Show Less
Restricted access

Mythos - Helden - Symbole

Legitimation, Selbst- und Fremdwahrnehmung in der Geschichte der Naturwissenschaften, der Medizin und der Technik

Siegfried Bodenmann and Susan Splinter

Wer hat nicht schon von einer dieser Legenden gehört? Archimedes, aus der Badewanne stürzend und völlig nackt, ruft den verdutzten Einwohnern von Syrakus ein lautes Heureka zu. Isaac Newton wird vom Geistesblitz getroffen, als er den Fall eines Apfels wahrnimmt, und entwickelt daraufhin seine Gravitationslehre. Der mittelmäßige Schüler Albert Einstein löst später mit verblüffender Leichtigkeit und zerzaustem Haar das Rätsel des Universums in einer kreideweißen Formel auf dem schwarzen Brett: E = mc2. Diese Mythen sind fester Bestandteil unseres kollektiven Gedächtnisses. Sie begegnen uns in den Medien, in populärwissenschaftlichen Studien und in den Lehrbüchern. Die zwölf Beiträge dieses Bandes sind ihnen gewidmet. Sie untersuchen ihre Herausbildung sowie ihre Funktion im wissenschaftlichen Prozess und präsentieren uns wichtige Experimente der Physik, die Technikwunder Fernsehen und Automobil, unsere aller «Urmutter» Lucy, oder «A Beautiful Mind» Held John Nash in einem neuen Licht. Der Band bietet darüber hinaus und zum ersten Mal eine Kategorisierung der Mythen in den Naturwissenschaften, die es zu überprüfen und zu erweitern gilt.