Anatol (Hgg.): Konstruktionsgrammatik. Von der Anwendung zur Theorie. Tübingen, 3–17.

FIX, Ulla (1974/76): Zum Verhältnis von Syntax und Semantik im Wortgruppenlexem. In: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 95/97, 214–318, 7–78.

— (1999): Textsorte – Textmuster – Textmustermischung. Konzept und Analysebeispiele. In: Cahiers d’Études Germaniques 37, 11–26.

— (2008): Text und Textlinguistik. In: JANICH, Nina (Hg.): Textlinguistik. 15 Einführungen. Tübingen, 15–34.

FLEISCHER, Jürg/Schallert, Oliver (2011): Historische Syntax des Deutschen. Eine Einführung. Tübingen. ← 438 | 439 →

FLEISCHER, Wolfgang (1976): Zum Verhältnis von Wortbildung und Phraseologie im Deutschen. In: Deutsch als Fremdsprache 13, 321–330.

— (1982): Phraseologie der deutschen Gegenwartssprache. Leipzig.

— (1986): Die Modellierbarkeit von Phraseologismen – Möglichkeiten und Grenzen. In: WEISS, Walter u. a. (Hgg.): Textlinguistik contra Stilistik? Tübingen, 218–222.

— (1989): Deutsche Phraseologismen mit unikaler Komponente. Struktur und Funktion. In: GRÉCIANO, Gertrud (Hg.): Europhras 88. Phraséologie Contrastive. Actes du Colloque International Klingenthal-Strasbourg, 12–16 Mai 1988. Strasbourg, 117–126.

— (1991): Zur phraseologischen Aktivität des Partizips II in der deutschen Gegenwartssprache. In: PALM, Christine (Hg.): „Europhras 90“. Akten der internationalen Tagung zur germanistischen Phraseologieforschung Aske/Schweden 12.-15. Juni 1990. Uppsala, 63–76.

— (1992a): Konvergenz und Divergenz von Wortbildung und Phraseologisierung. In: KORHONEN, Jarmo (Hg.): Phraseologie und Wortbildung – Aspekte der Lexikonerweiterung. Tübingen, 53–65.

— (1992b): Zur lexikographischen Beschreibung deutscher Phraseologismen mit pronominaler Komponente. In: KORHONEN, Jarmo (Hg.): Untersuchungen zur Phraseologie des Deutschen und anderer Sprachen: einzelsprachlich – kontrastiv – vergleichend. Internationale Tagung in Turku 6.–7.9.1991. Frankfurt am Main, 23–38.

— (1996): Phraseologische, terminologische und onymische Wortgruppen als Nominationseinheiten. In: KNOBLOCH, Clemens/Schaeder, Burkhard (Hgg.): Nomination – fachsprachlich und gemeinsprachlich. Opladen, 147– 170.

— (1997a): Phraseologie der deutschen Gegenwartssprache. 2. durchgesehene und ergänzte Auflage. Tübingen.

— (1997b): Das Zusammenwirken von Wortbildung und Phraseologisierung in der Entwicklung des Wortschatzes. In: WIMMER, Rainer/Behrens, Franz-Josef (Hgg.): Wortbildung und Phraseologie. Tübingen, 9–24.

FLEISCHER, Wolfgang/Barz, Irmhild (2012): Wortbildung der deutschen Gegenwartssprache. 4. Auflage, völlig neu bearbeitet von Irmhild Barz unter Mitarbeit von Marianne Schröder. Berlin/Boston.

FLEISCHER, Wolfgang u. a. (1983): Kleine Enzyklopädie Deutsche Sprache. Leipzig.

— (2001): Kleine Enzyklopädie Deutsche Sprache. Frankfurt am Main.

FOBBE, Eilika (2004): Die Indefinitpronomina des Deutschen. Aspekte ihrer Verwendung und ihrer historischen Entwicklung. Heidelberg. ← 439 | 440 →

FÖLDES, Csaba (1988): Erscheinungsformen und Tendenzen der dephraseologischen Derivation in der deutschen und ungarischen Gegenwartssprache. In: Deutsche Sprache 16, 68–78.

— (1996): Deutsche Phraseologie kontrastiv. Intra- und interlinguale Zugänge. Heidelberg.

— (2007): Phraseme mit spezifischer Struktur. In: BURGER, Harald u. a. (Hgg.): Phraseologie. Ein internationales Handbuch der zeitgenössischen Forschung. 1. Halbband. Berlin, 424–435.

FÖLDES, Csaba/Györke, Zoltan (1988): Wortbildung auf der Grundlage von Phraseologismen in der deutschen, russischen und ungarischen Sprache. In: Zeitschrift für Phonetik, Sprachwissenschaft und Kommunikationsforschung 41, 102–112.

FORGÁCS, Tamás (2004a): Unikale Komponente in ungarischen Phraseologismen. In: FÖLDES, Csaba (Hg.): Res Humanae Proverbium et Sententiarum. Ad honorem Wolgangi Mieder. Tübingen, 115–127.

— (2004b): Grammatikalisierung und Lexikalisierung in phraseologischen Einheiten. In: PALM-MEISTER, Christine (Hg.): EUROPHRAS 2000. Internationale Tagung zur Phraseologie vom 15.-18. Juni 2000 in Aske/Schweden. Tübingen, 137–149.

FOSTER, Jennifer (2007): Real bad grammar: Realistic grammatical description with grammaticality. In: Corpus Linguistics and Linguistic Theory 3, 73–86.

FREGE, Gottlob (1923): Logische Untersuchungen. Dritter Teil: Gedankengefüge. In: Beiträge zu Philosophie des deutschen Idealismus 3, 36–51.

FRIED, Mirjam (2013): Principal of constructional change. In: HOFFMANN, Thomas/Trousdale, Graeme (Hgg.): The Oxford Handbook of Construction Grammar. Oxford/New York, 419–437.

FRIEDRICH, Jesko (2006): Phraseologisches Wörterbuch des Mittelhochdeutschen. Redensarten, Sprichwörter und andere feste Wortverbindungen in Texten von 1050–1350. Tübingen.

— (2007): Historische Phraseologie des Deutschen. In: BURGER, Harald u. a. (Hgg.): Phraseologie. Ein internationales Handbuch der zeitgenössischen Forschung. 2. Halbband. Berlin, 1092–1106.

FRIES, Norbert (1992): Interjektionen. In: ROSENGREN, Inger (Hg.): Satz und Illokution. Band 1. Tübingen, 307–341.

FRITZ, Gerd (2006): Historische Semantik. 2., aktualisierte Auflage. Stuttgart.

FRITZE, Marie-Elisabeth (1976): Bezeichnungen für den Zugehörigkeits- und Herkunftsbereich im substantivischen Attribut. In: KETTMANN, Gerhard/SCHILDT, Joachim (Hgg.): Zur Ausbildung der Norm der deutschen Literatursprache auf der syntaktischen Ebene (1470–1730). Berlin, 417–476. ← 440 | 441 →

FÜGLEIN, Rosemarie (2000): Kanak Sprak. Eine ethnolinguistische Untersuchung eines Sprachphänomens im Deutschen. Diplomarbeit. Universität Bamberg.

FUHRHOP, Nanna (2001): ‘Berliner’ Ballen und ‘Potsdamer’ Bürgermeister – Substantive oder Adjektive? In: ZAS Papers in Linguistics 21, 45–57.

— (2007): Zwischen Wort und Syntagma. Zur grammatischen Fundierung der Getrennt- und Zusammenschreibung. Tübingen.

FUSS, Eric (2011): Eigennamen und adnominaler Genitiv im Deutschen. In: Linguistische Berichte 225, 19–42.

GABLER, Birgit (1995): „I“ – Großbuchstaben mitten im Wort. In: EWALD, Petra/SOMMERFELDT, Karl-Ernst (Hgg.): Beiträge zur Schriftlinguistik. Festschrift zum 60. Geburtstag von Prof. Dr. phil. habil. Dieter Nerius. Frankfurt am Main, 113–121.

GALLMANN, Peter (1995): Konzepte der Substantivgroßschreibung. In: EWALD, Petra/Sommerfeldt, Karl-Ernst (Hgg.): Beiträge zur Schriftlinguistik. Festschrift zum 60. Geburtstag von Prof. Dr. phil. habil. Dieter Nerius. Frankfurt am Main, 123–138.

GALLMANN, Peter/Sitta, Horst (2010): Deutsche Grammatik. 6. Ausgabe. Zürich.

GARDT, Andreas (2007): Diskursanalyse – Aktueller theoretischer Ort und methodische Möglichkeiten. In: WARNKE, Ingo H. (Hg.): Diskurslinguistik nach Foucault. Theorie und Gegenstände. Berlin, 27–52.

GATAULLIN, Rawil (1976): Zum Problem der sogenannten „Halbaffixe“. In: Wissenschaftliche Zeitschrift der Universität Halle 25, 65–73.

GEERAERTS, Dirk/Bakema, Peter (1993): De prismatische semantiek van idiomen en composita. In: Leuvense Bijdragen 82, 185–226.

GENADIEVA, Darina (2006): Fremde Sprachbilder in Phraseologismen mit uni-kalen Elementen. In: LERCHER, Marie-Christin/Middeke, Annegret (Hgg.): Wider Raster und Schranken. Deutschland - Bulgarien - Österreich in der gegenseitigen Wahrnehmung. Wissenschaftliche Beiträge, Essays, Unterrichtsprojekte. Göttingen, 123–129.

GIBBS, Raymond (1990): Psycholinguistic studies on the conceptual basis of idiomaticity. In: Cognitive Linguistics 1, 417–451.

GIBBS, Raymond/Nayak, Nandini P. (1989): Psycholinguistic studies on the syntactic behavior of idioms. In: Cognitive Psychology 21, 100–138.

GIBBS, Raymond u. a. (1989a): Speakers’ assumptions about the lexical flexibility of idioms. In: Memory & Cognition 16, 58–68.

— (1989b): How to kick the bucket and not decompose. Analyzability and idiom processing. In: Journal of Memory and Language 28, 576–593. ← 441 | 442 →

GLÄSER, Rosemarie (1988): The Grading of Idiomaticity as a Presupposition for a Taxonomy of Idioms. In: HÜLLEN, Werner/Schulze, Rainer (Hgg.): Understanding the Lexicon. Tübingen, 264–279.

— (1990): Phraseologie der englischen Sprache. 2., unveränderte Auflage. Leipzig.

— (2007): Fachphraseologie. In: BURGER, Harald u. a. (Hgg.): Phraseologie. Ein internationales Handbuch der zeitgenössischen Forschung. 1. Halbband. Berlin, 482–505.

GLOY, Klaus (1998): Zur Realität von Sprachnormen. In: Der Deutschunterricht 50, 14–23.

GOLDBERG, Adele E. (1995): Constructions: A Construction Grammar Approach to Argument Structure. Chicago u. a.

— (1996): Construction Grammar. In: BROWN, E. Keith/Miller, Jim E. (Hgg.): Concise Encyclopedia of Syntactic Theories. New York, 68–70.

— (2003): Constructions: a new theoretical approach to language. In: Trends in Cognitive Science 7, 219–224.

— (2006): Constructions at Work. The Nature of Generalization in Language. Oxford.

— (2013): Constructionist Approaches. In: HOFFMANN, Thomas/Trousdale, Graeme (Hgg.): The Oxford Handbook of Construction Grammar. Oxford/New York, 15–31.

GONDEK, Anna/Szczek, Joanna (2002): Das Wesen der Einwortidiome und ihr Verhältnis zur Phraseologie (am Material des Tschechischen und anderer Sprachen). In: Studia Linguistica 21, 65–75.

GOTTSCHED, Johann Christoph (1758): Beobachtungen über den Gebrauch und Missbrauch vieler deutscher Wörter und Redensarten. Straßburg.

GOTTWALD, Johannes (2009): Formelhaftigkeit im städtischen Schrifttum: Nürnberger Fastnachtspiele des 15. und 16. Jahrhunderts. Eine Projektdarstellung. In: MOSHÖVEL, Andrea/Spácilová, Libuše (Hgg.): Historische Stadtsprachenforschung: Vielfalt und Flexibilität. Wien, 11–43.

— (im Druck): Textsorten-, Raum- und Zeit-Spezifik formelhafter Sprache. Die Nürnberger Fastnachtspiele des 15. und 16. Jahrhunderts. In: IRSFELD, Christian u. a. (Hgg.): Grenzgängereien II. Trier.

GOTTWALD, Johannes/HANAUSKA, Monika (2009): sîn hâr. ist álso pálme vuípfela. suárz sámo êin raban. Zur Metaphorizität althochdeutscher Lexik im Bereich der Farbbezeichnungen. In: Sprachwissenschaft 34, 297–315.

— (2013a): Formelhafte Sprache zwischen Kontinuität und Wandel. In: GRUCZA, Franciszek (Hg.): Vielheit und Einheit der Germanistik weltweit. Akten ← 442 | 443 → des XII. Kongresses der Internationalen Vereinigung für Germanistik. Band 17. Frankfurt am Main, 95–100.

— (2013b): Formelhafte Sprache in den althochdeutschen und altsächsischen Beichten. In: Sprachwissenschaft 38, 445–476.

GRÉCIANO, Gertrud (1989): Von der Struktur zur Kultur. Entwicklungstendenzen im deutsch-französischen Phraseologievergleich. In: Zeitschrift für Germanistik 10, 517–527.

— (1999): Sprach-, Text- und Weltwissen als Erklärung. In: FERNANDEZ BRAVO, Nicole u. a. (Hgg.): Phraseme und typisierte Rede. Tübingen, 1–14.

— (2003): Probleme der Valenz in der Phraseologie. In: ÁGEL, Vilmos u. a. (Hgg.): Dependenz und Valenz. Ein internationales Handbuch der zeitgenössischen Forschung. 1. Halbband. Berlin, 843–849.

GREULE, Albrecht (2006): Historische Fallstudie: Althochdeutsch. ÁGEL, Vilmos u. a. (Hgg.): Dependenz und Valenz. Ein internationales Handbuch der zeitgenössischen Forschung. 2. Halbband. Berlin, 1474–1479.

GRICE, Paul (1975): Logic and Conversation. In: COLE, Peter/Morgan, Jerry (Hgg.): Syntax and Semantics, Volume 3: Speech Acts. New York, 41–58.

GRIES, Stefan Th. (2008): Phraseology and Linguistic Theory. A Brief Survey. In: GRANGER, Sylviane/Meunier, Fanny (Hgg.): Phraseology. An Interdisciplinary Perspective. Amsterdam/Philadelphia, 3–25.

GROSSE, Siegfried (2000): Die Belebung mittelhochdeutschen Sprachguts im Neuhochdeutschen. In: BESCH, Werner u. a. (Hgg.): Sprachgeschichte. Ein Handbuch zur Geschichte der deutschen Sprache und ihrer Erforschung. 2., vollständig neu bearbeitete und erweiterte Auflage. 2. Teilband. Berlin, 1847– 1854.

GRUBMÜLLER, Klaus (2000): Morphologie des Mittelhochdeutschen. In: Besch, Werner u. a. (Hgg.): Sprachgeschichte. Ein Handbuch zur Geschichte der deutschen Sprache und ihrer Erforschung. 2., vollständig neu bearbeitete und erweiterte Auflage. 2. Teilband. Berlin, 1332–1351.

