Show Less
Restricted access

Verbotene Worte?

Versuch einer Neubestimmung im Umgang mit rassistischen Äußerungen jenseits des Strafrechts

Series:

Claudia Schubert

Rassistische Äußerungen müssen als gesellschaftliches Phänomen wahrgenommen werden. Ausgehend von dieser Prämisse versucht die Arbeit, rassistisch aufgeladene Rede und deren angemessene Behandlung aus der strafrechtlichen Verengung zu befreien und innerhalb eines gesamtgesellschaftlichen Konzepts aufzulösen. Der eigene Ansatz ruht hierbei auf drei Säulen: zum einen einer theoretisch-empirischen Grundlegung, zum anderen einer Darstellung der widerstreitenden verfassungsrechtlichen Güter Würde, Gleichheit, Meinungsfreiheit und Demokratie und schließlich einer Kritik der strafrechtlichen Erfassung von Rassenhetze. Die Verfasserin plädiert dafür, rassistische Äußerungen statt mit Hilfe des Strafrechts zivilgesellschaftlich zu verarbeiten.
Aus dem Inhalt: Rassistische Äußerungen als gesellschaftliches Problem – Rassistische Äußerungen und ihre Folgen im Recht – Verfassungsrechtsgüter im Konflikt – Strafrechtliche Erfassung rassistischer Äußerungen – Rassistische Äußerungen und ein zivilgesellschaftliches Partizipationsmodell.