Search Results

You are looking at 1 - 2 of 2 items for

  • Author or Editor: Paweł Dybel x
Clear All Modify Search
Open access

Psychoanalysis – the Promised Land?

The History of Psychoanalysis in Poland 1900–1989. Part I. The Sturm und Drang Period. Beginnings of Psychoanalysis in the Polish Lands during the Partitions 1900–1918

Series:

Paweł Dybel

The book is the first systematic study of the beginnings of psychoanalysis on Polish lands in Galicia (Austria-Hungary) and Congress Poland (Russia) during the partitions of Poland in the years between 1900 and 1918. The birth of the movement was presented on a broad cultural background, as an element of the assimilation processes among Polish Jews. At the same time, Freud's and Jung's theories began to gain popularity in Polish medical, philosophical, artistic and literary circles. By 1918, over a dozen articles on psychoanalysis had been published in Polish scientific and philosophical journals. Freud himself was vitally interested in this process, sending Ludwig Jekels to Krakow in the role of – as he wrote – an "apostle" of his theory in the circles of the Polish intelligentsia.

Restricted access

Pawel Dybel and Hans Jörg Sandkühler

In den philosophischen Diskussionen, die bereits im Vorfeld der Postmoderne unter dem Titel Jenseits des Subjekts stattfinden, geht es um eine radikale Infragestellung des Subjektbegriffs, eines der wesentlichen Konzepte der Philosophie der Neuzeit und der Moderne. Die Grundlage der Problematisierung des Subjekts ist eine kritische Diagnose, die der modernen Welt gestellt wird. Postmoderne Theorien vermitteln den Eindruck, in einer Welt zu leben, in der sich der Mensch aus dem Zentrum ins Ungewisse bewegt. Die «nachkopernikanische Welt» befindet sich in der Krise: Individuen sehen sich unkontrollierbaren anonoymen Prozessen ausgeliefert und als Subjekte entmachtet. Zivilisations-, Kultur- und Technikkritik prägen das (philosophische) Weltbild, in dessen Zentrum die Kritik der Subjektivität steht. Die Kritik richtet sich gegen die als illusionär behauptete Selbstherrschaft des Subjekts. In den Beiträgen zu diesem Band geht es um die Frage, inwiefern eine derart radikale Infragestellung des Subjekts philosophisch gerechtfertigt werden kann.