Show Less
Restricted access

Pflege im Hospital

Die Aufwärter und Aufwärterinnen von Merxhausen (16. – Anfang 19. Jh.)

Series:

Natascha Noll

Die Autorin befasst sich mit dem Thema Pflege in der Frühen Neuzeit. Krankenpflege in dieser Zeit wird vor allem mit religiösen Orden und Gemeinschaften in Verbindung gebracht. Über die weltliche Krankenpflege ist hingegen wenig bekannt, noch weniger über die Personen, die pflegten. Das Buch untersucht diesen Themenkomplex anhand des Hospitals Merxhausen. Im Zentrum stehen die Personen der Aufwärter und Aufwärterinnen, ihre Arbeitsverrichtung sowie ihr Verhältnis zu den Hospitalsinsassen. Darauf aufbauend werden grundlegende Fragen zu Hygiene und Medizin, aber auch zu Gewaltanwendung und Einsperrung in einem Hospital der Frühen Neuzeit behandelt.
Show Summary Details
Restricted access

8. Aufgaben der Aufwärter und Aufwärterinnen

Extract

8.  Aufgaben der Aufwärter und Aufwärterinnen

8.1  Sauberkeit im Hospital: Körperpflege, Wäsche waschen und Reinigung der Zimmer und Aborte

Die Körperpflege der Hospitalitinnen und das Wechseln und Waschen der Wäsche waren vor allem Aufgabe der Aufwärterinnen. Dass Aufwärter die Körperpflege bei Frauen übernahmen, wurde als unschicklich angesehen. 1800 wies Amtmann Wachs darauf hin, dass die Aufwärterin Icke die Hospitalitinnen nicht mehr gut reinigen konnte, weil sie immer kurzsichtiger wurde. Butzbach wollte er diese Aufgabe nicht übertragen, da »an einen Aufwärter beym weiblichen Geschlecht, so was nicht gefordert werden kann.«756 Und einige Instruktionen für die Aufwärter(ehepaare) nennen die Körperpflege der Hospitalitinnen ausdrücklich als Tätigkeitsbereich der Ehefrauen.757

Die Grenze der Schicklichkeit verlief bei Tätigkeiten, die sich unmittelbar mit dem Körper und vor allem dem Intimbereich der Hospitalitinnen befassten. Aufwärter sahen einige Hospitalitinnen, die zum Beispiel nie Kleidung trugen, durchaus nackt. Auch griffen sie körperlich ein, wenn sie eine Hospitalitin festhielten, gegen ihren Willen einsperrten oder ähnliches. Aber hierbei war die Wahrnehmung des weiblichen Körpers oder der direkte körperliche Kontakt durch oder mit Männern eine Notwendigkeit, die zur Erfüllung bestimmter Aufgaben akzeptiert wurde. Stand der Körper allerdings im Zentrum der Tätigkeit, wurde diese in der Regel von Frauen ausgeführt. Dies zeigt sich neben dem Waschen der Hospitalitinnen auch in anderen Bereichen. Zum Beispiel zog Controlleur Scheffer bei einer...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.