Show Less
Restricted access

"Mi ta bisa – mi ta skirbi? – Komplexe Satzstrukturen einer Kreolsprache im Ausbau

Satzverknüpfungstechniken des Papiamentu auf Curaçao

Series:

Bettina Book

Diese Arbeit setzt sich zum Ziel, den Ausbaugrad des Papiamentu genauer zu beleuchten. Da sich die Syntax besonders als Ausbauindikator eignet, werden Satzverknüpfungstechniken in verschiedenen Textsorten analysiert und zur konzeptionellen und medialen Mündlichkeit und Schriftlichkeit in Beziehung gesetzt. Die Ergebnisse liefern einen Überblick über das Satzverknüpfungsinventar der Varietät von Curaçao. Des Weiteren wird durch die Verteilung dieser Varietät ein eindeutiger Unterschied zwischen geschriebenem und gesprochenem Papiamentu deutlich, was auf einen fortgeschrittenen Ausbaugrad der Kreolsprache schließen lässt. Ein Vergleich mit dem Spanischen bestärkt diese Annahme und unterstützt die Hypothese, dass sich die Kreolsprache der ABC-Inseln auf dem Weg zu einer Vollsprache befindet.
Cette étude de recherche a pour objet d’éclairer plus précisément le degré de développement du papiamentu. Comme la syntaxe se révèle particulièrement pertinente en tant qu’indicateur de développement, ce sont des techniques de connexion de phrases dans diverses variétés de textes qui ont été analysées et mises en relation avec l’oralité et l’écrit conceptuels et médiatiques. Les résultats livrent une vue cavalière de l’inventaire des connexions de phrases de variété de Curaçao. En outre, leur catégorisation laisse apparaître clairement une différence entre papiamentu écrit et parlé, ce qui laisse conclure à un degré de développement avancé de la langue créole. Une comparaison avec l’espagnol renforce cette supposition et confirme l’hypothèse, que la langue créole des Îles ABC est en voie de devenir une véritable langue au sens plein du terme.
Esta tese visa analisar mais aprofundadamente o grau de desenvolvimento do papiamento. Sendo a sintaxe particularmente adequada para indicador de desenvolvimento, analisam-se técnicas de conexão frásica em vários géneros textuais, relacionando-as com a oralidade e a escrituralidade, tanto concepcional como medial. Os resultados da análise fornecem uma visão geral do inventário das conexões frásicas da variedade de Curaçao. Além disso, a sua categorização evidencia uma clara diferença entre o papiamento escrito e o falado, o que aponta para um grau avançado de desenvolvimento da língua crioula. Uma comparação com o espanhol corrobora este pressuposto e reforça a hipótese de que a língua crioula das Ilhas ABC está em vias de se tornar uma língua no sentido pleno do termo.
Este trabajo tiene como objetivo aclarar exactamente el nivel de consolidación del papiamento. Dado que la sintaxis es especialmente apropiada como indicador de la expansión de una lengua, se analizarán las técnicas de conexión de frases en diferentes tipos de textos y se aplicarán tanto a la lengua escrita como a la oral, en sentido concepcional y medial. Los resultados suministrarán una panorámica sobre el inventario de la conexión de las frases de la variedad de Curazao. Además, mediante su clasificación se aclarará la diferencia entre el papiamento hablado y escrito. La comparación con el español refuerza esta suposición y apoya la hipótesis de que la lengua criolla de las islas ABC está en proceso de convertirse en una lengua en pleno sentido del término.
Show Summary Details
Restricted access

4 Analyse

Extract

← 68 | 69 →„[…] Das verbindet den einfältigsten Schreiber mit dem Dichterfürsten: Sobald sie zur Feder greifen, bedienen sie sich anderer Ausdrucksmittel als in ihrem Sprechen“ (Eggers 1962: 49).

Um die Fragen nach dem Satzverknüpfungsinventar, in Bezug auf Bestand und Distinguierbarkeit, und dem Ausbaugrad des Papiamentu zu beantworten, wird im kommenden Kapitel das vorliegende Korpus analysiert.

Der wissenschaftliche Boden, auf dem neue Untersuchungen und Erkenntnisse fruchten können, ist eine Grundlage, die vor der eigentlichen Analyse zu erläutern ist. Im Folgenden wird deshalb der Forschungsstand der Textsortenforschung kurz umrissen, da das vorliegende Korpus als Analysebasis in Textsorten eingeteilt wird.

Die Textlinguistik, entstand in den 1960er Jahren aus einer Art Kritikbewegung gegen die strukturalistische Betrachtungsweise heraus. In diesem Zusammenhang entwickelte sich ein Bewusstsein dafür, dass man den Text durchaus als sprachliche Einheit erfassen könne und der Schwerpunkt sich mehr auf dessen Untersuchung verlagern könnte (vgl. Hartmann 1964). Allerdings ist der Begriff „Untersuchung“ in diesem Zusammenhang etwas zu weit gefasst, da die anfängliche Beschäftigung mit dem Text an sich nicht wirklich den Text als Einheit erfasste, sondern eher als Gebilde aus verknüpften Sätzen (vgl. Harweg 1968).

Erst schrittweise entwickelte sich im Rahmen der pragmatischen Wende ein Bewusstsein für die Unzulänglichkeit der Satzlinguistik (vgl. Beaugrande 1997) sowie für die strukturellen Merkmale und die für die Textsortendefinition entscheidende Funktion von Texten (vgl. Schoenke 2000). Diese wurde alsbald in Verbindung gesetzt mit dem Textinhalt...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.