Show Less
Restricted access

Shakespeare im Leistungskurs Englisch

Eine empirische Untersuchung

Series:

Isolde Schmidt

Shakespeare nimmt in den Englisch-Lehrplänen vieler Bundesländer eine Sonderstellung ein: Er ist der einzige Autor, dessen Lektüre im Englischunterricht der Sekundarstufe II obligatorisch ist. Die Studie erforscht den «Sonderfall Shakespeare» im Englischunterricht der Oberstufe empirisch. Mit quantitativen und qualitativen Verfahren wird u.a. untersucht, auf welche Akzeptanz die Pflichtlektüre bei Schülern stößt, wie der Shakespeare-Unterricht sich in der Praxis gestaltet, ob die Schüler der Shakespeare-Lektüre Interesse entgegenbringen und in welchem Zusammenhang dies mit den Vorgehensweisen im Unterricht steht. Diese Fragen werden z.T. auch unter geschlechtsspezifischer Perspektive betrachtet. Die Ergebnisse der Studie sind nicht nur für die Praxis des Shakespeare-Unterrichts hochinteressant, sondern geben auch der literaturdidaktischen Theoriebildung neue Impulse.
Aus dem Inhalt: Shakespeare im Englischunterricht: Der Sonderfall Shakespeare – Bezugsdisziplinen: Theoretische Grundlagen und empirische Befunde: 1. Literaturdidaktik; 2. Interessenforschung; 3. Leseforschung – Die empirische Untersuchung: Erkenntnisinteresse, Forschungsdesign, Auswertungsverfahren – Auswertung der empirischen Untersuchung – Schlussbetrachtungen: 1. Zusammenfassung; 2. Zur Bedeutung von textorientierten Verfahren; 3. Schlussfolgerungen für einen erfolgreichen Shakespeare-Unterricht in der Oberstufe.