Lade Inhalt...

Sprachkontakt, Sprachvariation, Migration: Methodenfragen und Prozessanalysen

von Thomas Stehl (Band-Herausgeber:in) Claudia Schlaak (Band-Herausgeber:in) Lena Busse (Band-Herausgeber:in)
©2014 Konferenzband XII, 413 Seiten

Zusammenfassung

In diesem Sammelband werden Beiträge zu der Sektion «Sprachkontakt, Sprachvariation, Migration: Methodenfragen und Prozessanalysen» publiziert, die im Rahmen des XXXII. Romanistentages Romanistik im Dialog vom 25.09. bis 28.09.2011 in Berlin stattfand. Schwerpunkt der Sektionsarbeit war die kontrastive Gegenüberstellung von ortsstabilen, statischen und ortsmobilen, dynamischen Sprachkontakten, wobei vor allem die durch Migration ausgelösten Prozesse von Sprachkontakt, Sprachwandel und sprachlich vermitteltem Kulturtransfer sowie deren Ausprägungen und Folgen im Zentrum der Analyse stehen sollten.

Details

Seiten
XII, 413
Jahr
2014
ISBN (PDF)
9783653019124
ISBN (Hardcover)
9783631639573
DOI
10.3726/978-3-653-01912-4
Sprache
Deutsch
Erscheinungsdatum
2014 (Juni)
Schlagworte
Interferenz Konvergenz Sprachwandel Kulturtransfer Romania
Erschienen
Frankfurt am Main, Berlin, Bern, Bruxelles, New York, Oxford, Wien, 2013. XII, 413 S., 19 s/w Abb., 8 Tab.

Biographische Angaben

Thomas Stehl (Band-Herausgeber:in) Claudia Schlaak (Band-Herausgeber:in) Lena Busse (Band-Herausgeber:in)

Thomas Stehl, geboren 1951 in Hagen/Westfalen; ab 1972 Studium der Romanistik und der Pädagogik an der Universität Münster; nach der Promotion 1978 Wissenschaftlicher Assistent an der Universität Paderborn. 1982-1992 Hochschulassistent und Akademischer Rat in Paderborn; nach der Habilitation 1992 Berufung an die Universität Bremen. Seit 1998 Inhaber des Lehrstuhls für Romanische Philologie/Sprachwissenschaft an der Universität Potsdam. Claudia Schlaak, geboren 1982 in Berlin; Studium der Fächer Französisch und Politische Bildung im Studiengang für das Lehramt an Gymnasien an der Universität Potsdam (2001-2006); 2007-2013 Wissenschaftliche Assistentin am Lehrstuhl für Romanische Philologie/Sprachwissenschaft; Promotion 2012 zur Thematik «Das zweigeteilte Baskenland: Sprachkontakt und regionale Identität in Frankreich und Spanien». Lena Busse, geboren 1983 in Potsdam; Studium der Fächer Anglistik/Amerikanistik und Spanische Philologie im Studiengang Magistra Artium an der Universität Potsdam (2002-2009); seit Oktober 2009 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Romanische Philologie/Sprachwissenschaft; Forschungsprojekt zur Thematik «Die kubanoamerikanische Sprechergemeinschaft in New Jersey. Eine empirische Untersuchung».

Zurück

Titel: Sprachkontakt, Sprachvariation, Migration: Methodenfragen und Prozessanalysen