Search Results

You are looking at 1 - 2 of 2 items for

  • Author or Editor: Rainer Grübel x
Clear All Modify Search
Restricted access

Sirenen und Kometen

Axiologie und Geschichte der Motive Wasserfrau und Haarstern in slavischen und anderen europäischen Literaturen

Rainer Grübel

Dieses Buch behandelt die Geschichte literarischer Motive erstmals unter axiologischem Gesichtspunkt. Das kulturelle Motiv der Wasserfrau (Sirene, Nymphe, Melusine, Rusalka, Vila usw.) und das natürliche Motiv des Kometen (Haarstern, Schweifstern, Sternputze) werden vom Beginn ihres schriftlichen Auftretens bis zur Gegenwart im Kontext der europäischen Literaturen anhand ausführlich dokumentierter Beispiele aus slavischen Literaturen analysiert, gedeutet und in ihrer Wertcharakteristik beschrieben. Den beiden motivanalytischen Teilen ist ein Kapitel vorangestellt, das den literaturwissenschaftlichen Motivbegriff durch einen Überblick über seine Geschichte und einen Ansatz zur axiologischen Betrachtung literarischer Motive am Beispiel von Puskins Gedicht «Wo ist unsere Rose?» einführt.
Restricted access

Gun-Britt Kohler, Rainer Grübel and Hans Henning Hahn

Die Frage nach den Beziehungen der in die Donaumonarchie inkorporierten slavischen Länder zu Österreich-Habsburg ist – auch vor dem Hintergrund der heute in den betroffenen Ländern sich vollziehenden Transformationsprozesse – von nicht verjährendem Interesse. Vierzehn ausgewiesene Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler legen zu dieser Problematik exemplarische Einzelstudien aus geschichtswissenschaftlicher, slavistisch-literatur- und -sprachwissenschaftlicher sowie kunst- und kulturhistorischer Perspektive vor, die überdies verschiedene Bereiche der Slavia fokussieren (Böhmen, Polen, Kroatien, Ukraine, Slowenien). Über die disziplinären Erträge jedes einzelnen der Aufsätze hinaus liegt der Reiz der vorliegenden Sammlung in der Mischung der Ansätze, in der bestechenden Vielfalt der Detailfragen und in der Diversität der methodischen Verfahrensweisen. In der Gesamtschau verbinden sie sich zu einer höchst konstruktiven und anregenden Lesart des Problemkomplexes «Habsburg und die Slavia», die nicht zuletzt dem interdisziplinären Diskurs neue Impulse geben dürfte.