Show Less
Restricted access

Aktuelle Tendenzen in der Fremdsprachendidaktik

Zwischen Professionalisierung, Lernerorientierung und Kompetenzerwerb

Series:

Edited By Annika Kreft and Mona Hasenzahl

Die Fremdsprachenforschung ist ein dynamisches Feld, das sich kontinuierlich weiterentwickelt. Dieses Buch bietet einen Überblick zu aktuellen inhaltlichen und methodologisch-methodischen Forschungstendenzen in der Fremdsprachendidaktik. Anhand ausgewählter Qualifikationsarbeiten werden verschiedene inhaltliche Vertiefungen, wie Professionsforschung in der Lehrpersonenaus- und -weiterbildung, CLIL oder inklusive Settings, vorgestellt und unterschiedliche methodologische und methodische Zugänge in quantitativen, qualitativen oder mixed methods-Designs aufgezeigt. Die Beiträge des Bandes sind im Anschluss an die 12. Arbeitstagung für early career researchers der Deutschen Gesellschaft für Fremdsprachenforschung (DGFF) an der Goethe-Universität Frankfurt am Main entstanden.

Show Summary Details
Restricted access

Sprechfertigkeiten im frühen Englischunterricht einer Projektschule in Niedersachsen – Lernersprachliche Produktionen in einer inklusiven und einer Förderschulklasse

Extract

Janina Ehmke

Abstract: The present case study assesses the EFL speaking skills of primary school learners with and without special educational needs (SEN) of an inclusive and a special educational class at a project school in Germany. Additionally, EFL lessons will be observed focusing on 1) their communicative orientation and 2) oral language production.

Infolge der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen (2006) haben Schulen mit der Ratifizierung des Artikels 24 im Jahre 2009 in Deutschland eine inklusive Ausrichtung. In einem inklusiven Bildungssystem sollen alle SchülerInnen – unabhängig von ihren Lernvoraussetzungen – gemeinsam lernen und die individuelle Förderung erhalten, die sie benötigen. Neben partizipatorischen Zielen sollen auf diese Weise auch höhere Lernchancen und -zuwächse für alle erreicht werden (vgl. Ainscow et al. 2006). Allerdings zeigt die Realität des Schulalltags, dass „Selektion und Inklusion gerade im Englischunterricht in einem Spannungsverhältnis [stehen]“ (Diehr 2017: 56) und dass der Englischunterricht besonders herausgefordert ist, wenn es darum geht, der gegebenen Diversität der sprachlichen Kompetenzspanne im Sinne einer individuellen Förderung gerecht zu werden (vgl. Doert/Nold 2015: 32, Rohde 2014: 9). Die Diskussion um eine inklusive Englischdidaktik gilt in Theorie und Praxis als besonders stark vernachlässigt (vgl. Köpfer 2015: 347, Springob 2015: 42). Dabei zeigt die prekäre Forschungslage, dass auch „komplexe, qualitative, multiperspektivische Untersuchungen noch weitestgehend [fehlen]“ (Budde et al. 2016: 1). Es wird deutlich, dass insbesondere der inklusive Englischunterricht der datengestützten Argumentation bedarf (vgl. Burwitz-Melzer 2017:...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.