Search Results

You are looking at 1 - 2 of 2 items for

  • Author or Editor: Günter Spreitzhofer x
Clear All Modify Search
Restricted access

Tourismus Dritte Welt- Brennpunkt Südostasien

Alternativtourismus als Motor für Massentourismus und soziokulturellen Wandel

Günter Spreitzhofer

Coca-Kolonisierung. Soziale Korrosion. Bastardisierung der Gesellschaft. Tourismuskritik ist modern geworden - und berechtigt. Reisen in die Dritte Welt sind längst fixer Bestandteil der westlichen Freizeitgesellschaft, so etabliert wie umstritten, wirtschaftlicher Fixpunkt und soziokulturelle Reibungsfläche. Alternativtourismus als Alternative? Die Studie beleuchtet das Wesen dieser idealisierten Reiseform in Südostasien, Wiege des Rucksacktourismus der 70er Jahre und Boomregion der Gegenwart schlechthin. Sechs Monate Feldforschung auf den Trampelpfaden der Travellerszene zerstören die Illusion eines 'besseren' Reisens: Der Alternativtourismus der 90er Jahre ist mittlerweile selbst eine massentouristische Erscheinung und Speerspitze des Pauschaltourismus.
Restricted access

Metro-Jakarta

Zwischen Nasi und Nike- Suhartos «Neue Ordnung» als Motor der Regionalentwicklung in Westjava?

Günter Spreitzhofer and Martin Heintel

Jakarta, das koloniale Batavia, wurde seit Suhartos «Neuer Ordnung» (1967) zum Zentrum internationaler Investition und Aushängeschild des Vielvölkerstaates Indonesien gepuscht. Die Studie beleuchtet die widersprüchliche Entwicklung der metropolitanen Hauptstadtregion Jabotabek während dreier Jahrzehnte Autokratie. Zwischen Kampung und Korruption, Burger King und Becak, Nasi Goreng und Nike – eingebettet in nationalstaatliche wie demographische Rahmenbedingungen werden Zusammenhänge von ökonomischer Liberalisierung, ökologischer Degradierung und soziokultureller Transformation ebenso aufgezeigt wie die Zukunftsperspektiven der «Primate City», die als zentrale Industrieregion von der südostasiatischen Wirtschaftskrise hauptbetroffen war. Angesichts kontinuierlicher Globalisierung und politischer Labilität erscheint der angestrebte Aufstieg zur «Global City» ungewiß wie nie zuvor.