GRZYBEK, Peter (1984): Überlegungen zur semiotischen Sprichwortforschung. In: GRZYBEK, Peter (Hg.): Semiotische Studien zum Sprichwort. Simple Forms Reconsidered I. (Special Issue of: Kodikas Code – Ars Semeiotica. An International Journal of Semiotics 7). Tübingen, 215–249.

GÜLICH, Elisabeth (1978): „Was sein muß, muß sein.“ Überlegungen zum Gemeinplatz und seiner Verwendung. In: Bielefelder Papiere zur Linguistik und Literaturwissenschaft 7, 1–41.

— (1997): Routineformeln und Formulierungsroutinen. Ein Beitrag zur Beschreibung „formelhafter Texte“. In: WIMMER, Rainer/Berens, Franz-Josef (Hgg.): Wortbildung und Phraseologie. Tübingen, 131–175. ← 443 | 444 →

GÜLICH, Elisabeth/Krafft, Ulrich (1998): Zur Rolle des Vorgeformten in Text-produktionsprozessen. In: WIRRER, Jan (Hg.): Phraseologismen in Text und Kontext. Bielefeld, 11–38.

GÜNTHER, Kurt (1990): Wörterbuch phraseologischer Termini. Berlin.

GÜNTHNER, Susanne (1995): Gattungen in der sozialen Praxis. Die Analyse kommunikativer Gattungen als Textsorten mündlicher Kommunikation. In: Deutsche Sprache 25, 193–218.

— (2006): Von Konstruktionen zu kommunikativen Gattungen. Die Relevanz sedimentierter Muster für die Ausführung kommunikativer Aufgaben. In: Deutsche Sprache 34, 173–190.

— (2010): Grammatical constructions and communicative genres. In: DORGELOH, Heidrun/Wanner, Angelika (Hgg.): Approaches to Syntactic Variation and Genre. Berlin/New York, 195–217.

GÜNTHNER, Susanne/Knoblauch, Hubert (1994): „Forms are the Food of Faith“. Gattungen als Muster kommunikativen Handelns. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 46, 693–723.

HABERMANN, Mechthild (1997): Das sogenannte „Lutherische e“. Zum Streit um einen armen Buchstaben. In: Sprachwissenschaft 22, 435–477.

HÄCKI BUHOFER, Annelies (1980): Der Spracherwerb von phraseologischen Wortverbindungen. Eine psycholinguistische Untersuchung an schweizerdeutschem Material. Frauenfeld.

— (1998): Processes of idiomaticity – idioms with unique components. In: Ďurčo, Peter (Hg.): Europhras ’97. Phraseology and Paremiology. International Symposium, September 2.-5. 1997. Bratislava, 162–169.

— (1999): Psycholinguistik der Phraseologie. In: FERNANDEZ BRAVO, Nicole u. a. (Hgg.): Phraseme und typisierte Rede. Tübingen, 63–75.

— (2002a): Phraseologisch isolierte Wörter und Wortformen. In: CRUSE, David Alan u. a. (Hgg.): Lexikologie. Ein internationales Handbuch zur Natur und Struktur von Wörtern und Wortschätzen, 1. Halbband. Berlin/New York, 429–433.

— (2002b): „Unikalia“ im Sprachwandel: phraseologisch gebundene Wörter und ihre lexikographische Erfassung. In: PIIRAINEN, Elisabeth/Piirainen Ilpo Tapani (Hgg.): Phraseologie in Raum und Zeit. Akten der 10. Tagung des Westfälischen Arbeitskreises „Phraseologie/Parömiologie“ (Münster 2001). Baltmannsweiler, 125–160.

— (2011): Lexikografie der Kollokationen zwischen Anforderungen der Thoerie und der Praxis. In: ENGELBERG, Stefan u. a. (Hgg.): Sprachliches Wissen zwischen Lexikon und Grammatik. Berlin/Boston, 505–531. ← 444 | 445 →

HALLSTEINSDÓTTIR, Erla (1999): Indizien der Phraseologizität. Erkennen und Verstehen von fremdsprachlichen Phraseologismen am Beispiel Deutsch als Fremdsprache. In: Deutsch als Fremdsprache 2, 93–97.

— (2001): Das Verstehen idiomatischer Phraseologismen in der Fremdsprache Deutsch. Hamburg.

HAMMER, Françoise (1993): Zur Struktur und Funktion fester Wortpaare. In: KÖHLER-HAERING, Petra (Hg.): Das Wort. Germanistisches Jahrbuch 1993. Moskau, 37–45.

HANAUSKA, Monika (2009): Formelhafte Sprache im städtischen Schrifttum: Die Kölner Stadtchroniken. In: MOSHÖVEL, Andrea/Spácilová, Libuše (Hgg.): Historische Stadtsprachenforschung: Vielfalt und Flexibilität. Wien, 45–66.

— (2012): thin herza mir giloube thaz managfalta thaz ih thir hiar nu zalta – diskursive Routineformeln in Otfrids Evangelienbuch und im Heliand. In: FILATKINA, Natalia u. a. (Hgg.): Aspekte der historischen Phraseologie und Phraseographie. Heidelberg, 45–65.

— (2014): „Hystoria dye is eyn gezuyge der zijt …“ Untersuchungen zur pragmatischen Formelhaftigkeit in der volkssprachigen Kölner Stadthistoriographie des Spätmittelalters. Heidelberg.

HARNISH, Robert M. (1995): Proverbs and Pragmatics I: Prolegomena to a Comparison of English and Hungarian. In: Grazer Linguistische Monographien 10, 135–146.

HARTWEG, Frédéric/Wegera, Klaus-Peter (2005): Frühneuhochdeutsch. Eine Einführung in die deutsche Sprache des Spätmittelalters und der frühen Neuzeit. 2., neu bearbeitete Auflage. Tübingen.

HÄUSERMANN, Jürg (1977): Phraseologie. Hauptprobleme der deutschen Phraseologie auf der Basis sowjetischer Forschungsergebnisse. Tübingen.

— (2011): Phraseologie und Erinnerung. In: FADEEV, Gennadij M. (Hg.): Aktuelle Probleme der modernen Lexikologie und Phraseologie. Festschrift für I.I. Černyševa zum 100. Geburtstag. Moskau, 403–413.

HAUSMANN, Franz Josef (1984): Wortschatzlernen ist Kollokationslernen. Zum Lehren und Lernen französischer Wortverbindungen. In: Praxis des neusprachlichen Unterrichts 31, 385–406.

HEINE, Antje (2006): Funktionsverbgefüge in System, Text und korpusbasierter (Lerner-)Lexikographie. Frankfurt am Main.

— (2008): Funktionsverbgefüge richtig verstehen und verwenden. Ein korpusbasierter Leitfaden mit finnischen Äquivalenten. Frankfurt am Main.

— (2010): Wie viel Polylexikalität braucht ein Phraseologismus? In: KORHONEN, Jarmo u. a. (Hgg.): Europhras 2008. Beiträge zur internationalen Phraseologiekonferenz vom 13.-16.8.2008 in Helsinki. Helsinki, 11–18. ← 445 | 446 →

HEINEMANN, Margot/Heinemann, Wolfgang (2002): Grundlagen der Textlinguistik. Interaktion – Text – Diskurs. Tübingen.

HEINEMANN, Wolfgang (1984): Stereotype Textkonstitutive, Textkommentare, pragmatische Formeln. In: Linguistische Arbeitsberichte 43, 35–48.

— (2000): Textsorte – Textmuster – Texttyp. In: BRINKER, Klaus u. a. (Hgg.): Text- und Gesprächslinguistik. Ein internationales Handbuch zeitgenössischer Forschung. 1. Halbband. Berlin, 507–523.

HEINEMANN, Wolfgang/Viehweger, Dieter (1991): Textlinguistik. Eine Einführung. Tübingen.

HELBIG, Gerhard (1979): Probleme der Beschreibung von Funktionsverbgefügen. In: Deutsch als Fremdsprache 16, 273–286.

— (2006): Funktionsverbgefüge – Kollokationen – Phraseologismen. Anmerkungen zu ihrer Abgrenzung im Lichte der gegenwärtigen Forschung. In: BREUER, Ulrich/Hyvärinen, Irma (Hgg.): Wörter – Verbindungen. Festschrift für Jarmo Korhonen zum 60. Geburtstag. Frankfurt am Main, 165–174.

HELBIG, Gerhard/Buscha, Joachim (2002): Deutsche Grammatik. Ein Handbuch für den Ausländerunterricht. Berlin/München.

HELLER, Dorothea (1973): Idiomatik. In: ALTHAUS, Hans Peter u. a. (Hgg.): Lexikon der Germanistischen Linguistik. Tübingen, 175–183.

HENGXIANG, Zhou (1986): Zum Deutschen Genitivattribut und seinen Stellungsvarianten. In: DAAD. Dokumentation & Materialien 14 (Chinesisch-deutsches Germanistentreffen in Peking, 15.9. bis 19.9. 1986 – Dokumentation der Tagungsbeiträge), 526–536.

HENNIG, Mathilde (2011): Ellipse und Textverstehen. In: Zeitschrift für germanistische Linguistik 39, 239–271.

— (Hg.) (2013): Die Ellipse. Neue Perspektiven auf ein altes Phänomen. Berlin/Boston.

HENSCHEL, Helgunde (1987): Das Problem der Einwortidiome und ihr Verhältnis zur Phraseologie (am Material des Tschechischen und anderer Sprachen). In: Zeitschrift für Phonetik, Sprachwissenschaft und Kommunikationsforschung 40, 830–847.

HENTSCHEL, Elke/Weydt, Harald (1990): Handbuch der deutschen Grammatik. Berlin.

HERINGER, Hans Jürgen (1974): Praktische Semantik. Stuttgart.

— (1988): Lesen lehren lernen. Eine rezeptive Grammatik des Deutschen. Tübingen.

— (1999): Das höchste der Gefühle. Empirische Studien zur distributiven Semantik. Tübingen. ← 446 | 447 →

— (2006): Prinzipien des Valenzwandels. In: ÁGEL, Vilmos u. a. (Hgg.): Dependenz und Valenz. Ein internationales Handbuch der zeitgenössischen Forschung. 2. Halbband. Berlin, 1447–1461.

HERINGER, Hans Jürgen u. a. (1977): Einführung in die Praktische Semantik. Heidelberg.

HERMANNS, Fritz (2007): Slogans und Schlagwörter. In: BÄR, Jochen A. u. a. (Hgg.): Sprachliche Kürze. Konzeptuelle, strukturelle und pragmatische Aspekte. Berlin, 459–478.

HERRLITZ, Wolfgang (1973): Funktionsverbgefüge vom Typ „in Erfahrung bringen“. Tübingen.

HESSKY, Regina (1987): Phraseologie. Linguistische Grundfragen und kontrastives Modell – deutsch-ungarisch. Tübingen.

— (1988): Verbale Phraseologismen. Valenzkonform oder nicht? In: MRAZOVIĆ, Pavica/Teubert, Wolfgang (Hgg.): Valenzen im Kontrast. Ulrich Engel zum 60. Geburtstag. Heidelberg, 139–149.

— (1992): Grundfragen der Phraseologie. In: ÁGEL, Vilmos (Hg.): Offene Fragen – offene Antworten in der Sprachwissenschaft. Tübingen, 77–93.

— (2000): Entwicklungen der Phraseologie seit der Mitte des 20. Jahrhunderts. In: BESCH, Werner u. a. (Hgg.): Sprachgeschichte. Ein Handbuch zur Geschichte der deutschen Sprache und ihrer Erforschung. 2., vollständig neu bearbeitete und erweiterte Auflage. 2. Teilband. Berlin, 2101–2106.

HIGI-WYDLER, Melanie (1989): Zur Übersetzung von Idiomen. Eine Beschreibung und Klassifizierung deutscher Idiome und ihrer französischen Übersetzungen. Bern.

HILPERT, Martin (2008): Germanic Future Constructions. A Usage-Based Approach to Language Change. Amsterdam/Philadelphia.

— (2011): Was ist Konstruktionswandel? In: LASCH, Alexander/Ziem, Alexander (Hgg.): Konstruktionsgrammatik III. Aktuelle Fragen und Lösungsansätze. Tübingen, 59–75.

— (2013): Corpus-Based Approaches to Constructional Change. In: HOFFMANN, Thomas/Trousdale, Graeme (Hgg.): The Oxford Handbook of Construction Grammar. Oxford/New York, 458–475.

HIMMELMANN, Nikolaus (1998): Regularity in irregularity: article use in adpositional phrases. In: Linguistic Typology 2, 315–353.

HINRICHS, Uwe (2009): Sprachwandel oder Sprachverfall? Zur aktuellen Forschungssituation im Deutschen. In: Muttersprache 119, 47–57.

HOFF, Carina (2012): Si sagent vns guode wort. Formelhafte Sprache in den südwestdeutschen Nonnenviten des 14. Jahrhunderts. In: FILATKINA, Natalia ← 447 | 448 → u. a. (Hgg.): Aspekte der historischen Phraseologie und Phraseographie. Heidelberg, 67–82.

HOFFMANN, Ludger (1998): Trapattoni spricht deutsch. Ein Kommentar. In: Zielsprache Deutsch 29, 134–138.

HOFFMANN, Thomas (2007): “Good is good and bad is bad”: but how do we know which one we had? In: Corpus Linguistics and Linguistic Theory 3, 87–98.

HOFFMANN, Thomas/Trousdale, Graeme (Hgg.) (2013): The Oxford Handbook of Construction Grammar. Oxford.

HOLLY, Werner (1979): Imagearbeit in Gesprächen. Zur linguistischen Beschreibung des Beziehungsaspekts. Tübingen.

HOLZINGER, Herbert J. (2013): Unikale Elemente: Eine Herausforderung für Lexikologie und Lexikografie. In: Aussiger Beiträge. Germanistische Schriftenreihe aus Forschung und Lehre 7, 53–66.

HOPPER, Paul J. (1991): On some Principles of Grammaticization. In: TRAUGOTT, Elizabeth CLOSS/HEINE, Bernd (Hgg.): Approaches to Grammaticalization. Band 1. Amsterdam/Philadelphia, 17–35.

HÜMMER, Christiane (2009): Synonymie bei phraseologischen Einheiten. Eine korpusbasierte Untersuchung. Frankfurt am Main.

HUNDT, Christine/Perl, Matthias (1992): Untersuchungen zum Sprachwandel in den Bereichen Phraseologie und Parömiologie sowie in der Wortsemantik (mit Beispielen aus dem Portugiesischen, Spanischen und aus Kreolsprachen). In: ERFURT, Jürgen u. a. (Hgg.): Prinzipien des Sprachwandels I. Vorbereitung. Beiträge zum Leipziger Symposium des Projektes „Prinzipien des Sprachwandels“ (PROPRINS) vom 24.-26.10. 1991 an der Universität Leipzig. Bochum, 156–173.

HUNDT, Markus (2000): Deutschlands meiste Kreditkarte – Probleme der Wortartenklassifikation. In: Deutsche Sprache 28, 1–24.

