Open Access bei Peter Lang

Peter Lang bietet Autoren die Möglichkeit, wissenschaftliche Veröffentlichungen in Open Access zu publizieren. Open Access Werke können grundsätzlich kostenfrei online gelesen, heruntergeladen und geteilt werden.

Einsatz für die Open Access Transformation

Seit der Verlagsgründung im Jahr 1970 setzt sich Peter Lang dafür ein, wissenschaftliche Erkenntnisse weltweit zu verbreiten. Aus diesem Grund unterstützen wir auch die Open Access-Bewegung nachdrücklich und ermutigen Autoren dazu, ihre Forschungsergebnisse auf faire und transparente Weise der Gemeinschaft zugänglich zu machen. Wir sind davon überzeugt, dass wir bei der Unterstützung von Open Access auf eine lebendige und konstruktive Kommunikation zwischen Wissenschaftlern, Bibliotheken, Fördergebern und Verlagen angewiesen sind sowie neue Ansätze und Geschäftsmodelle erproben müssen. 

Unsere Lösungen für Wissenschaftler

«Goldener Weg» des Open Access-Modells für Bücher

Prüfung der wissenschaftlichen Qualität und Peer Review: Wir wenden für die Open Access-Titel dieselben Verfahren einer sorgfältigen Begutachtung an wie für die anderen Titel, die bei uns publiziert werden. Alle eingereichten Manuskripte werden von unseren Lektorinnen und Lektoren unter formalen und inhaltlichen Aspekten geprüft. Um Plagiate auszuschließen, werden mithilfe der Textvergleichssoftware iThenticate alle Manuskripte mit bereits publizierter Literatur abgeglichen. Anschließend werden die Manuskripte durch Experten des jeweiligen Bereiches genau begutachtet (Peer Review). In den meisten Fällen werden dafür zwei unabhängige Gutachter bestimmt. Bei den Gutachtern handelt es sich um erfahrene Wissenschaftler, die sich dazu verpflichtet haben, die vom COPE formulierten ethischen Richtlinien für Gutachter einzuhalten. So wird die Integrität der von uns veröffentlichten wissenschaftlichen Forschungsergebnisse gewährleistet. 

Lizenz: Wir bieten derzeit die Open Access-Veröffentlichung unter einer CC-BY-Lizenz an, sind aber auch für die Anwendung anderer, restriktiverer Creative Commons-Lizenztypen offen.  

Publikationsformate: Open Access-Titel werden gemäß unseren allgemeinen Arbeitsabläufen und Standards produziert. Auf Grundlage eines XML-Produktionsablaufs werden alle Open-Access-Titel in den folgenden, frei zugänglichen elektronischen Formaten PDF, EPUB und MOBI bereitgestellt. Zudem kann eine Printfassung käuflich erworben werden.

Marketing und Werbung: Die Open Access-Titel profitieren im selben Umfang von unseren Marketingmaßnahmen wie andere Titel in unserem Programm, dazu gehören unter anderem Flyer, E-Mail-Versand und Vorstellung auf Konferenzen. Für jeden Titel wird auf www.peterlang.com eine spezielle Produktseite erstellt, die Informationen zu Titel und Autoren sowie ergänzende Materialien und den Inhalt selbst liefert. 

Suchdienste und Archivierung: Volltextinhalte und Metadaten werden auch auf OAPEN bereitgestellt. Die Titel sind im DOAB, in Suchdiensten von EBSCO und ProQuest sowie in Google BooksOCLC WorldCat und in verschiedenen anderen Diensten auffindbar. Sämtliche Titel werden durch Portico archiviert. Richtlinien für den Austausch von Büchern und

Buchkapiteln: Unsere Richtlinien zu Repositorien und zum Teilen in sozialen Netzwerken bieten Autoren unterschiedliche Lösungen für die Archivierung und das Teilen ihrer Arbeit. Die vollständige Richtlinie kann unter hier nachgelesen werden. Unsere Selbstarchivierungsrichtlinie finden Sie in der Datenbank SHERPA/RoMEO.

