Show Less
Restricted access

Web 2.0 und komplexe Kompetenzaufgaben im Fremdsprachenunterricht

Series:

Edited By Carmen Becker, Gabriele Blell and Andrea Rössler

Der vorliegende Band legt die Ergebnisse des XI. Mediendidaktischen Kolloquiums für Fremdsprachendidaktik vor. Er widmet sich der Frage, wie die integrierte Nutzung digitaler Medien in kompetenz- und aufgabenorientierten Unterrichtsszenarien gelingen und wie und mit welchen Zielen das Web 2.0 im Rahmen komplexer Kompetenzaufgaben eingesetzt werden kann. Die Schwerpunkte der Beiträge liegen auf den Möglichkeiten der integrierten Fertigkeitenschulung mit dem Web 2.0, insbesondere des Sprechens, Hörens und Schreibens, der Individualisierung und Binnendifferenzierung in webbasierten Lernszenarien sowie der Initiierung von kollaborativen Lernprozessen. Zudem wird das Potenzial des Web 2.0 für die Entwicklung der interkulturellen und literarisch-ästhetischen Kompetenz erörtert.
Show Summary Details
Restricted access

Web 2.0 und komplexe Kompetenzaufgaben im Fremdsprachenunterricht

Extract



1  Einführung in das Thema

Das technische Entwicklungstempo für mediengestützte Anwendungen ist in vielen gesellschaftlichen Bereichen bekanntermaßen um ein Vielfaches höher als in bildungs- und lerntheoretischen sowie unterrichtsmethodischen Kontexten. Das gilt auch für den Einsatz neuer Medien im Fremdsprachenunterricht. Die immer ausdifferenziertere Digitalisierung von Medien in den letzten Jahren (Tablets, IPads, Gamepads, Web 2.0 und Web 3.0 etc.) hat dieses Tempo noch einmal enorm erhöht. Vom sogenannten Web 3.0, dem semantischen Web, wird sogar behauptet, dass es helfe, die gigantische und schwer fassbare Fülle an digitalen Informationen zukünftig zu bewältigen, sie aufzubereiten, zu interpretieren und in Zusammenhänge zu bringen. Die Digitalisierungsindustrie eröffnet damit immer wieder neue Räume für medien- und unterrichtsdidaktische Überlegungen, auch wenn man heute weiß, dass es kaum sinnvoll ist, nach der Lernwirksamkeit digitaler Medien an sich zu fragen. „Mit den digitalen Medien lassen sich grundsätzlich ebenso viele effektive wie ineffektive Lehr-Lern-Szenarien realisieren wie mit traditionellen Medien“ (Grünewald 2010: 211). Kaum ein Zweifel besteht auch daran, dass die Zukunft der Medienentwicklung für den Fremdsprachenunterricht im Bereich Multi-Media liegt, der fest in der Lebensrealität der Schüler/innen verankert ist und vielfältige Möglichkeiten zur Entwicklung von multiple literacies im Fremdsprachenunterricht bietet: hören, sehen, lesen, schreiben, sprechen oder auch sprachmitteln.

Das Web 2.0, das für jeden Benutzer immer und überall zugängliche interaktive World Wide Web, stand deshalb im Zentrum des „XI. Mediendidaktischen...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.