— (2009): Normverletzungen und neue Normen. In: KONOPKA, Marek/Strecker, Bruno (Hgg.): Deutsche Grammatik – Regeln, Normen, Sprachgebrauch. Berlin, 117–140.

HÜPPER, Dagmar u. a. (2002): Zur Entstehung und Entwicklung von Paarformeln im Deutschen. In: PIIRAINEN, Elisabeth/Piirainen, Ilpo Tapani (Hgg.): Phraseologie in Raum und Zeit. Akten der 10. Tagung des Westfälischen Arbeitskreises „Phraseologie/Parömiologie“ (Münster, 2001). Baltmannsweiler, 77–99.

HYVÄRINEN, Irma (2003): Der verbale Valenzträger. In: ÁGEL, Vilmos u. a. (Hgg.): Dependenz und Valenz. Ein internationales Handbuch der zeitgenössischen Forschung. 1. Halbband. Berlin, 738–764. ← 448 | 449 →

IMO, Wolfgang (2007): Construction Grammar und Gesprochene-Sprache-Forschung. Konstruktionen mit zehn matrixsatzfähigen Verben im gesprochenen Deutsch. Tübingen.

— (2011): Die Grenzen von Konstruktionen: Versuch einer granularen Neubestimmung des Konstruktionsbegriffs der Construction Grammar. In: ENGELBERG, Stefan u. a. (Hgg.): Sprachliches Wissen zwischen Lexikon und Grammatik. Berlin/Boston, 113–145.

— (2013a): Ellipsen und Verstehen in der Interaktion. In: HENNIG, Mathilde (Hg.): Die Ellipse. Neue Perspektiven auf ein altes Phänomen. Berlin/Boston, 281–319.

— (2013b): Sprache in Interaktion. Analysemethoden und Untersuchungsfelder. Berlin/Boston.

— (2015): Zwischen Construction Grammar und Interaktionaler Linguistik: Appositionen und appositionsähnliche Konstruktionen in der gesprochenen Sprache. In: ZIEM, Alexander/Lasch, Alexander (Hgg.): Konstruktionsgrammatik IV. Konstruktionen als soziale Konventionen und kognitive Routinen. Tübingen, 91–112.

JACKENDOFF, Ray S. (1997): The Architecture of the Language Faculty. Cambridge, Massachusetts.

JACOBS, Joachim (2008): Wozu Konstruktionen? In: Linguistische Berichte 213, 3–44.

— (2009): Valenzbindung oder Konstruktionsbindung? Eine Grundfrage der Grammatiktheorie. In: Zeitschrift für germanistische Linguistik 37, 490–513.

JAESCHKE, Maria (1984): „Bewußt“ auf dem Wege zum Halbsuffix? In: Sprachpflege 33, 33–35.

JAKI, Sylvia (2014): Phraseological Substitutions in Newspaper Headlines. “More than Meats the Eye”. Amsterdam/Philadelphia.

JANICH, Nina (2000): Da werden Sie geholfen! – Was hat Werbesprache mit Sprachkultivierung zu tun? In: LAUD-Paper 518, 1–15. Onlinepublikation. (http://www.linse.uni-due.de/laud-downloadliste/articles/was-hat-werbesprache-mit-sprachkultivierung-zu-tun.html).

— (2001): We kehr for you – Werbeslogans und Schlagzeilen als Beitrag zur Sprachkultivierung. In: Zeitschrift für Angewandte Linguistik 32, 63–81.

— (2004): Wiederholung und Verfremdung. Strategien in Werbung und Werbesprache. In: Der Sprachdienst 48, 73–78.

— (2005): Wenn Werbung Sprüche klopft. Phraseologismen in Werbeanzeigen. In: Der Deutschunterricht 57, 44–53. ← 449 | 450 →

— (2007): Da werden Sie geholfen? Zur Frage eines „guten“ Deutsch in der Werbung. In: BURKHARDT, Armin (Hg.): Was ist gutes Deutsch? Studien und Meinungen zum gepflegten Sprachgebrauch. Mannheim, 228–240.

— (2012): Möglichkeiten und Grenzen einer sprachkritischen Betrachtung von Werbung. In: Aptum. Zeitschrift für Sprachkritik und Sprachkultur 8, 97–111.

— (2013): Werbesprache. Ein Arbeitsbuch. 6., durchgesehene und korrigierte Auflage. Tübingen.

JESPERSEN, Otto (1948): The Philosophy of Grammar. Reprint. London.

KAMBER, Alain (2008): Funktionsverbgefüge – empirisch. Eine korpusbasierte Untersuchung zu den nominalen Prädikaten. Tübingen.

KANTOLA, Markku (1987): Zum phraseologischen Wortpaar in der deutschen Gegenwartssprache. In: KORHONEN, Jarmo (Hg.): Beiträge zur allgemeinen und germanistischen Phraseologieforschung. Internationales Symposium in Oulu 13.-15. Juni 1986. Oulu, 111–128.

KASTOVSKY, Dieter (1995): Wortbildung. In: AHRENS, Rüdiger u. a. (Hgg.): Handbuch Englisch als Fremdsprache. Berlin, 104–109.

KEIL, Martina (1997): Wort für Wort. Repräsentation und Verarbeitung verbaler Phraseologismen. Tübingen.

KELLER, Rudi (2003): Sprachwandel. Von der unsichtbaren Hand in der Sprache. 3., durchgesehene Auflage. Tübingen.

— (2006): Ist die deutsche Sprache vom Verfall bedroht? In: Aptum. Zeitschrift für Sprachkritik und Sprachkultur 2, 193–205.

— (2009): Konventionen, Regeln, Normen. Zum ontologischen Status natürlicher Sprachen. In: KONOPKA, Marek/Strecker, Bruno (Hgg.): Deutsche Grammatik – Regeln, Normen, Sprachgebrauch. Berlin, 9–22.

KELLER, Rudi/Kirschbaum, Ilja (2003): Bedeutungswandel. Eine Einführung. Berlin/New York.

KILIAN, Jörg u. a. (2010): Sprachkritik. Ansätze und Methoden der kritischen Sprachbetrachtung. Berlin/New York.

KILLY, Walther/Szklenar, Hans (1969): Georg Trakl. Dichtungen und Briefe. Historisch-kritische Ausgabe. Band 1. Salzburg.

KIM, Jiwon (2014): Es ist zum Verrücktwerden! – Analyse einer Phrasem-Konstruktion im Rahmen der Konstruktionsgrammatik. In: Zeitschrift für Deutsche Sprache 42, 25–42.

KISS, Tibor (2006): Do we need a grammar of irregular sequences? In: BUTT, Miriam (Hg.): Proceedings of KONVENS. Konstanz, 64–70.

— (2007): Produktivität und Idiomatizität von Präposition-Substantiv-Sequenzen. In: Zeitschrift für Sprachwissenschaft 26, 317–345. ← 450 | 451 →

— (2009): Technische Zugänge zum Wesen der Sprache. Vom Nutzen der Computerlinguistik für die Linguistik. In: ANDERLIK, Heidemarie (Hg.): Die Sprache Deutsch. Dresden, 238–242.

— (2011): Bedingungen für den Wegfall eines Artikels. Distribution und Interpretation von Präposition-Nomen-Kombinationen. In: ENGELBERG, Stefan u. a. (Hgg.): Sprachliches Wissen zwischen Lexikon und Grammatik. Berlin/Boston, 251–283.

KLEIBER, Georges (1993): Prototypensemantik. Eine Einführung. Tübingen.

KLEIN, Natalie M. u. a. (2009): Special but not unique: Weak definite noun phrases, 1–14. Onlinepublikation. (http://www.hum.uu.nl/medewerkers/b.s.w.lebruyn/semstruct2011/bestanden/weak_def_092009.pdf).

— (2013): Experimental investigations of weak definite and weak indefinite noun phrases. In: Cognition 128, 187–213.

KLEIN, Wolfgang (1968): Zur Kategorisierung der Funktionsverben. In: Beiträge zur Linguistik und Informationsverarbeitung 13, 7–37.

— (1985): Gesprochene Sprache – geschriebene Sprache. In: Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik 59, 9–35.

KLEIN, Wolf Peter (2000): Prolegomena zu einer Theorie des sprachlichen Zweifelsfalls. Mit einem fremdsprachdidaktischen Ausblick. In: KLEIN, Wolf Peter (Hg.): Germanistik in Tallinn. Texte, Thesen und Projekte zur deutschen Sprache und Literatur. Tallin, 60–83.

— (2003a): Sprachliche Zweifelsfälle als linguistischer Gegenstand. Zur Einfüh-rung in ein vergessenes Thema der Sprachwissenschaft. In: Linguistik online 16, 5–33.

— (2003b): In dubio contra reum? Zur Geschichte der Reflexion über sprachliche Zweifelsfälle. In: tribüne. Zeitschrift für Sprache und Schreibung 2, 4–14.

— (2006): Vergebens und vergeblich? Ein Analysemodell zur Untersuchung sprachlicher Zweifelsfälle. In: BREINDL, Eva u. a. (Hgg.): Grammatische Untersuchungen. Analysen und Reflexionen. Tübingen, 581–599.

— (2009): Auf der Kippe? Zweifelsfälle als Herausforderung(en) für Sprachwissenschaft und Sprachnormierung. In: KONOPKA, Marek/Strecker, Bruno (Hgg.): Deutsche Grammatik – Regeln, Normen, Sprachgebrauch. Mannheim, 141–165.

— (2010): Grammatik zwischen Deskription und Präskription. In: HABERMANN, Mechthild (Hg.): Grammatik wozu? Vom Nutzen des Grammatikwissens in Alltag und Schule. Mannheim, 97–111.

— (2011): Sprachliche Zweifelsfälle im Frühneuhochdeutschen. Alte und neue Perspektiven ihrer Erforschung. In: LOBENSTEIN-REICHMANN, Anja/Reich ← 451 | 452 → MANN, Oskar (Hgg.): Frühneuhochdeutsch – Aufgaben und Probleme seiner linguistischen Beschreibung. Hildesheim, 275–316.

KLOS, Verena (2011): Komposition und Kompositionalität. Möglichkeiten und Grenzen der semantischen Dekodierung von Substantivkomposita. Berlin/New York.

KNOBLOCH, Lothar (1996): Lexikalische Modifikationen bei Verbidiomen im Deutschen und Finnischen. In: KORHONEN, Jarmo (Hg.): Studien zur Phraseologie des Deutschen und des Finnischen II. Bochum, 313–331.

KNOP, Kerstin (2011): Phraseologie des Pfälzischen. Exemplarische Untersuchung zu lexikographischen, kulturellen und stilistisch-pragmatischen Aspekten. Dissertation. Trier. Onlinepublikation. (http://ubt.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2011/721/pdf/KnopKerstin_20100428.pdf).

KOLDE, Gottfried (1979): Zur Valenz fester verbaler Syntagmen. In: LÖFFLER, Heinrich u. a. (Hgg.): Standard und Dialekt. Studien zur gesprochenen und geschriebenen Gegenwartssprache. Festschrift für Heinz Rupp zum 60. Geburtstag. Bern, 73–87.

KOLLER, Werner (1977): Redensarten. Linguistische Aspekte, Vorkommensanalyse, Sprachspiel. Tübingen.

KOLVENBACH, Monika (1973): Das Genitivobjekt im Deutschen. Seine Interrelationen zu Präpositionalphrasen und zum Akkusativ. In: MOSER, Hugo (Hg.): Linguistische Studien IV. Festgabe für Paul Grebe zum 65. Geburtstag. Teil 2. Düsseldorf, 123–134.

KONECNY, Christine (2010): Kollokationen. Versuch einer semantisch-begrifflichen Annäherung und Klassifizierung anhand italienischer Beispiele. München.

KONERDING, Klaus-Peter (1993): Frames und lexikalisches Bedeutungswissen. Untersuchungen zur linguistischen Grundlegung einer Frametheorie und zu ihrer Anwendung in der Lexikographie. Tübingen.

KONOPKA, Marek (2010): Niedrigfrequente grammatische Phänomene als sprachliche Zweifelsfälle. In: Korpus – Grammatika – Axiologie. Journal for corpus research and evaluation of language 2, 24–44.

— (2012): „Dem Manne kann geholfen werden“ – Wann kommt das Dativ-e zum Einsatz? In: KONOPKA, Marek/Schneider, Roman (Hgg.): Grammatische Stolpersteine digital. Festschrift für Bruno Strecker zum 65. Geburtstag. Mannheim, 115–123.

— (2013): Sich der guten Zeiten und sich an die guten Zeiten oder vielleicht auch die guten Zeiten erinnern? – Die Genitivverben, 1–16. Onlinepublikation. (http://hypermedia.ids-mannheim.de/evalbu/festschrift/konopka.pdf).

KÖPCKE, Klaus-Michael (2000): Starkes, Schwaches und Gemischtes in der Subs-tantivflexion des Deutschen – Was weiß der Sprecher über die Deklinations- ← 452 | 453 → paradigmen? In: THIEROFF, Rolf u. a. (Hgg.): Deutsche Grammatik in Theorie und Praxis. Tübingen, 155–170.

— (2005): „Die Prinzessin küsst den Prinz“ – Fehler oder gelebter Sprachwandel? In: Didaktik Deutsch 18, 67–83.

— (2011): Grammatikalität und Akzeptabilität – Zwei für den Grammatikunterricht zentrale Begriffe verstehen lernen. In: KÖPCKE, Klaus Michael/ZIEGLER, Arne (Hgg.): Grammatik – Lehren, Lernen, Verstehen. Zugänge zur Grammatik des Gegenwartsdeutschen. Berlin/Boston, 288–304.

KORHONEN, Jarmo (1992a): Morphosyntaktische Variabilität von Verbidiomen. In: FÖLDES, Csaba (Hg.): Deutsche Phraseologie in Sprachsystem und Sprachverwendung. Wien, 49–87.

— (1992b): Idiome als Lexikoneinheiten. Eine Auswahl von Beschreibungsproblemen. In: KORHONEN, Jarmo (Hg.): Phraseologie und Wortbildung – Aspekte der Lexikonerweiterung. Tübingen, 1–20.

— (1995): Morphosyntaktische Variabilität von Verbidiomen. In: KORHONEN, Jarmo (Hg.): Studien zur Phraseologie des Deutschen und des Finnischen I. Bochum, 67–93.

— (2002): Typologien der Phraseologismen: Ein Überblick. In: CRUSE, David Alan (Hg.): Lexikologie. Ein internationales Handbuch zur Natur und Struktur von Wörtern und Wortschätzen. 1. Halbband. Berlin/New York, 402–408.

— (2006a): Valenzwandel am Beispiel des Deutschen. In: ÁGEL, Vilmos u. a. (Hgg.): Dependenz und Valenz. Ein internationales Handbuch der zeitgenössischen Forschung. 2. Halbband. Berlin, 1462–1474.

— (2006b): Historische Fallstudie: Frühneuhochdeutsch. In: ÁGEL, Vilmos u. a. (Hgg.): Dependenz und Valenz. Ein internationales Handbuch der zeitgenössischen Forschung. 2. Halbband. Berlin, 1494–1500.

— (Hg.) (1992c): Phraseologie und Wortbildung – Aspekte der Lexikonerweiterung. Tübingen.

KREUZ, Christian/Stumpf, Sören (2014): Als gebe es kein Morgen mehr – Zur innerdisziplinären Vernetzung von Phraseologie und Diskurslinguistik. In: FELDER, Ekkehard/Müller, Marcus (Hgg.): Diskurszukünfte. 10. Jahrestagung des Forschungsnetzwerks „Sprache und Wissen“. Jubiläums- und Programmzeitschrift. Heidelberg, 48–50.

KRISCHKE, Wolfgang (2012): Besser als wie man denkt. „Schlechtes Deutsch“ als Werbebotschaft. In: Muttersprache 122, 102–130.

KRŽIŠNIK, Erika (2004): „Fehler“ beim Gebrauch von Phrasemen – Gründe für Entstehung und (Nicht)Erkennen. Eine empirische Untersuchung. In: PALM-MEISTER, Christine (Hg.): EUROPHRAS 2000. Internationale ← 453 | 454 → Tagung zur Phraseologie vom 15.-18. Juni 2000 in Aske/Schweden. Tübingen, 245–256.

KÜHN, Peter (1979): Aha! Pragmatik einer Interjektion. In: Deutsche Sprache 4, 289–297.

— (1993): Aus dem Bilderbuch der deutschen Sprache. In: Der Deutschunterricht 45, 58–77.

— (2007): Phraseologie des Deutschen. Zur Forschungsgeschichte. In: BURGER, Harald u. a. (Hgg.): Phraseologie. Ein internationales Handbuch der zeitgenössischen Forschung. 2. Halbband. Berlin, 619–643.

KÜHTZ, Stefan (2007): Phraseologie und Formulierungsmuster in medizinischen Fachtexten. Tübingen.

KUIPER, Koenraad (2004): Phraseologie aus der Sicht der generativen Grammatik. In: STEYER, Kathrin (Hg.): Wortverbindungen – mehr oder weniger fest. Berlin, 222–237.

ŁABNO-FALĘCKA, Ewa (1995): Phraseologie und Übersetzen. Eine Untersuchung der Übersetzbarkeit kreativ-innovativ gebrauchter wiederholter Rede anhand von Beispielen aus der polnischen und deutschen Gegenwartsliteratur. Frankfurt am Main.

LACHACHI, Djamel Eddine (1992): Halbaffigierung: Eine Entwicklungstendenz in der deutschen Wortbildung? In: Informationen Deutsch als Fremdsprache 19, 36–43.

LAKOFF, George (1987): Women, Fire and Dangerous Things. Chicago. Lambrecht, Knud (1984): Formulaicity, frame semantics and pragmatics in german binomial expressions. In: Language 60, 753–796.

LANGACKER, Ronald W. (1987): Foundations of Cognitive Grammar, Vol. 1, Theoretical Prerequisites. Stanford.

— (1995): Viewing in Cognition and Grammar. In: DAVIS, Philipp W. (Hg.): Alternative Linguistics: Descriptive and Theoretical Modes. Amsterdam/Philadelphia, 153–212.

— (1999): Grammar and Conzeptualization. Berlin.

— (2005): Construction grammars: Cognitive, radical, and less so. In: IBAÑEZ, Francisco J. Ruiz de Mendoza/Cervel, M. Sandra Peña (Hgg.): Cognitive Linguistics: Internal Dynamics and Interdisciplinary Interaction. Berlin, 101–159.

— (2009a): Cognitive (Construction) Grammar. In: Cognitive Linguistics 20, 167–176.

— (2009b): Constructions and constructional meaning. In: EVANS, Vyvyan/POURCEL, Stéphanie (Hg.): New Directions in Cognitive Linguistics. Philadelphia, 226–267. ← 454 | 455 →

LANGENSCHEIDT (2014): 100% Jugendsprache 2014. München.

LASCH, Alexander/ZIEM, Alexander (2011): Aktuelle Fragen und Forschungstendenzen der Konstruktionsgrammatik. In: LASCH, Alexander/Ziem, Alexander (Hgg.): Konstruktionsgrammatik III. Aktuelle Fragen und Lösungsansätze. Tübingen, 1–9.

LEFÈVRE, Michel (2006): Was darf es sein? Überlegungen zur semantischen „Leere“ des Pronomens es. In: MARILLIER, Jean François u. a. (Hgg.): Text und Sinn. Studien zur Textsyntax und Deixis im Deutschen und Französischen. Festschrift für Marcel Vuillaume zum 60. Geburtstag. Tübingen, 67–78.

LEHR, Andrea (1996): Kollokationen und maschinenlesbare Korpora. Ein operationales Analysemodell zum Aufbau lexikalischer Netze. Tübingen.

LEISS, Elisabeth (1990): Grammatische Kategorien und sprachlicher Wandel. Erklärung des Genitivschwunds im Deutschen. In: BAHNER, Werner u. a. (Hgg.): Proceedings of the Fourteenth International Congress of Linguists. Berlin/GDR, August 10–August 15, 1987. Berlin, 1406–1409.

LENK, Hartmut E. H./STEIN, Stephan (Hgg.) (2011): Phraseologismen in Textsorten. Hildesheim.

LENZ, Barbara (1996): Adverbale Genitive im Deutschen. Arbeiten des Sonderforschungsbereichs 282 „Theorie des Lexikons“. Nr. 77. Universität Wuppertal.

— (1998): Objektvariation bei Genitiv-Verben. In: Papiere zur Linguistik 58, 3–34.

— (1999): Schlafsack, Schnaps und Schwebebahn. Tradierte und neue Mehrlingsformeln. In: Papiere zur Linguistik 61, 93–118.

LEONIDOVA, M. A. (1978): Frazeo-schema kak lingvističeskaja edinicah promežutečnogo sintaktiko-frazeologičeskogo urovnja (Na mat. russkogo i bolgarskogo jazykov). In: Slavjanskaja filologija 15, 219–229.

LERCHNER, Gotthard/Schmid, Hans Ulrich (2009): Althochdeutsches Wörterbuch. Band V: K und L. Berlin.

LEUNINGER, Helen (2007): Versprecher: ein Zusammenspiel von Kürze und Komplexität. In: BÄR, Jochen A. u. a. (Hgg.): Sprachliche Kürze. Konzeptuelle, strukturelle und pragmatische Aspekte. Berlin, 63–69.

LEVIN-STEINMANN, Anke (2007): Orthographie und Phraseologie. In: BURGER, Harald u. a. (Hgg.): Phraseologie. Ein internationales Handbuch der zeitgenössischen Forschung. 1. Halbband. Berlin, 36–41.

LEWANDOWSKA-TOMASZCZYK, Barbara (2007): Polysemy, Prototypes, and Radial Categories. In: GEERAERTS, Dirk (Hg.): The Oxford Handbook of Cognitive Linguistics. Oxford, 139–169. ← 455 | 456 →

LI, Linlin/Sporleder, Caroline (2009): Classifier Combination for Contextual Idiom Detection Without Labelled Data. Conference Paper (Proceedings of EMNLP 2009, Singapore, August 6–7, 2009), 1–9. Onlinepublikation. (http://www.aclweb.org/anthology/D09–1033.pdf).

LINDAUER, Thomas (1995): Genitivattribute. Eine morphosyntaktische Untersuchung zum deutschen DP/NP-System. Zürich.

LINKE, Angelika u. a. (2004): Studienbuch Linguistik. 5., erweiterte Auflage. Tübingen.

LIPKA, Leonhard (1974): Probleme der Analyse englischer Idiome aus struktureller und generativer Sicht. In: Linguistik und Didaktik 5, 274–285.

— (1990): An Outline of English Lexicology. Lexical Structure, Word Semantics and Word-Formation. Tübingen.

LÖBNER, Sebastian (2003): Semantik. Eine Einführung. Berlin.

LUCKMANN, Thomas (1986): Grundformen der gesellschaftlichen Vermittlung des Wissens: Kommunikative Gattungen. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 27, 191–211.

— (1988): Kommunikative Gattungen im kommunikativen „Haushalt“ einer Gesellschaft. In: SMOLKA-KOERDT, Gisela u. a. (Hgg.): Der Ursprung von Literatur. München, 279–288.

— (1992): On the communicative adjustment of perspectives, dialogue and communicative genres. In: HEEN WOLD, Astri (Hg.): The dialogical alternative. Oslo, 219–234.

LÜGER, Heinz-Helmut (1980): Formen rituellen Sprachgebrauchs. In: Deutsche Sprache 8, 25–39.

— (1992): Sprachliche Routinen und Rituale. Frankfurt am Main.

— (1997): Anregungen zur Phraseodidaktik. In: Beiträge zur Fremdsprachenvermittlung 32, 69–117.

— (1999): Satzwertige Phraseologismen. Eine pragmalinguistische Untersuchung. Wien.

— (2004): Idiomatische Kompetenz – ein realistisches Lernziel? Thesen zur Phraseodidaktik. In: LÜGER, Heinz-Helmut/Rothenhäusler, Rainer (Hgg.): Linguistik für die Fremdsprache Deutsch. Landau, 121–169.

LUSTIGES TASCHENBUCH (2000): Dabei sein ist alles! Leinfelden-Echterdingen.

MANGASSER-WAHL, Martina (1996): Eine Chronologie der Entstehung und Entwicklung der Prototypentheorie. In: MÁDL, Antal/Schmitt, Wolfgang (Hgg.): Jahrbuch der ungarischen Germanistik. Budapest, 83–100.

— (1997): Roschs Prototypentheorie in Deutschland. Ein nicht typischer Rezeptionsfall. In: Deutsche Sprache 25, 360–378. ← 456 | 457 →

— (2000): Von der Prototypentheorie zur empirischen Semantik. Dargestellt am Beispiel von Frauenkategorisierungen. Frankfurt am Main.

MARGEWITSCH, Erika (2006): Formelhafter Sprachgebrauch in Schülertexten. Oldenburg.

MARILLIER, Jean-François (1992): Pränominaler und postnominaler Genitiv. In: VALENTIN, Paul (Hg.): Rechts von N. Untersuchungen zur Nominalgruppe im Deutschen. Tübingen, 47–58.

MARSCHALL, Gottfried R. (1992): Überlegungen zum nachgestellten Adjektiv im Deutschen. In: VALENTIN, Paul (Hg.): Rechts von N. Untersuchungen zur Nominalgruppe im Deutschen. Tübingen, 71–82.

MARTYN, David (2004): “ ”. In: FOHRMANN, Jürgen (Hg.): Rhetorik. Figuration und Performanz. Stuttgart, 397–419.

MATTHEIER, Klaus J. (1984): Allgemeine Aspekte einer Theorie des Sprachwandels. In: BESCH, Werner u. a. (Hgg.): Sprachgeschichte. Ein Handbuch zur Geschichte der deutschen Sprache und ihrer Erforschung. 1. Halbband. Berlin/New York, 720–730.

MAYERTHALER, Willi (1981): Morphologische Natürlichkeit. Wiesbaden.

MEIBAUER, Jörg (2008): Pragmatik. Zweite, verbesserte Auflage. Tübingen.

— (2009): Satzmodus und Implikatur. In: BRDAR-SZABÓ, Rita u. a. (Hgg.): An der Grenze zwischen Grammatik und Pragmatik. Frankfurt am Main, 133– 149.

MEIBAUER, Jörg u. a. (2007): Einführung in die germanistische Linguistik. 2., aktualisierte Auflage. Stuttgart.

MELČUK, Igor A./TILMANN, Reuther (1984): Bemerkungen zur lexikographischen Beschreibung von Phraseologismen und zum Problem unikaler Lexeme (an Beispielen aus dem Deutschen). In: Wiener Linguistische Gazette 33–34, 19–34.

MELLADO BLANCO, Carmen (1996): Engels Ansichten zur Valenztheorie in der Phraseologie. In: Revista de Filologia Alemana 4, 235–243.

MEURERS, W. Detmar (2007): Advancing linguistics between the extremes: Some thoughts on Geoffrey R. Sampson’s “Grammar without grammaticality”. In: Corpus Linguistics and Linguistic Theory 3, 49–55.

MÖHRING, Jörg (1996a): Passivfähigkeit verbaler Phraseologismen. In: KORHONEN, Jarmo (Hg.): Studien zur Phraseologie des Deutschen und des Finnischen II. Bochum, 41–52.

— (1996b): Negation verbaler Phraseologismen. In: KORHONEN, Jarmo (Hg.): Studien zur Phraseologie des Deutschen und des Finnischen II. Bochum, 69–79. ← 457 | 458 →

MOKIENKO, Valerij M. (2002): Prinzipien einer historisch-etymologischen Analyse der Phraseologie. In: HARTMANN, Dietrich/Wirrer, Jan (Hgg.): Wer A sägt, muss auch B sägen. Beiträge zur Phraseologie und Sprichwortforschung aus dem Westfälischen Arbeitskreis. Baltmannsweiler, 231–254.

MOKIENKO, Valerij M./WALTER, Harry (2007): Die deutsche historische Phraseologie unter der Lupe der slawischen Sprachen. In: KRŽIŠNIK, Erika/Eismann, Wolfgang (Hgg.): Phraseologie in der Sprachwissenschaft und anderen Disziplinen. Ljubljana, 517–532.

MOON, Rosamund (1998): Fixed expressions and idioms in English. A corpusbased approach. Oxford.

MORRIS, Charles W. (1979): Grundlagen der Zeichentheorie. Ästhetik der Zeichentheorie. Frankfurt am Main.

MOTSCH, Wolfgang (1973): Syntax des deutschen Adjektivs. Siebente Auflage. Berlin.

— (1996): Affixoide: Sammelbezeichnung für Wortbildungsphänomene oder linguistische Kategorie? In: Deutsch als Fremdsprache 33, 160–168.

MOULIN, Claudine (1990): Der Majuskelgebrauch in Luthers deutschen Briefen. (1517–1546). Heidelberg.

MÜLLER, Hans-Georg (2014): Ein Trick wird Trend. Zur Dynamik, den Wurzeln und der Funktion von Binnenmajuskelschreibung. In: MACHICAO Y PRIEMER, Antonio u. a. (Hgg.): Zwischen Kern und Peripherie. Untersuchungen zu Randbereichen in Sprache und Grammatik. Göttingen, 305–325.

MÜLLER, Peter O./KUNKEL-RAZUM, Kathrin (2007): Phraseographie des Deutschen. In: BURGER, Harald u. a. (Hgg.): Phraseologie. Ein internationales Handbuch der zeitgenössischen Forschung. 2. Halbband. Berlin, 939–949.

MULLI, Juha (2010): Tief ins chinesische Fettnäpfchen treten. Zum Gebrauch des Idioms ins Fettnäpfchen treten/tappen unter besonderer Berücksichtigung der Modifikationen. In: Neuphilologische Mitteilungen 111, 387–406.

MUNSKE, Horst Haider (1993): Wie entstehen Phraseologismen? In: MATTHEIER, Klaus J. (Hg.): Vielfalt des Deutschen. Festschrift für Werner Besch. Frankfurt am Main, 481–516.

NAUMANN, Hans-Peter (1985): Zur schwedischen Phraseologie. In: BECK, Heinrich (Hg.): Arbeiten zur Skandinavistik. 6. Arbeitstagung der Skandinavisten des Deutschen Sprachgebietes: 26.9.-1.10.1983 in Bonn. Frankfurt am Main, 141–161.

— (1989): Typen niederdeutsch-nordischer Interferenz im Bereich der Phraseologie. In: HYLDGAARD-JENSEN, Karl u. a. (Hgg.): Niederdeutsch in Skandinavien II. Akten des 2. nordischen Symposions ‚Niederdeutsch in Skandinavien‘ in Kopenhagen 18.-20. Mai 1987. Berlin, 241–259. ← 458 | 459 →

NERIUS, Dieter (2007): Deutsche Orthographie. Vierte Auflage. Hildesheim.

NEUBERT, Albrecht (1977): Zu einigen Grundfragen der englischen Lexikologie. In: Linguistische Studien, Reihe A. Arbeitsberichte Heft 36, 2–36.

NIEHAUS, Konstantin (2011): Des Genitivs Stellung und die Stellung des Genitivs – zur Wortstellung des attributiven Genitivs im Neuhochdeutschen. Eine diachrone Untersuchung der Zeitungssprache. In: Deutsche Sprache 40, 57–71.

NOËL, Dirk (2007): Diachronic Construction Grammar and Grammaticalization Theory. In: Functions of Language 14, 177–202.

NÜBLING, Damaris (1998): Warum werden bestimmte Verben regelmäßig unregelmäßig? Prinzipien und Funktionen der Irregularisierung. In: Germanisten. Zeitschrift schwedischer Germanisten 3, 28–37.

— (2004a): Die prototypische Interjektion: Ein Definitionsvorschlag. In: Zeitschrift für Semiotik 26, 11–45.

— (2004b): Irregularisierung - Denaturalisierung? Wege zu morphologischer Irregularität. In: FENK, Gertraud/Winkler, Christian (Hgg.): Sprache und Natürlichkeit. Gedenkband für Willi Mayerthaler. Tübinger Beiträge zur Linguistik. Tübingen, 173–188.

NÜBLING, Damaris u. a. (2010): Historische Sprachwissenschaft des Deutschen. Eine Einführung in die Prinzipien des Sprachwandels. 3. überarbeitete Auflage. Tübingen.

— (2012): Namen. Eine Einführung in die Onomastik. Tübingen.

NUNBERG, Geoffrey (1978): The pragmatics of reference. Bloomington.

NUNBERG, Geoffrey u. a. (1994): Idioms. In: Language 70, 491–538.

OHNHEISER, Ingeborg (1998): Noch einmal zum Verhältnis von Wortbildung und Phraseologie. In: EISMANN, Wolfgang (Hg.): EUROPHRAS 95. Europäische Phraseologie im Vergleich. Gemeinsames Erbe und kulturelle Vielfalt. Bochum, 591–604.

ÖSTMAN, Jan-Ola (2005): Construction discourse: a prolegomenon. In: ÖSTMAN, Jan-Ola/Fried, Mirjam (Hgg.): Construction Grammar: cognitive grounding and theoretical extensions. Amsterdam/Philadelphia, 121–144.

OUBOUZAR, Erika (1992): Zur Ausbildung des bestimmten Artikels im Althochdeutschen. In: DESPORTES, Yvon (Hg.): Althochdeutsch. Syntax und Semantik. Akten des Lyonner Kolloquiums zur Syntax und Semantik des Althochdeutschen (1–3 März 1990). Lyon, 69–87.

— (1997): Zur Frage der Herausbildung eines bestimmten und eines unbestimmten Artikels im Althochdeutschen. In: Cahiers d’Études Germaniques 32, 161–175. ← 459 | 460 →

OŽEGOV, S. I. (1974): O strukture frazeologii (V svjazi s proektom frazeologičeskogo slovarja russkogo jazyka). In: OŽEGOV, S. I. (Hg.): Leksikologija – Leksikografija – Kul’tura reči. Moskau, 182–219.

PALM, Christine (1995): Phraseologie. Eine Einführung. Tübingen.

— (1997): Phraseologie. Eine Einführung. 2., durchgesehene Auflage. Tübingen.

PANKRATOVA, Svetlana M. (1983): Die Valenz somatischer Phraseologismen und ihre Bedeutung für den Fremdsprachenunterricht. In: Deutsch als Fremdsprache 20, 277–282.

PAUL, Hermann (2007): Mittelhochdeutsche Grammatik. 25. Auflage. Tübingen.

PAUL, Ingwer (1990): Rituelle Kommunikation. Sprachliche Verfahren zur Konstitution ritueller Bedeutung und zur Organisation des Rituals. Tübingen.

PÉRENNEC, Marie-Hélène (1992): Rechts gegen links? In: VALENTIN, Paul (Hg.): Rechts von N. Untersuchungen zur Nominalgruppe im Deutschen. Tübingen, 1–14.

PETERMANN, Heinrich (1971): Semantische Veränderungen erster Kompositionsglieder im Grenzbereich zwischen Zusammensetzungen und Präfixbildungen. In: Deutsch als Fremdsprache 8, 108–113.

PETRI, Friedrich (1604/1605): Der Teutschen Weissheit / Das ist: Außerlesen kurtze / sinnreiche / lehrhaffte vnd sittige Sprüche vnd Sprichwörter in schönen Reimen oder ohn Reim. Hamburg. (Nachdruck herausgegeben und eingeleitet von Wolfgang Mieder. Bern 1983).

PFEFFER, J. Allan/Janda, Richard D. (1979): Die Bildung des Dativs mit und ohne -e. In: Zielsprache Deutsch 10, 34–39.

PFEFFERKORN, Oliver/Solms, Hans-Joachim (2006): Historische Fallstudie: Mittelhochdeutsch. In: ÁGEL, Vilmos u. a. (Hgg.): Dependenz und Valenz. Ein internationales Handbuch der zeitgenössischen Forschung. 2. Halbband. Berlin, 1479–1493.

PIIRAINEN, Elisabeth (1991): Phraseologismen im Westmünsterländischen. Einige Charakteristika der westmünsterländischen Phraseologie (im Vergleich zum Hochdeutschen). In: Niederdeutsches Wort 31, 33–76.

— (1995): Einige Beobachtungen zu Phraseologismen mit gebundenen Formativen im Niederländischen und Deutschen. In: CAJOT, José u. a. (Hgg.): Lingua Theodisca. Beiträge zur Sprach- und Literaturwissenschaft. Jan Goossens zum 65. Geburtstag, Band 2. Münster/Hamburg, 849–856.

— (1996): Phraseologismen mit gebundenen Formativen: Deutsch-Niederländisch kontrastiv. In: WEIGAND, Edda/Hundsnurscher, Franz (Hgg.): Lexical Structures and Language Use. Proceedings of the International Conference on Lexicology and Lexical Semantics Münster, September 13–15, 1994, Band 2. Tübingen, 319–328. ← 460 | 461 →

— (1999): „Se lött nix te Potte braanen“. Geschlechtsspezifische Idiome in der westmünsterländischen Mundart. In: WAGENER, Peter (Hg.): Sprachformen. Deutsch und Niederdeutsch in europäischen Bezügen. Festschrift für Dieter Stellmacher zum 60. Geburtstag. Stuttgart, 147–156.

— (2000): Phraseologie der westmünsterländischen Mundart. Teil 1: Semantische, kulturelle und pragmatische Aspekte dialektaler Phraseologismen. Baltmannsweiler.

— (2001): Der hat aber Haare auf den Zähnen! Geschlechtsspezifik in der deutschen Phraseologie. In: HOBERG, Rudolf (Hg.): Sprache-Erotik-Sexualität. Berlin, 283–307.

— (2003): Areale Aspekte der Phraseologie. Zur Bekanntheit von Idiomen in den regionalen Umgangssprachen. In: BURGER, Harald u. a. (Hgg.): Flut von Texten - Vielfalt der Kulturen. Ascona 2001 zur Methodologie und Kulturspezifik der Phraseologie. Baltmannsweiler, 117–128.

— (2004): Geschlechtsspezifisch markierte Idiome im Deutschen, Niederländischen und in einem niederdeutschen Dialekt. In: PALM-MEISTER, Chris-tine (Hg.): EUROPHRAS 2000. Internationale Tagung zur Phraseologie vom 15.-18. Juni 2000 in Aske/Schweden. Tübingen, 343–352.

— (2012): Widespread idioms in Europe and beyond. Toward a lexicon of common figurative units. New York.

PIITULAINEN, Marja-Leena (1996a): Erweiterung als Modifikation in deutschfinnischer Verbidiomatik. In: KORHONEN, Jarmo (Hg.): Studien zur Phraseologie des Deutschen und des Finnischen II. Bochum, 125–147.

— (1996b): Reduktion als Modifikation von Verbidiomen im Deutschen und im Finnischen. In: KORHONEN, Jarmo (Hg.): Studien zur Phraseologie des Deutschen und des Finnischen II. Bochum, 149–156.

— (1996c): Zur (äußeren) Valenz der deutschen und finnischen Verbidiome. In: KORHONEN, Jarmo (Hg.): Studien zur Phraseologie des Deutschen und des Finnischen II. Bochum, 157–244.

PILZ, Klaus Dieter (1978): Phraseologie. Versuch einer interdisziplinären Abgrenzung, Begriffsbestimmung und Systematisierung – unter besonderer Berücksichtigung der deutschen Gegenwartssprache. 2 Bände. Bochum.

— (1981): Phraseologie. Redensartenforschung. Stuttgart.

— (1983a): Suche nach einem Oberbegriff der Phraseologie und Terminologie der Klassifikation. In: MATEŠIĆ, Josip (Hg.): Phraseologie und ihre Aufgaben. Heidelberg, 194–213.

— (1983b): Zur Terminologie der Phraseologie. In: Muttersprache 93, 336–350.

— (1987): Allgemeine und phraseologische Wörterbücher. Brauchen wir überhaupt phraseologische Wörterbücher? In: KORHONEN, Jarmo (Hg.): Beiträge ← 461 | 462 → zur allgemeinen und germanistischen Phraseologieforschung. Internationales Symposium in Oulu 13.-15. Juni 1986. Oulu, 129–153.

— (1995): Duden 11. Redewendungen (…). Das anhaltende Elend mit den phraseologischen Wörterbüchern (Phraseolexika). In: BAUR, Rupprecht S./CHLOSTA, Christoph (Hgg.): Von der Einwortmetapher zur Satzmetapher. Bochum, 305–320.

— (2002): Vorschläge für ein Phraseolexikon der deutschen Sprache oder Vorschläge für ein Lexikon der deutschen Phraseme/Phraseologismen. In: HARTMANN, Dietrich/Wirrer, Jan (Hgg.): Wer A sägt, muss auch B sägen. Beiträge zur Phraseologie und Sprichwortforschung aus dem Westfälischen Arbeitskreis. Baltmannsweiler, 299–311.

PITTNER, Karin (1999): Adverbiale im Deutschen. Untersuchungen zu ihrer Stellung und Interpretation. Tübingen.

— (2009): Der Genitiv als Prädikativkasus. In: KRAMORENKO, Galina u. a. (Hgg.): Aktuelle Probleme der Germanistik und Romanistik XIII. Smolensk, 299–315.

— (2010): Prädikative Genitive – ein vernachlässigtes Kapitel der Grammatikschreibung. In: Deutsche Sprache 38, 193–209.

— (2014): Ist der Dativ dem Genitiv sein Tod? – Funktionen und Konkurrenzformen von Genitiv-NPs im heutigen Deutsch. In: REUTER, Corinna/SCHLIEF, Ann-Kathrin (Hgg.): Linguistische und sprachdidaktische Aspekte germanistischer Forschung Chinesisch-Deutsch. Frankfurt am Main, 41–56.

PITTNER, Karin/Berman, Judith (2013): Deutsche Syntax. Ein Arbeitsbuch. 5., durchgesehene Auflage. Tübingen.

PLANK, Frans (1981): Morphologische (Ir-)Regularitäten. Aspekte der Wortstrukturtheorie. Tübingen.

POLAJNAR, Janja (2011): Da weiß man, was man hat. Wie Formelhaftes zu Werbeslogans wird und wie Werbeslogans formelhaft werden. Eine korpusbasierte Untersuchung bekannter Werbeslogans im elektronischen Zeitungskorpus des DeReKo. In: Muttersprache 121, 248–274.

— (2012): Textuelle Aspekte von rekontextualisierten Werbeslogans in deutschsprachigen Zeitungen. Eine korpusbasierte Untersuchung bekannter Werbeslogans im Zeitungskorpus des Deutschen Referenzkorpus (DeReKo). In: Muttersprache 122, 48–64.

— (2013): Quadratisch, praktisch, saugudd. Variation von rekontextualisierten Werbeslogans. Eine korpusbasierte Untersuchung bekannter deutscher Werbeslogans im elektronischen Zeitungskorpus des DeReKo. In: ALBERT, Georg/Franz, Joachim (Hgg.): Zeichen und Stil. Der Mehrwert von Variation. Festschrift für Beate Henn-Memmesheimer. Frankfurt am Main, 125–141. ← 462 | 463 →

POLENZ, Peter von (1963): Funktionsverben im heutigen Deutsch. Sprache in der rationalisierten Welt. Düsseldorf.

— (1987): Funktionsverben, Funktionsverbgefüge und Verwandtes. Vorschläge zur satzsemantischen Lexikographie. In: Zeitschrift für germanistische Linguistik 15, 169–189.

— (1994): Deutsche Sprachgeschichte vom Spätmittelalter bis zur Gegenwart. Band II – 17. und 18. Jahrhundert. Berlin.

— (2008): Deutsche Satzsemantik. Grundbegriffe des Zwischen-den-Zeilen-Lesens. 3., unveränderte Auflage. Berlin.

PTASHNYK, Stefaniya (2005): „Unstabile“ feste Wortverbindungen. Zur Dynamik des phraseologischen Sprachbestandes. In: Hermes. Journal of Linguistics 35, 77–95.

— (2009): Phraseologische Modifikationen und ihre Funktionen im Text. Eine Studie am Beispiel der deutschsprachigen Presse. Baltmannsweiler.

PULLUM, Geoffrey K. (2007): Ungrammaticality, rarity, and corpus use. In: Corpus Linguistics and Linguistic Theory 3, 33–47.

PÜSCHEL, Ulrich (1978): Wortbildung und Idiomatik. In: Zeitschrift für germanistische Linguistik 6, 151–167.

QUASTHOFF, Uwe (2010): Wörterbuch der Kollokationen im Deutschen. Berlin/New York.

RABANUS, Stefan u. a. (2008): Die mentale Verarbeitung von Verben in idiomatischen Konstruktionen. In: Zeitschrift für germanistische Linguistik 36, 27–47.

RAJCHŠTEJN, Alexandr D. (1973): Zur Analyse der festgeprägten Sätze im Deutschen. In: Deutsch als Fremdsprache 10, 212–222.

— (1980): Sopostavitel’nyj analiz nemeckoj i russkoj frazeologii. Moskau.

RAUCH, Elisabeth (1992): Sprachrituale in institutionellen und institutionalisierten Text- und Gesprächssorten. Frankfurt am Main.

RAUSCH, Georg (1897): Zur Geschichte des Genitivs seit der mittelhochdeutschen Zeit. Darmstadt.

REISIGL, Martin (1999): Sekundäre Interjektionen. Eine diskursanalytische Annäherung. Frankfurt am Main.

RICHTER, Frank/Sailer, Manfred (2003): Cranberry Words in Formal Grammar. In: BEYSSADE, Clarie u. a. (Hgg.): Empirical Issues in Formal Syntax and Semantics, Band 4. Paris, 155–171.

RIEGER, Marianne Christina (2007): Ein Dativ-e wie es im Buche steht… Empirische Untersuchung der phraseologisch gebundenen Verwendung des Dativ-e. Seminararbeit. Universität Augsburg. Onlinepublikation. (http://www.philhist.uni-augsburg.de/de/lehrstuehle/germanistik/sprachwissenschaft/downloads/allgemeine_downloads/Vorbildliche_Hauptseminararbeiten/Phraseologische_Verwendung_des_Dativ-e.pdf). ← 463 | 464 →

RISSE, Ursula (1980): Untersuchungen zum Gebrauch der Majuskel in deutschsprachigen Bibeln des 16. Jahrhunderts. Ein historischer Beitrag zur Diskussion um die Substantivgroßschreibung. Heidelberg.

RÖDEL, Michael (2014): Mehr als die Summe der einzelnen Teile: Konstruktionen und ihre Einheiten aus diachroner und synchroner Perspektive. In: LASCH, Alexander/Ziem, Alexander (Hgg.): Grammatik als Netzwerk von Konstruktionen. Sprachwissen im Fokus der Konstruktionsgrammatik. Berlin, 207–223.

RÖHRICH, Lutz (1991): Das große Lexikon der sprichwörtlichen Redensarten. 3 Bände. Freiburg.

— (2006): Lexikon der sprichwörtlichen Redensarten. 7. Gesamtauflage. 3 Bände. Freiburg.

RÖHRICH, Lutz/Mieder, Wolfgang (1977): Sprichwort. Stuttgart.

RÖMER, Christine/Soehn, Jan-Philipp (2007): Wann ist ein Idiom ein Idiom? Eine Analyse von Phraseologismen ohne freie Lesart. In: HÄCKI BUHOFER, Annelies/Burger, Harald (Hgg.): Phraseology in Motion II. Theorie und Anwendung. Akten der Internationalen Tagung zur Phraseologie (Basel 2004). Baltmannsweiler, 3–14.

RONNEBERGER-SIBOLD, Elke (1994): Konservative Nominalflexion und „klammerndes Verfahren“ im Deutschen. In: KÖPCKE, Klaus-Michael (Hg.): Funktionale Untersuchungen zur deutschen Nominal- und Verbalmorphologie. Tübingen, 115–130.

ROOS, Eckhard (2001): Idiom und Idiomatik. Ein sprachliches Phänomen im Lichte der Kognitiven Linguistik und Gestalttheorie. Aachen.

ROOS, John R. (1980): Ikonismus in der Phraseologie. Der Ton macht die Bedeutung. In: Zeitschrift für Semiotik 2, 39–56.

ROSTILA, Jouni (2011): Wege zur konstruktiven Kritik der Konstruktionsgrammatik. Eine Replik auf Leiss (2009a,b). In: Zeitschrift für germanistische Linguistik 39, 120–134.

— (2012): Phraseologie und Konstruktionsgrammatik: Konstruktionsansätze zu präpositionalen Funktionsverbgefügen In: PRINZ, Michael/Richter-Vapaatalo, Ulrike (Hgg.): Idiome, Konstruktionen, „verblümte Rede“. Beiträge zur Geschichte der germanistischen Phraseologieforschung. Stuttgart, 263–282.

ROTH, Kersten Sven (2015): Diskursrealisationen. Grundlegung und methodischer Umriss einer pragmatisch-interaktionalen Diskurssemantik. Berlin.

ROTHKEGEL, Annely (1973): Feste Syntagmen. Grundlagen, Strukturbeschreibungen und automatische Analyse. Tübingen. ← 464 | 465 →

RUEF, Hans (1995): Sprichwort und Sprache. Am Beispiel des Sprichworts im Schweizerdeutschen. Berlin.

RUGE, Nikolaus (2004): Das Suffixoid „-technisch“ in der Wortbildung der deutschen Gegenwartssprache. In: Muttersprache 114, 29–41.

SABBAN, Annette (1994): „Une femme est une femme“ – Zur pragmatischen Fixierung tautologischer Sätze. In: SANDIG, Barbara (Hg.): Europhras 92. Tendenzen der Phraseologieforschung. Bochum, 525–547.

— (1998): Okkasionelle Variationen sprachlicher Schematismen. Eine Analyse französischer und deutscher Presse- und Werbetexte. Tübingen.

— (2004): Zur Rolle der Phraseme für die Konstitution und Funktion des Textes. Ein Beitrag zum Konzept der textbildenden Potenzen. In: STEYER, Kathrin (Hg.): Wortverbindungen – mehr oder weniger fest. Berlin, 238–261.

— (2007): Textbildende Potenzen von Phrasemen. In: BURGER, Harald u. a. (Hgg.): Phraseologie. Ein internationales Handbuch der zeitgenössischen Forschung. 1. Halbband. Berlin, 237–253.

SAILER, Manfred (2004): Distributionsidiosynkrasien. Korpuslinguistische Erfassung und grammatiktheoretische Deutung. In: STEYER, Kathrin (Hg.): Wortverbindungen - mehr oder weniger fest. Berlin, 194–221.

SAILER, Manfred/Trawiński, Beata (2006): Die Sammlung unikaler Wörter des Deutschen. Aufbauprinzipien und erste Auswertungsergebnisse. In: HÄCKI BUHOFER, Annelies/Burger, Harald (Hgg.): Phraseology in Motion I. Methoden und Kritik (Basel 2004). Baltmannsweiler, 439–450.

SAMEL, Ingrid (2000): Einführung in die feministische Sprachwissenschaft. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage. Berlin.

SAMPSON, Geoffrey R. (1987): Evidence against the ‘grammatical’/‘ungrammatical’ distinction. In: MEIJS, Willem (Hg.): Corpus Linguistics and Beyond. Amsterdam, 219–226.

— (2007): Grammar without grammaticality. In: Corpus Linguistics and Linguistic Theory 3, 1–32.

SAUTER, Roger (1998): Der Genitivschwund im verbalen Bereich. In: VUILLAUME, Marcel (Hg.): Die Kasus im Deutschen. Form und Inhalt. Tübingen, 181–191.

SAVA, Doris (2012): Kommunikative Konzepte. Forschungsaussichten aus kontrastiver Perspektive Deutsch-Rumänisch. In: Germanistische Beiträge 30, 147–161.

SCHANK, Gerd (1981): Untersuchung zum Ablauf natürlicher Dialoge. München.

SCHEGLOFF, Emanuel A./Sacks, Harvey (1973): Opening up Closings. In: Semiotica 8, 289–327. ← 465 | 466 →

SCHEMANN, Hans (1987): Was heißt „Fixiertheit“ von phraseologischen oder idiomatischen Ausdrücken? In: KORHONEN, Jarmo (Hg.): Beiträge zur allgemeinen und germanistischen Phraseologieforschung. Oulu, 23–36.

— (1993): Deutsche Idiomatik. Die deutschen Redewendungen im Kontext. Stuttgart.

— (2008): Wortbildung und Idiomatik. In: EICHINGER, Ludwig M. u. a. (Hgg.): Wortbildung heute. Tendenzen und Kontraste in der deutschen Gegenwartssprache. Tübingen, 257–270.

— (2011): Deutsche Idiomatik. Wörterbuch der deutschen Redewendungen im Kontext. 2. Auflage, mit vollständig überarbeiteter Einführung. Berlin/Boston.

SCHINDLER, Wolfgang (1996a): Phraseologismen und phraseologische Bindungsebenen. Habilitationsschrift. München. Onlinepublikation. (http://wolfgangschindler.userweb.mwn.de/skripte/HABILrtf.pdf).

— (1996b): Mehrwortlexik in einer lexikologischen Beschreibung des Deutschen. In: WEIGAND, Edda/Hundsnurscher, Franz (Hgg.): Lexical Structure and Language Use. Proceedings of the International Conference on Lexicology and Lexical Semantics, Münster 1994. Tübingen, 119–128.

— (1997): Methodologische Überlegungen zu idiomatischen Wortverbindungen und deren Abgrenzung von anderen phraseologischen Syntagmen. In: POHL, Inge (Hg.): Methodologische Aspekte der Semantikforschung. Frankfurt am Main, 267–282.

— (2002): Lexik, Lexikon, Wortschatz: Probleme der Abgrenzung. In: CRUSE, D. Alan u. a. (Hgg.): Lexikologie. Ein internationales Handbuch zur Natur und Struktur von Wörtern und Wortschätzen. 1. Halbband. Berlin/New York, 163–182.

SCHIPPAN, Thea (2005): Neologismen und Archaismen. Fallstudien. In: CRUSE, David Alan u. a. (Hgg.): Lexikologie. Ein internationales Handbuch zur Natur und Struktur von Wörtern und Wortschätzen. 2. Halbband. Berlin/New York, 1373–1380.

SCHLÖMER, Anne (2002): Phraseologische Wortpaare im Französischen. »sitôt dit, sitôt fait« und Vergleichbares. Tübingen.

SCHMALE, Günter (2011): Was ist in der Sprache „vorgeformt“? Überlegungen zu einer erweiterten Definition sprachlicher Präformiertheit. In: SCHÄFER, Patrick/Schowalter, Christine (Hgg.): In mediam linguam. Mediensprache – Redewendungen – Sprachvermittlung. Festschrift für Heinz-Helmut LÜGER zum 65. Geburtstag. Landau, 178–190.

SCHMID, Hans Ulrich (2004): Historische Syntax und Textinterpretation. Am Beispiel des Objektgenitivs im Alt- und Mittelhochdeutschen. In: Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik 71, 23–34. ← 466 | 467 →

SCHMIDT, Hartmut (1998): Traditionen des Formulierens. Apposition, Triade, Alliteration, Variation. In: KÄMPER, Heidrun/Schmidt, Hartmut (Hgg.): Das 20. Jahrhundert. Sprachgeschichte – Zeitgeschichte. Berlin, 86–117.

— (2000): Hochkomplexe Lexeme. Wortbildung und Traditionen des Formulierens. In: HABERMANN, Mechthild u. a. (Hgg.): Wortschatz und Orthographie in Geschichte und Gegenwart. Festschrift für Horst Haider Munske zum 65. Geburtstag. Tübingen, 135–158.

SCHMIDT, Wilhelm (1966): Lexikalische und aktuelle Bedeutung. Ein Beitrag zur Theorie der Wortbedeutung. Berlin.

SCHMITZ, Ulrich (1999): AUSFAHRT waschen. Über den progressiven Untergang der Flexionsfähigkeit. In: Sprache an der Jahrtausendwende. Osnabrücker Beiträge zur Sprachtheorie 60, 132–182.

SCHNEIDER, Jan Georg (2005): Was ist ein sprachlicher Fehler? Anmerkungen zu populärer Sprachkritik am Beispiel der Kolumnensammlung von Bastian Sick. In: Aptum. Zeitschrift für Sprachkritik und Sprachkultur 2, 154–177.

— (2013): Sprachliche „Fehler“ aus sprachwissenschaftlicher Sicht. In: Sprachreport 29, 30–37.

— (2014): In welchem Sinne sind Konstruktionen Zeichen? Zum Begriff der Konstruktion aus semiologischer und medialitätstheoretischer Perspektive. In: LASCH, Alexander/Ziem, Alexander (Hgg.): Grammatik als Netzwerk von Konstruktionen. Sprachwissen im Fokus der Konstruktionsgrammatik. Berlin, 357–374.

SCHRADER, Herman (1888): Der Bilderschmuck der Deutschen Sprache. Einblick in den unerschöpflichen Bilderreichtum unserer Sprache und ein Versuch wissenschaftlicher Deutung dunkler Redensarten und sprachlicher Räthsel. Berlin.

SCHREIBER, David u. a. (2012): Phraseologische Neologismen: Identifikation und Validierung. In: Yearbook of Phraseology 3, 3–29.

SCHRODT, Richard (1992): Die Opposition von Objektsgenitiv und Objektsakkusativ in der deutschen Sprachgeschichte: Syntax oder Semantik oder beides? In: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 114, 361–394.

— (2004): Althochdeutsche Grammatik II. Syntax. Tübingen.

SCHU, Josef (2005): Zwischen Grundmorphem und Affix. In: Deutsche Sprache 33, 258–286.

SCHUMACHER, Helmut u. a. (2004): VALBU – Valenzwörterbuch deutscher Verben. Tübingen.

SCHÜTZEICHEL, Rudolf (1995): Althochdeutsches Wörterbuch. 5., überarbeitete und erweiterte Auflage. Tübingen. ← 467 | 468 →

SCHWINN, Horst (2012): Leckerer Kuchen oder lecker Schnittchen? Zur unflektierten Verwendung eines attributiv gebrauchten Adjektivs. In: KONOPKA, Marek/Schneider, Roman (Hgg.): Grammatische Stolpersteine digital. Festschrift für Bruno Strecker zum 65. Geburtstag. Mannheim, 83–104.

SCHWITALLA, Johannes/Betz, Ruth (2006): Ausgleichsprozesse zwischen Mündlichkeit und Schriftlichkeit in öffentlichen Textsorten. In: NEULAND, Eva (Hg.): Variation im heutigen Deutsch. Perspektiven für den Sprachunterricht. Frankfurt am Main, 389–401.

SEIDELMANN, Erich (1983): Die Stadt Konstanz und die Sprachlandschaft am Bodensee. In: STEGER, Hugo u. a. (Hgg.): Forschungsbericht „Südwestdeutscher Sprachatlas“. Marburg, 156–234.

SIALM, Ambros (1987): Semiotik und Phraseologie. Zur Theorie fester Wortverbindungen im Russischen. Bern u. a.

ŠICHOVÁ, Kateřina (2013): Mit Händen und Füßen reden. Verbale Phraseme im deutsch-tschechischen Vergleich. Tübingen.

SICK, Bastian (2004): Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod. Ein Wegweiser durch den Irrgarten der deutschen Sprache. 7. Auflage. Köln.

— (2005): Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod. Neues aus dem Irrgarten der deutschen Sprache. Köln.

SIEBER, Peter (1998): Parlando in Texten. Zur Veränderung kommunikativer Grundmuster in der Schriftlichkeit. Tübingen.

SIEVERS, Eduard (1966): Tatian. Lateinisch und altdeutsch. 2., neubearbeitete Ausgabe, unveränderter Nachdruck. Paderborn.

ŠMELEV, Dmitrij N. (1977): Sovremennyi russkij jazyk. Leksika. Moskau.

— (1981): Der Begriff der phraseologischen Gebundenheit. Typen phraseologischer Einheiten. In: JAKSCHE, Harald u. a. (Hgg.): Reader zur sowjetischen Phraseologie. Berlin/New York, 51–62.

SOEHN, Jan-Philipp (2003): Von Geisterhand zu Potte gekommen. Eine HPSG-Analyse von PPs mit unikaler Komponente. Magisterarbeit. Universität Tübingen. Onlinepublikation. (http://www.sfs.uni-tuebingen.de/hpsg/archive/bibliography/papers/majp.pdf).

— (2004): License to COLL. How to bind bound words and readings to their contexts. In: MÜLLER, Stefan (Hg.): The Proceedings of the 11th International Conference on Head-Driven Phrase Structure Grammar, Center for Computational Linguistics. Leuven, 261–273.

— (2006a): On Idiom Parts and their Contexts. In: Linguistik online 27, 11–28.

— (2006b): Über Bärendienste und erstaunte Bauklötze. Idiome ohne freie Lesart in der HPSG. Frankfurt am Main. ← 468 | 469 →

SOEHN, Jan-Philipp/Römer, Christine (2006): Zeigen sich Idiome erkenntlich? Kennzeichen von Phraseologismen ohne freie Lesart. In: Deutsch als Fremdsprache 43, 144–150.

SOEHN, Jan-Philipp/Sailer, Manfred (2003): At First Blush on Tenderhooks. About Selectional Restrictions Imposed by Nonheads. In: JÄGER, Gerhard u. a. (Hgg.): Proceedings of Formal Grammar. Stanford, 149–161.

SOEHN, Jan-Philipp u. a. (2010): Nicht sonderlich oder doch sattsam bekannt? Positive und Negative Polaritätselemente als lexikalische Einheiten mit Distributionsidiosynkrasien. In: KORHONEN, Jarmo u. a. (Hgg.): Europhras 2008. Beiträge zur internationalen Phraseologiekonferenz vom 13.-16.8.2008 in Helsinki. Helsinki, 273–281.

SPIEGEL, Carmen/Spranz-Fogasy, Thomas (2001): Aufbau und Abfolge von Gesprächsphasen. In: BRINKER, Klaus u. a. (Hgg.): Text- und Gesprächslinguistik. Ein internationales Handbuch zeitgenössischer Forschung. 2. Halbband. Berlin, 1241–1251.

SPIEKERMANN, Helmut/Stoltenburg, Benjamin (2006): „lecker Pilsken trinken“ – Konstruktionen unflektierter Adjektive. In: GÜNTHNER, Susanne/Imo, Wolfgang (Hgg.): Konstruktionen in der Interaktion. Berlin/New York, 313–341.

SPORLEDER, Caroline u. a. (2010): Idioms in Context: The IDIX Corpus. Conference Paper (The seventh international conference on Language Resources and Evaluation (LREC), May 19–21, 2010, Valletta, Malta), 1–8. Onlinepublikation. (http://www.lrec-conf.org/proceedings/lrec2010/pdf/618_Paper.pdf).

STAFFELDT, Sven (2011): In der Hand von Konstruktionen. Eine Fallstudie zu bestimmten Phraseologismen mit in … Hand. In: LASCH, Alexander/Ziem, Alexander (Hgg.): Konstruktionsgrammatik III. Aktuelle Fragen und Lösungsansätze. Tübingen, 131–147.

STAMMEL, Karolina (2009): Modifikation – ein phraseologisches Paradox? In: FÖLDES, Csaba (Hg.): Phraseologie disziplinär und interdisziplinär. Tübingen, 293–305.

STATHI, Katerina (2007): A corpus-based analysis of adjectival modification in German idioms. In: FELLBAUM, Christiane (Hg.): Idioms and Collocations. Corpus-based Linguistic and Lexicographic Studies. Birmingham, 81–108.

— (2011): Idiome in der Konstruktionsgrammatik: Im Spannungsfeld zwischen Lexikon und Grammatik. In: LASCH, Alexander/Ziem, Alexander (Hgg.): Konstruktionsgrammatik III. Aktuelle Fragen und Lösungsansätze. Tübingen, 149–163. ← 469 | 470 →

STEFANOWITSCH, Anatol (2006): Konstruktionsgrammatik und Korpuslinguistik. In: FISCHER, Kerstin/Stefanowitsch, Anatol (Hgg.): Konstruktionsgrammatik. Von der Anwendung zur Theorie. Tübingen, 151–176.

— (2007): Linguistics beyond grammaticality. In: Corpus Linguistics and Linguistic Theory 3, 57–71.

— (2009): Bedeutung und Gebrauch in der Konstruktionsgrammatik. Wie kompositionell sind modale Infinitive im Deutschen? In: Zeitschrift für germanistische Linguistik 37, 565–592.

— (2011a): Keine Grammatik ohne Konstruktionen. Ein logisch-ökonomisches Argument für die Konstruktionsgrammatik. In: ENGELBERG, Stefan u. a. (Hgg.): Sprachliches Wissen zwischen Lexikon und Grammatik. Berlin/Boston, 181–210.

— (2011b): Konstruktionsgrammatik und Grammatiktheorie. In: LASCH, Alexander/Ziem, Alexander (Hgg.): Konstruktionsgrammatik III. Aktuelle Fragen und Lösungsansätze. Tübingen, 11–25.

STEFFENS, Doris (1989): Untersuchungen zur Phraseologie der deutschen Gegenwartssprache unter lexikographischem Aspekt. In: Beiträge zur Erforschung der deutschen Sprache 9, 79–93.

STEIN, Stephan (1994): Neuere Literatur zur Phraseologie und zu ritualisierter Sprache. In: Deutsche Sprache 22, 152–180.

— (1995): Formelhafte Sprache. Untersuchungen zu ihren pragmatischen und kognitiven Funktionen im gegenwärtigen Deutsch. Frankfurt am Main.

— (1999): Majuskeln im WortInnern. Ein neuer graphostilistischer Trend für die Schreibung von Komposita in der Werbesprache. In: Muttersprache 109, 261–278.

— (2001): Formelhafte Texte. Musterhaftigkeit an der Schnittstelle zwischen Phraseologie und Textlinguistik. In: LORENZ-BOURJOT, Martine/Lüger, Heinz-Helmut (Hgg.): Phraseologie und Phraseodidaktik. Wien, 21–39.

— (2002): Guten Talk. Canon Sie schon dieses Angebot? Formen, persuasives Potenzial und textsemantische Funktionen graphostilistischer Variation in Werbetexten. In: POHL, Inge (Hg.): Semantische Aspekte öffentlicher Kommunikation. Frankfurt am Main, 383–411.

— (2003): Textgliederung. Einheitenbildung im geschriebenen und gesprochenen Deutsch – Theorie und Empirie. Berlin.

— (2004a): Formelhaftigkeit und Routinen in mündlicher Kommunikation. In: STEYER, Kathrin (Hg.): Wortverbindungen – mehr oder weniger fest. Berlin, 262–288.

— (2004b): Texte, Textsorten und Textvernetzung. Über den Nutzen der Textlinguistik (nicht nur) für die Fremdsprachendidaktik. In: LÜGER, Heinz- ← 470 | 471 → Helmut/Rothenhäusler, Rainer (Hgg.): Linguistik für die Fremdsprache Deutsch. (Beiträge zur Fremdsprachenvermittlung, Sonderheft 7). Landau, 171–222.

— (2007a): Mündlichkeit und Schriftlichkeit aus phraseologischer Sicht. In: BURGER, Harald u. a. (Hgg.): Phraseologie. Ein internationales Handbuch der zeitgenössischen Forschung. 1. Halbband. Berlin, 220–236.

— (2007b): Wortbildungsfehler? Zur Akzeptabilität von Wortbildungsprodukten aus wortbildungstheoretischer und kommunikationspraktischer Perspektive. In: Wirkendes Wort 57, 459–485.

— (2008): Affixoide – Überlegungen aus semantischer und pragmatischer Perspektive zu einer umstrittenen Einheit der Wortbildung. In: POHL, Inge (Hg.): Semantik und Pragmatik – Schnittstellen. Frankfurt am Main, 179–216.

— (2010a): Mündlichkeit und Schriftlichkeit, phraseologisch gesehen. In: KORHONEN, Jarmo u. a. (Hgg.): Phraseologie global - areal - regional. Akten der Konferenz EUROPHRAS 2008 vom 13.-16.8.2008 in Helsinki. Tübingen, 409– 416.

— (2010b): Die Heulende Hütte und Verwandtes. Zum Status onymischer Wortgruppen zwischen Onomastik und Phraseologie. In: POHL, Inge (Hg.): Semantische Unbestimmtheit im Lexikon. Frankfurt am Main, 45–73.

— (2011a): Formelhafte Texte oder textwertige Phraseologismen. Kontroverse Positionen, empirische Beobachtungen, offene Fragen. In: SCHÄFER, Patrick/Schowalter, Christine (Hgg.): In mediam linguam. Mediensprache – Redewendungen – Sprachvermittlung. Landau, 161–176.

— (2011b): Phraseme und andere Verfestigungen als Formulierungsressource. Methodische Überlegungen und empirische Beobachtungen zu ihrer Rolle für die Textproduktion. In: LENK, Hartmut/Stein, Stephan (Hgg.): Phraseologismen in Textsorten. Hildesheim, 281–306.

— (2012): Phraseologie und Wortbildung des Deutschen. Ein Vergleich von Äpfeln mit Birnen? In: PRINZ, Michael/Richter-Vapaatalo, Ulrike (Hgg.): Idiome, Konstruktionen, „verblümte Rede“. Beiträge zur Geschichte der germanistischen Phraseologieforschung. Stuttgart, 225–240.

STEITZ, Lothar (1981): Grammatik der Saarbrücker Mundart. Saarbrücken.

STERNEFELD, Wolfgang (2004): Feature Checking, Case, and Agreement in German DPs. In: MÜLLER, Gereon u. a. (Hgg.): Explorations in Nominal Inflection. Berlin, 269–299.

STERNKOPF, Jochen (1993): Zum Gebrauch von Indefinitpronomen in phraseologischen Einheiten der deutschen Gegenwartssprache. In: Linguistica Pragensia o. J., 8–16. ← 471 | 472 →

STEYER, Kathrin (1998): Kollokationen als zentrales Übersetzungsproblem. Vorschläge für eine Kollokationsdatenbank Deutsch-Französisch/Französisch-Deutsch auf der Basis paralleler und vergleichender Korpora. In: Cahiers d’Études Germaniques 35, 95–113.

— (2000): Usuelle Wortverbindungen des Deutschen. Linguistisches Konzept und lexikografische Möglichkeiten. In: Deutsche Sprache 28, 101–125.

— (2002): Wenn der Schwanz mit dem Hund wedelt. Zum linguistischen Erklärungspotenzial der korpusbasierten Kookkurrenzanalyse. In: HASS-ZUMKEHR, Ulrike u. a. (Hgg.): Ansichten der deutschen Sprache. Festschrift für Gerhard Stickel zum 65. Geburtstag. Tübingen, 215–236.

— (2003): Korpus, Statistik, Kookkurrenz. Lässt sich Idiomatisches „berechnen“? In: BURGER, Harald u. a. (Hgg.): Flut von Texten – Vielfalt der Kulturen. Ascona 2001 zur Methodologie und Kulturspezifik der Phraseologie. Baltmannsweiler, 33–46.

— (2004): Kookkurrenz. Korpusmethodik, linguistisches Modell, lexikografische Perspektiven. In: STEYER, Kathrin (Hg.): Wortverbindungen - mehr oder weniger fest. Berlin, 87–116.

— (2012): Sprichwortstatus, Frequenz, Musterbildung. Parömiologische Fragen im Lichte korpusmethodischer Empirie. In: STEYER, Kathrin (Hg.): Sprichwörter multilingual. Theoretische, empirische und angewandte Aspekte der modernen Parömiologie. Tübingen, 287–314.

— (2013): Usuelle Wortverbindungen. Zentrale Muster des Sprachgebrauchs aus korpusanalytischer Sicht. Tübingen.

STEYER, Kathrin/Lauer, Meike (2007): Corpus-Driven. Linguistische Interpretation von Kookkurrenzbeziehungen. In: KÄMPER, Heidrun/Eichinger, Ludwig M. (Hgg.): Sprach-Perspektiven. Germanistische Linguistik und das Institut für Deutsche Sprache. Tübingen, 493–509.

STÖCKL, Hartmut (2004): Die Sprache im Bild - das Bild in der Sprache. Zur Verknüpfung von Sprache und Bild im massenmedialen Text. Konzepte - Theorien - Analysemethoden. Berlin.

STOLTENBURG, Benjamin (2008): „lecka pilsken trinken!“ Deutsche Adjektive in der Umgangssprache – das Ende der Endungen? In: DENKLER, Markus u. a. (Hgg.): Frischwärts und unkaputtbar. Sprachverfall oder Sprachwandel im Deutschen. Münster, 129–152.

STORRER, Angelika (2006): Funktion von Nominalisierungsverbgefügen im Text. Eine korpusbasierte Fallstudie. In: PROOST, Kristel/Winkler, Edeltraud (Hgg.): Von der Intentionalität zur Bedeutung konventionalisierter Zeichen. Tübingen, 147–178. ← 472 | 473 →

— (2007): Corpus-based investigations on German support verb constructions. In: FELLBAUM, Christiane (Hg.): Idioms and collocations. Corpus-based linguistic and lexicographic studies. London, 164–188.

— (2013): Variation im deutschen Wortschatz am Beispiel der Streckverbgefüge. In: Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung und der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften (Hg.): Reichtum und Armut der deutschen Sprache. Erster Bericht zur Lage der deutschen Sprache. Berlin/Boston, 171–209.

STRICKER, Stefanie u. a. (2012): Sprachhistorisches Arbeitsbuch zur deutschen Gegenwartssprache. Heidelberg.

STUBBS, Michael (1997): „Eine Sprache idiomatisch sprechen.“ Computer, Korpora, Kommunikative Kompetenz und Kultur. In: MATTHEIER, Klaus J. (Hg.): Norm und Variation. Frankfurt am Main, 151–167.

STUMPF, Sören (2014): Mit Fug und Recht – Korpusbasierte Erkenntnisse zu phraseologisch gebundenen Formativen. In: Sprachwissenschaft 39, 85–114.

— (2015): „Kann Jogi Weltmeister?“ – Phraseologische und konstruktionsgrammatische Überlegungen zu einer aus (laien-)sprachkritischer Sicht „agrammatischen“ Konstruktion. In: Aptum. Zeitschrift für Sprachkritik und Sprachkultur 11, 1–20.

— (im Druck1): Formelhafte (Ir-)Regularitäten. Theoretische Begriffsbestimmung und empirische Beispielanalyse. Erscheint in: Tagungsband zur Ta-gung „Theorie und Empirie in der Phraseologie“ in Nancy 2014.

— (im Druck2): A Corpus Analysis of German Unique Components. Erscheint in: Tagungsband zur Europhras-Tagung 2014 in Paris.

— (im Druck3): Eine Frau, ein Wort – Phraseme „als Vehikel von Gedanken“. Der Wechsel maskuliner und femininer Formen in Phrasemen als Mentalitätsindikator. Erscheint in: KREUZ, Christian/MROCZYNSKI, Robert (Hgg.): Sprache, Kultur, Mentalität.

— (im Druck4): Phraseologie und Valenztheorie. Status quo, Forschungsprobleme und (korpusanalytische) Perspektiven. Erscheint in: Yearbook of Phraseology.

STUMPF, Sören/Kreuz, Christian (in Vorbereitung): Phraseologie und Diskurslinguistik. Schnittstellen, Fallbeispiele und Forschungsperspektiven.

STVAN, Laurel Smith (1993): Activity implicatures and possessor implicatures: What are locations when there is no article? In: BEALS, Katherine u. a. (Hgg.): Papers from the 29th Regional Meeting of the Chicago Linguistic Society. Chi-cago, 419–433.

— (1998): The Semantics and Pragmatics of Bare Singular Noun Phrases. Northwestern University. ← 473 | 474 →

— (2007): The functional range of bare singular count nouns in English. In: STARK, Elisabeth u. a. (Hgg.): Nominal Determination. Typology, context constraints, and historical emergence. Amsterdam/Philadelphia, 171–187.

ŠVEDOVA, N. Ju. (1960): Očerki po sintaksisu russkoj razgovornoj reči. Moskau.

— (1980): Russkaja grammatika. Moskau.

SWART, Henriëtte de/Zwarts, Joost (2009): Less form, more meaning: Why bare singular nouns are special. In: Lingua 119, 280–295.

SZCZEK, Joanna (2004): Einwortphraseologismen und ihr Verhältnis zur Phraseologie (am Beispiel des Deutschen und des Polnischen). In: FÖLDES, Csaba/Wirrer, Jan (Hgg.): Phraseologismen als Gegenstand sprach- und kulturwissenschaftlicher Forschung. Baltmannsweiler, 75–85.

SZCZEPANIAK, Renata (2011): Grammatikalisierung im Deutschen. Eine Einführung. 2. Auflage. Tübingen.

TAO, Jingning (1997): Mittelhochdeutsche Funktionsverbgefüge. Materialsammlung, Abgrenzung und Darstellung ausgewählter Aspekte. Tübingen.

TAYLOR, John R. (2012): The Mental Corpus. How Language is Represented in the Mind. Oxford.

TAUCH, Heike (1995): Prowortsemantik und Pronomina. Zum semantischen Spektrum der Prowörter der deutschen Gegenwartssprache. Frankfurt am Main.

TELSCHOW, Claudia (2014): Die Adjektiv-Adverb-Abgrenzung im Deutschen. Zu grundlegenden Problemen der Wortartenforschung. Berlin/Boston.

TESNIÈRE, Lucien (1980): Grundzüge der strukturalen Syntax. Stuttgart. Thieroff, Rolf (2003): Die Bedienung des Automatens durch den Mensch. Deklination der schwachen Maskulina als Zweifelsfall. In: Linguistik online 16, 105–117.

THUN, Harald (1978): Probleme der Phraseologie. Untersuchungen zur wiederholten Rede mit Beispielen aus dem Französischen, Italienischen, Spanischen und Rumänischen. Tübingen.

TOMASELLO, Michael (2006): Konstruktionsgrammatik und früher Erstspracherwerb. In: FISCHER, Kerstin/Stefanowitsch, Anatol (Hgg.): Konstruktionsgrammatik. Von der Anwendung zur Theorie. Tübingen, 19–37.

TOPCZEWSKA, Urszula (2004): Phraseolexeme in Paulusbriefen und ihre Wiedergabe im Deutschen und im Polnischen anhand ausgewählter Bibelübersetzungen. Trier.

TORZOVA, Marina V. (1983): Zur Valenz der Phraseologismen. In: Deutsch als Fremdsprache 20, 283–287.

TRABANT, Jürgen (1983). Gehören die Interjektionen zur Sprache? In: WEYDT, Harald (Hg.): Partikeln und Interaktion. Tübingen, 69–81. ← 474 | 475 →

TRAUGOTT, Elizabeth Closs (2003): Constructions in Grammaticalization. In: JOSEPH, Brian D./Janda, Richard D. (Hgg.): The Handbook of Historical Linguistics. Oxford, 624–647.

TRAWIŃSKI, Beata u. a. (2005): Combinatorial Aspects of Collocational Prepositional Phrases. In: SAIN-DIZIER, Patrick (Hg.): Computational Linguistics Dimensions of Syntax and Semantics of Prepositions. Dordrecht, 181–196.

— (2008): Cranberry Expressions in English and in German. In: GRÉGOIRE, Nicole u. a. (Hgg.): Proceedings of the LREC Workshop „Towards a Shared Task for Multiword Expressions“. Marrakech, 35–38.

TROST, Igor (2006): Die nicht-flektierten Adjektive. In: Zeitschrift für germanistische Linguistik 34, 374–393.

VAJIČKOVÁ, Mária (2003): Neue Konzeption in der Deutschlehrerausbildung. Kontrastiv-vergleichende Analyse in der Fremdsprachen-Phraseologie. In: Zeitschrift der Germanisten Rumäniens 12, 597–607.

VAN DER ELST, Gaston (1984): Zur Entwicklung des deutschen Kasussystems. In: Zeitschrift für germanistische Linguistik 12, 313–331.

VAN POTTELBERGE, Jeroen (2000): Light verb constructions. What they are and what they are not. In: Logos and Language 1, 17–33.

— (2001): Verbonominale Konstruktionen, Funktionsverbgefüge. Vom Sinn und Unsinn eines Untersuchungsgegenstandes. Heidelberg.

— (2007): Funktionsverbgefüge und verwandte Erscheinungen. In: BURGER, Harald u. a. (Hgg.): Phraseologie. Ein internationales Handbuch der zeitgenössischen Forschung. 1. Halbband. Berlin, 436–444.

VÖGEDING, Joachim (1981): Das Halbsuffix „-frei“. Zur Theorie der Wortbildung. Tübingen.

VOGEL, Petra Maria (1997): Unflektierte Adjektive im Deutschen. Zum Verhältnis von semantischer Struktur und syntaktischer Funktion und ein Vergleich mit flektierten Adjektiven. In: Sprachwissenschaft 22, 403–433.

VUILLAUME, Marcel (2003): Valenz und Satzbauplan. In: ÁGEL, Vilmos u. a. (Hgg.): Dependenz und Valenz. Ein internationales Handbuch der zeitgenössischen Forschung. 1. Halbband. Berlin, 484–498.

WAGNER, Thomas (2006): Elemente ritueller Kommunikation und Sprache am Beispiel des Gottesdienstes. In: GREULE, Albrecht (Hg.): Studien zu Sprache und Religion. Hamburg, 41–64.

WAGNER, Wilhelm (1905): Die Stellung des attributiven Genitivs im Deutschen. Darmstadt. ← 475 | 476 →

WANDER, Karl Friedrich Wilhelm (1867–1880): Deutsches Sprichwörter-Lexikon. Ein Hausschatz für das deutsche Volk. 5 Bände. Leipzig. (Nachdruck Darmstadt 1964).

WEGERA, Klaus-Peter (1996): Zur Geschichte der Adjektivgroßschreibung im Deutschen. Entwicklung und Motive. In: Zeitschrift für deutsche Philologie 115, 382–392.

WEGERA, Klaus-Peter/Solms, Hans-Joachim (2000): Morphologie des Frühneuhochdeutschen. In: BESCH, Werner u. a. (Hgg.): Sprachgeschichte. Ein Handbuch zur Geschichte der deutschen Sprache und ihrer Erforschung. 2., vollständig neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Berlin, 1542–1554.

WEGERA, Klaus-Peter/Waldenberger, Sandra (2012): Deutsch diachron. Eine Einführung in den Sprachwandel des Deutschen. Berlin.

WEICKERT, Rainer (1997): Die Behandlung von Phraseologismen in ausgewählten Sprachlehren von Ickelsamer bis ins 19. Jahrhundert. Ein Beitrag zur historischen Phraseologie. Hamburg.

WEINRICH, Harald (2005): Textgrammatik der deutschen Sprache. Dritte revidierte Auflage. Hildesheim.

WELKE, Klaus (1995): Komposition und Derivation: Kompositionstheorie der Affigierung oder Derivationstheorie der Komposition? In: Deutsche Sprache 23, 73–89.

— (2009): Valenztheorie und Konstruktionsgrammatik. In: Zeitschrift für germanistische Linguistik 37, 81–124.

WERLEN, Iwar (1979): Konversationsrituale. In: DITTMANN, Jürgen (Hg.): Arbeiten zur Konversationsanalyse. Tübingen, 144–175.

— (1984): Ritual und Sprache. Tübingen.

— (2001): Rituelle Muster in Gesprächen. In: BRINKER, Klaus u. a. (Hgg.): Textund Gesprächslinguistik. Ein internationales Handbuch zeitgenössischer Forschung. 2. Halbband. Berlin, 1263–1278.

WIESE, Heike (2006): „Ich mach dich Messer“. Grammatische Produktivität in Kiez-Sprache („Kanak Sprak“). In: Linguistische Berichte 207, 245–273.

— (2011a): Führt Mehrsprachigkeit zum Sprachverfall? Populäre Mythen vom „gebrochenen Deutsch“ bis zur „doppelten Halbsprachigkeit“ türkischstämmiger Jugendlicher in Deutschland. In: OZIL, Seyda u. a. (Hgg.): Türkischdeutscher Kulturkontakt und Kulturtransfer. Kontroversen und Lernprozesse. Göttingen, 73–84.

— (2011b): Ein neuer urbaner Dialekt im multiethnischen Raum: Kiezdeutsch. In: MESSLING, Markus u. a. (Hgg.): Stadt und Urbanität. Transdisziplinäre Perspektiven. Berlin, 146–161. ← 476 | 477 →

— (2012): Kiezdeutsch. Ein neuer Dialekt entsteht. München.

— (2013): Das Potential multiethnischer Sprechergemeinschaften. In: DEPPERMANN, Arnulf (Hg.): Das Deutsch der Migranten. Berlin/New York, 41–58.

WIESE, Heike/Krämer, Philipp (2013): Muss Kiezdeutsch therapiert werden? In: PathoLink. Zeitschrift des Verbands für Patholinguistik e.V. 22, 6–10.

WILDGEN, Wolfgang (2008): Kognitive Grammatik. Klassische Paradigmen und neue Perspektiven. Berlin.

WILSKE, Detlef (1992): Zur Rolle der Eigennamen bei der Bildung von onymischen Phraseologismen. In: KORHONEN, Jarmo (Hg.): Untersuchungen zur Phraseologie des Deutschen und anderer Sprachen: einzelsprachlich – kontrastiv – vergleichend. Internationale Tagung in Turku 6.–7.9.1991. Frankfurt am Main, 189–198.

WITTGENSTEIN, Ludwig (1982): Philosophische Untersuchungen, 3. Auflage. Frankfurt am Main.

WOTJAK, Barbara (1986): Zu einer integrativen Mehrebenenbeschreibung von Phraseologismen. In: Deutsch als Fremdsprache 23, 326–331.

— (1992): Verbale Phraseolexeme in System und Text. Tübingen.

— (1996): Redewendungen und Sprichwörter. Ein Buch mit sieben Siegeln? In: Fremdsprache Deutsch 15, 4–9.

WOTJAK, Barbara/Heine, Antje (2007): Syntaktische Aspekte der Phraseologie. Valenztheoretische Ansätze. In: BURGER, Harald u. a. (Hgg.): Phraseologie. Ein internationales Handbuch der zeitgenössischen Forschung. 1. Halbband. Berlin, 41–53.

WOTJAK, Gerd (1986): Zur Bedeutung ausgewählter verbaler Phraseologismen des Deutschen. In: Zeitschrift für Germanistik 6, 183–200.

— (1994): Nichtidiomatische Phraseologismen: Substantiv-Verb-Kollokationen – ein Fallbeispiel. In: SANDIG, Barbara (Hg.): Europhras 92. Bochum, 651–677.

WRAY, Alison (2002): Formulaic language and the lexicon. Cambridge.

— (2008): Formulaic language. Pushing the boundaries. Oxford.

— (2009): Identifying formulaic language. Persistent challenges and new opportunities. In: CORRIGAN, Roberta u. a. (Hgg.): Formulaic Language. Volume 1. Structure, Distribution, Historical Change. Typological Studies in Language. Amsterdam/Philadelphia, 27–51.

WRAY, Alison/Perkins, Michael R. (2000): The functions of formulaic language: an integrated model. In: Language & Communication 20, 1–28.

WURZEL, Wolfgang Ulrich (1984): Flexionsmorphologie und Natürlichkeit. Berlin.

— (1991): Faktoren des Sprachwandels. In: Papiere zur Linguistik 44/45, 159–173. ← 477 | 478 →

— (1992): The Structural Heritage in Natural Morphology. In: LIEB, Hans-Heinrich (Hg.): Prospects for a New Structuralism. Amsterdam/Philadelphia, 225–241.

— (1994): Skizze der natürlichen Morphologie. In: Papiere zur Linguistik 50, 23–50.

YANG, Chaiqin (2002): Interjektionen und Onomatopoetika im Sprachvergleich. Deutsch versus Chinesisch. Dissertation. Freiburg. Onlinepublikation. (https://www.freidok.uni-freiburg.de/fedora/objects/freidok:387/datastreams/FILE1/content).

ZESCHEL, Arne (2008): Funktionsverbgefüge als Idiomverbände. In: STEFANOWITSCH, Anatol/Fischer, Kerstin (Hgg.): Konstruktionsgrammatik II. Von der Konstruktion zur Grammatik. Tübingen, 263–278.

ZIEGLER, Arne (2011): Standardsprachliche Variation als Ausgangspunkt grammatischer Reflexion. In: KÖPCKE, Klaus Michael/Ziegler, Arne (Hgg.): Grammatik – Lehren, Lernen, Verstehen. Zugänge zur Grammatik des Gegenwartsdeutschen. Berlin/Boston, 245–264.

ZIEM, Alexander (2008): Frames und sprachliches Wissen. Kognitive Aspekte der semantischen Kompetenz. Berlin/New York.

— (2009a): Frames im Einsatz. Aspekte anaphorischer, tropischer und multimodaler Bedeutungskonstitution im politischen Kontext. In: FELDER, Ekkehard/Müller, Marcus (Hgg.): Wissen durch Sprache. Theorie, Praxis und Erkenntnisinteresse des Forschungsnetzwerkes „Sprache und Wissen“. Berlin, 207–244.

— (2009b): Sprachliche Wissenskonstitution aus Sicht der Kognitiven Gram-matik und Konstruktionsgrammatik. In: FELDER, Ekkehard/Müller, Marcus (Hgg.): Wissen durch Sprache. Theorie, Praxis und Erkenntnisinteresse des Forschungsnetzwerks „Sprache und Wissen“. Berlin/New York, 173–206.

— (2014a): Frames of Understanding in Text and Discourse: Theoretical Foundations and Descriptive Applications. Amsterdam/Philadelphia.

— (2014b): Konstruktionsgrammatische Konzepte eines Konstruktikons. In: LASCH, Alexander/Ziem, Alexander (Hgg.): Grammatik als Netzwerk von Konstruktionen. Sprachwissen im Fokus der Konstruktionsgrammatik. Berlin, 15–34.

ZIEM, Alexander/Lasch, Alexander (2013): Konstruktionsgrammatik. Konzepte und Grundlagen gebrauchsbasierter Ansätze. Berlin/Boston.

ZIFONUN, Gisela (2009): Zum Sprachverständnis der Grammatikographie: System, Norm und Korpusbezug. In: KONOPKA, Marek/Strecker, Bruno (Hgg.): Deutsche Grammatik – Regeln, Normen, Sprachgebrauch. Berlin, 333–354. ← 478 | 479 →