Lösungen für Bibliotheken und Fördergeber

Einhaltung von Förderrichtlinien

Unser Bestreben ist es, den Publikationsprozess möglichst unkompliziert und reibungslos zu gestalten. Daher stehen wir in regelmäßigen Kontakt mit Fördergebern. Unsere Open Access-Veröffentlichungen wurden von bekannten Förderern wie der Volkswagen StiftungFWF und SNF unterstützt. 

Wir sind in SHERPA/RoMEO und SHERPA/FACT aufgeführt, damit Wissenschaftler ganz leicht überprüfen können, ob unsere Zeitschriften und Veröffentlichungsreihen mit den Open Access-Richtlinien ihrer Förderinstitution übereinstimmen. Spezielle Anforderungen Ihrer Universität oder Ihres Förderers besprechen wir gerne mit Ihnen. Bitte setzen Sie sich einfach mit uns in Kontakt.

Open Access zu bereits publizierten Büchern

Wir unterstützen die Entwicklung, auch Backlist- und Archivtitel freizugeben. Wir beteiligen uns aktiv an den Bieterrunden von Knowledge Unlatched und bieten zudem die Möglichkeit, Buchpakete über eine Direktvereinbarung Open Access zu stellen. Im letzteren Fall können wir auch Titel digitalisieren, die noch nicht digital verfügbar sind, sodass ganze Reihen oder Themengebiete transformiert werden können.

Bitte kontaktieren Sie uns bei Interesse an dieser Möglichkeit.

Metriken und Nutzungsstatistiken

Bei Open Access-Titeln ist es möglich, die Nutzung mit Counter4-kompatiblen Nutzungsstatistiken und Google Analytics nachzuverfolgen und auszuwerten. Wir bieten außerdem kostenlosen und direkten Zugang zu den MARC 21 Records aller elektronischen Publikationen.

Open Access-Forschung

Wir waren Mitglied der OAPEN-CH-Forschungsgruppe und möchten gerne auch weiterhin zusammen mit anderen Institutionen erforschen, welche Anforderungen Open Access an das Verlagswesen stellt und wie Open Access das Verlagswesen verändert.

Der Abschlussbericht kann hier heruntergeladen werden.

Bei allen Fragen zum Thema Open Access können Sie sich jederzeit gern an uns wenden.

Gold Open Access Modell

Peter Lang unterstützt den «Goldenen Weg» des Open Access – auch «Gold Open Access» genannt. Mit Gold Open Access werden wissenschaftliche Werke bei deren Veröffentlichung im Printformat ohne Sperrfrist online frei verfügbar gemacht. Die Publikation in Open Access und die Printpublikation profitieren gleichermaßen von den Marketing- und Vertriebsmaßnahmen des Verlags. Eine Publikation in Open Access ist auf der Peter-Lang-Website, auf OAPEN, Google Books und – in Zusammenarbeit mit zahlreichen Forschungsförderern–nationalen Repositorien verfügbar.

Vorteile für Autoren

Das Open-Access-Modell von Peter Lang sieht eine Veröffentlichung unter den Bedingungen einer Creative-Commons-Attribution-Lizenz vor. Autoren behalten die Rechte an ihrer Publikation, ermöglichen anderen jedoch gewisse Nutzungsrechte.

Die von Peter Lang meist genutzte Lizenz ist die sogenannte CC-BY-Lizenz. Bei dieser Lizenz müssen die Urheber und die Quelle stets genannt werden. Ansonsten sind alle Verwendungen der Inhalte erlaubt.

Als serviceorientierter Verlag bietet Peter Lang flexible Lösungen, die den individuellen Anforderungen von Autoren und deren Sponsoren entsprechen. Bitte sprechen Sie uns an, wenn Sie sich für die Nutzung einer anderen Creative-Commons-Lizenz interessieren.

