Show Less
Open access

Kultur im Transformationsprozess Osteuropas. Zum Wandel kultureller Institutionen am Beispiel Bulgariens nach 1989

Series:

Georgi P. Dimitrov

Die Wende in Osteuropa 1989 brachte die Geschichte zu einem vorläufigen Ende und einem viel versprechenden Neuanfang. Der darauf folgende Transformationsprozess, beeinflusst durch externe Faktoren wie den EU-Beitritt, ließ den Wandel primär in einem politischen und ökonomischen Licht erscheinen. Fast ausgeblendet blieb dagegen die Transformation des Nationalstaates im Bereich der Kultur, die durch den Rückzug des Staates, die Entstehung privater Akteure und internationale Vernetzung gekennzeichnet wurde. Die leitende Frage dieses Buches ist daher, ob der Wandel in Kultur und Kulturpolitik ähnlich weitreichend war wie etwa der Übergang der Staatswirtschaft zur Marktwirtschaft oder des Einparteiensystems zur Demokratie. Das Buch sucht Antworten auf diese Frage, indem es die Entwicklungen in Bulgarien nach der Wende an Hand ausgewählter Beispiele untersucht. Neben der Textanalyse wurden im Rahmen des Projekts Interviews mit bulgarischen Experten aus Kulturpolitik, Musik, Theater, Kulturverwaltung, Literatur, Kritik und Wissenschaft, Kulturstiftungen, Veranstaltungswesen, Kunstverbände und Fachmedien durchgeführt.

Einleitung – Theoretischer Teil – Begriffe – Wechselbeziehungen – Institutionalisierung nationaler Kulturen in Osteuropa – Das 18. und 19. Jahrhundert – Osteuropa 1945 - 1989 – Bulgarien – Fazit – Kulturelle Institutionen im Transformationsprozess am Beispiel Bulgariens – Kultur im Zeichen der Wende 1989 – Die Folgen der Wende: Entstaatlichung, Desintegration und Reform – Erste Prioritäten der Kulturpolitik nach der Wende – Entwicklung nichtstaatlicher Akteure in der Kultur – Exkurs: Literatur im Spannungsfeld von Tradition und Moderne – Kontinuität und Wandel der Nationalkultur – Zusammenfassung und abschließende Bemerkungen