Show Less
Restricted access

Europäische Union und Europarat: Komplementarität und Rivalität

Series:

Manazha Nawparwar

Während die Europäische Union sich als Global Player etabliert hat, wird der Europarat in der Öffentlichkeit kaum wahrgenommen. Die Arbeit zeigt, dass sich die beiden Organisationen trotz ihrer Unterschiede mit zunehmender europäischer Integration annähern. Die supranationale Union und der intergouvernementale Europarat versuchen auf der Grundlage der Komplementarität die Herausforderungen in Europa gemeinsam zu bewältigen. In vielen Bereichen sind die Beziehungen jedoch von Rivalität geprägt. Es entsteht der Eindruck, der Europarat würde im Schatten der Union seine Existenzberechtigung verlieren. Dieser Umstand und die Frage, ob die Kooperation zwischen den Organisationen effizient ist, bilden den Forschungsschwerpunkt. Es werden Mechanismen zur Optimierung der Zusammenarbeit aufgezeigt.
Show Summary Details
Restricted access

C) Theoretische Zusammenarbeit

Extract



Die EU und der Europarat haben gemeinsam dazu beigetragen, dass Europa heute ein weitaus friedlicher die demokratischen Werte und Menschenrechte achtender Kontinent ist. Die EU ist in der Lage, die europäischen Interessen auf der Weltbühne zu vertreten, so dass sie unentbehrlich ist. Der Europarat vereint alle europäischen Länder und sorgt erfolgreich für eine Annährung und den Zusammenhalt der europäischen Länder. Fraglich bleibt aber in diesem Zusammenhang, ob der Europarat inzwischen ausgedient hat, so dass dessen Abschaffung am sinnvollsten wäre. Nachdem oben die Aufgabenbereiche des Europarates im Vergleich zu denen der EU und der OSZE untersucht und seine Verdienste dargestellt wurden, ist nunmehr zu untersuchen, ob und anschließend wie die beiden internationalen Organisationen zusammenarbeiten. Diese Analyse könnte ergeben, dass der Europarat ein unentbehrlicher Partner der EU ist. Doch bevor die praktische Zusammenarbeit ausführlich dargestellt wird, ist zunächst festzustellen, wie sie theoretisch geregelt ist, d.h. auf welchen Rechtsgrundlagen sie beruht.

I) Komplementarität

Zu Beginn des zweiten Teils dieser Arbeit wurde dargestellt, wie die dem Europarat immanenten Tätigkeitsbereiche von der EU wahrgenommen werden. Es wurde verdeutlicht, dass die EU sie mindestens so gut bewerkstelligt, wie der Europarat. Dabei darf jedoch nicht übersehen werden, dass es nicht immer so war. Bereits oben wurde deutlich, dass die genannten Tätigkeitsfelder traditionell zu den typischen Aufgaben des Europarates gehörten. Er hat sie lange ← 173 | 174 → Zeit mit Erfolg ausgeführt, und zwar ohne die...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.