Mehr Informationen zu den verschiedenen Creative-Commons-Lizenzen finden Sie hier.

Open Access Partner

Zwischen 2014 und 2016 lancierte der Schweizer Nationalfonds (SNF) zwei Ausschreibungen für eine Forschungsstudie: das OAPEN-CH-Pilotprojekt. Der SNF erklärt hierzu: «Im Rahmen dieser Studie sammelt der SNF gemeinsam mit Wissenschaftsverlagen Erfahrungen zum Publikationsprozess von frei zugänglichen Monographien (Open Access) sowie Daten zu Nutzung, Verkauf und Herstellung von digitalen und gedruckten Büchern. Im Zentrum des Pilotprojekts steht ein gemeinsamer Lernprozess mit den Verlagen und weiteren am Open-Access-Publikationsprozess beteiligten Akteuren.»

Erfahren Sie mehr über dieses Projekt und die ersten Ergebnisse.

Peter Lang hat an der Forschungsstudie des SNF teilgenommen. Alle Open-Access-Monographien, die aus dieser Zusammenarbeit hervorgegangen sind, können in dem öffentlichen Verzeichnis Directory of Open Access Books (DOAB) eingesehen werden.

Von 2018 bis 2020 ist der Peter Lang Verlag ein Partner des BMBF-geförderten Projektes OGeSoMo an der Universität Duisburg-Essen. OGeSoMo befasst sich mit der Förderung von Open-Access-Publikationen in den Geistes- und Sozialwissenschaften mit dem Schwerpunkt Monografien. Die Projektpartner aus den Bibliotheken der Universitätsallianz Ruhr, einem Lehrstuhl der Germanistik sowie dreier Verlage haben das Ziel, mehr OA-Publikationen im Rahmen der bestehenden fachlichen Publikationskultur zu initiieren. In kooperativer Zusammenarbeit werden OA-Publikationen nach festgelegten Qualitätskriterien praktisch erprobt, transparente Geschäftsmodelle weiterentwickelt, Verkaufs- und Nutzungsanalysen durchgeführt sowie ein Bündel an Maßnahmen entwickelt und eingesetzt, um die bestehenden Vorbehalte und Unkenntnisse auf Seiten von Autor*innen, Verlags- und Bibliotheksmitarbeiter*innen abzubauen.
Hier finden Sie die ausführliche Projektdokumentation.Read more on the project here.

Mehr Informationen zu Organisationen, mit denen Peter Lang zusammenarbeitet, finden Sie hier:

Directory of Open Access Books (DOAB)

Swiss National Science Foundation (SNSF)

OAPEN

SAGW

Fördermöglichkeiten

Es gibt zahlreiche Förderungsmöglichkeiten, um Ihr Werk auf dem «Goldenen Weg» des Open Access zu publizieren. Wir freuen uns, Ihnen untenstehend eine Übersicht relevanter Fördermöglichkeiten zu präsentieren.

Bitte beachten Sie, dass die Liste nicht vollständig und autoritativ ist; sie wird aber kontinuierlich erweitert und regelmäßig aktualisiert. Wenn Sie Fördermöglichkeiten für Open Access in den Geistes- und Sozialwissenschaften kennen, die wir aktualisieren oder hinzufügen sollten, zögern Sie bitte nicht, uns zu kontaktieren.

Gerne sind wir bei der Suche nach einer passenden Fördermöglichkeit für Ihr Projekt behilflich und unterstützen Sie bei der Bewerbung. Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail – wir freuen uns, von Ihnen zu hören!

Fördereinrichtungen:

EU-Programme:

  • Horizont 2020 – Informationen sind nur auf Englisch verfügbar

Wohltätigkeitsorganisationen:

Fördereinrichtungen:

REF 2021 Programm von UK Research and Innovation (UKRI):

Universitäten: