Show Less
Restricted access

Pädagogische Führung

Geschichte – Grundlegung – Orientierung

Series:

Meike Zellner

Obwohl die Pädagogische Führung einer der pädagogischen Grundbegriffe ist, wird sie in der aktuellen Forschungsliteratur kaum beachtet. Stattdessen wird der Begriff vermieden, substituiert und paraphrasiert. Der Pädagogischen Führung werden per se unpädagogische, unterdrückende oder beherrschende Momente zugesprochen. Die Autorin geht diesem Missverständnis problemgeschichtlich-systematisch nach und zeigt auf, dass kein Pädagoge «um des Führens willen» seiner Führungsaufgabe nachzukommen hat. Im Zentrum all seiner pädagogischen Reflexionen und Entscheidungen steht dementgegen stets der zu ermöglichende Selbstbildungsprozess des Schülers.
Show Summary Details
Restricted access

5. Kritik der Pädagogischen Führung

Extract



„Wie kultiviere ich die Freiheit bei dem Zwange?“, fragte Kant schon im Jahre 1803 in seiner Schrift Über Pädagogik (a.a.O., S. 32; orthographisch angepasst zitiert nach Pöppel 2007, S. 31) und doch ist diese Frage noch immer aktuell. Sie stellt sich als pädagogische Aufgabe auch heute noch an jeden Lehrer und hat daher immer wieder von Neuem reflektiert und beantwortet zu werden. „Ich soll meinen Zögling gewöhnen, einen Zwang seiner Freiheit zu dulden, und soll ihn selbst zugleich anführen, seine Freiheit gut zu gebrauchen“ (ebd.), führt Kant weiter aus und lässt damit das Spannungsfeld zwischen der Selbstbestimmung und der Fremdbestimmung in pädagogischen Prozessen offenkundig werden. Der Lehrende hilft dem Schüler zwar primär dabei, sich selbst zu helfen, sich selbst zu führen – und doch gibt es auf dem Weg hin zur Autonomie des Schülers (vor-)pädagogisch notwendige Eingriffe in seine Selbsttätigkeit. Wann also ist Pädagogische Führung möglich respektive notwendig? Wann ist die Führung nicht mehr als pädagogisch, sondern als vorpädagogisch zu deklarieren? Wann schlägt sie gar in unpädagogische „Verführung“ um, d.h. wann droht sie unterrichtlich-indoktrinativ oder erzieherisch-manipulativ zu werden (Pöppel 2011, S. 57)? Es ist Pöppel darin zuzustimmen, wenn er hinsichtlich dieser Fragen konstatiert, dass sie „die zentralen Fragen der Pädagogik“ darstellen (ebd.). Ein Versuch diese zu beantworten, wird im nachfolgenden Kapitel unternommen. Es wird eine – in Anlehnung an Kant zu verstehende...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.