Show Less
Restricted access

Das Liebeshindernis

Zur Semantik der Liebe in der französischen Literatur vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Series:

Gesa Kresse

Das Buch untersucht das Liebeshindernis als historische Variable im französischen Roman vom hohen Mittelalter bis zur Gegenwart. Im Vordergrund des Buches steht der Prozess der Verinnerung, einer im Laufe der Zeit immer stärkeren Verlagerung des Liebeskonflikts ins Innere der Figuren. Das Liebesmotiv betrachtet die Autorin im übergreifend geschichtlichen Kontext sowie im Strukturzusammenhang der Werke als Zentrum sich kontinuierlich wandelnder Wirklichkeitsentwürfe. Ihre besondere Aufmerksamkeit gilt dabei der Rolle des Anderen.
Show Summary Details
Restricted access

5. Liebe und Körperlichkeit im Roman der Gegenwart

Extract

5.  Liebe und Körperlichkeit im Roman der Gegenwart554

Mit Blick auf die französische Höhenkammliteratur seit dem ausgehenden 19. Jahrhundert könnte man die Frage aufwerfen, ob mit der Zeit der „großen Helden“555 auch die Zeit der ‚großen Gefühle‘ vorbei ist. Schon bei Balzac, Flaubert oder Zola steht die Liebesthematik nicht mehr allein im Zentrum, auch wenn sie immer noch präsent ist. Die Liebe wird vielmehr als Teil einer bürgerlichen Glücksvorstellung präsentiert, die es zu realisieren gilt – weniger als individuelles Gefühl denn als Anspruch des Subjekts.

In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts rückt das Thema der Liebe und ihrer Konflikte weiter in den Hintergrund. Zwar taucht die Liebe als Motiv immer wieder auf, aber ausschließliche ‚Liebesgeschichten‘ werden kaum erzählt. Im Mittelpunkt stehen stattdessen die Beschreibung von sozialen Zuständen und Gegenwartsphänomenen, die Verarbeitung historischer Ereignisse wie die beiden Weltkriege und vor allem der Gebrauch von Sprache. Zu Beginn des Jahrhunderts entstehen insbesondere in Frankreich viele Sozialromane und gesellschaftskritische Romane, und im modernen Roman der 1920er-Jahre werden Erzähltechniken wie innerer Monolog und Stream of Consciousness etabliert, die eine neue Art der Innensicht der Figuren ermöglichen (zum Beispiel bei Marcel Proust, Virginia Woolf und James Joyce). Einen starken Einfluss auf die Literatur des neuen Jahrhunderts hat auch die Psychoanalyse Freuds; so rekurriert zum ← 283 | 284 → Beispiel der französische Surrealismus auf das Unbewusste und Traumhafte. Insgesamt ist zu konstatieren,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.