Search Results

You are looking at 1 - 4 of 4 items for

  • Author or Editor: Willy Rordorf x
Clear All Modify Search
Restricted access

Willy Rordorf

150 Texte, in Originalsprache und moderner Übersetzung dargeboten, geben Einblick in die spannende Geschichte der Ablösung des Sabbats durch den Sonntag in den ersten sechs Jahrhunderten. Eine Einleitung, zahlreiche erklärende Anmerkungen, Register und eine Bibliographie führen in die durch die Texte gestellten Probleme ein und ermöglichen ein vertieftes Eindringen in die Materie.
Restricted access

Willy Rordorf

150 textes, allant du Nouveau Testament jusqu'au VIe siècle, présentés en langue originale et en traduction moderne, retracent l'histoire passionnante du sabbat et du dimanche dans l'Eglise des premiers siècles. Une introduction, de nombreuses notes explicatives des index et une bibliographie initient aux problèmes posés par les textes et permettent d'en faire une étude approfondie.
Restricted access

Willy Rordorf and André Schneider

Der Band soll in die grundsätzliche Problematik einführen, der die Reihe «Traditio Christiana» gewidmet ist. Alle christlichen Kirchen sind sich heute darüber einig, dass der biblische Schriftenkanon ein Produkt der Tradition ist und dass man zu seiner korrekten Interpretation nicht auf die Tradition verzichten kann. Was aber macht die «Tradition» aus? Gewisse gemeinkirchliche Grundwahrheiten oder geheimnisvolle mündliche Überlieferungen? Und welchen Stellenwert nehmen die einzelnen Traditionen im Gesamtgefüge des Überlieferten ein? Gibt es so etwas wie «Tradition» und «Traditionen»?
148 Texte beleuchten die Entwicklung des Traditionsbegriffs in der Alten Kirche von den neutestamentlichen Anfängen bis zu Johannes von Damaskus im Osten und zu Vinzenz von Lernium im Westen. Schon in dieser klassischen patristischen Zeit zeichnen sich die Probleme ab, die in späteren Jahrhunderten kirchenspaltend wirken werden. Die frühe Christenheit ist aber noch elastisch genug, Schrift und Tradition als spannungsvolle Einheit zu sehen und in lebendigem Prozess aufeinander zu beziehen. Dadurch werden die altkirchlichen Texte zu einer Fundgrube von Einsicht und Wegweisung für den heutigen ökumenischen Dialog.
Restricted access

Willy Rordorf and André Schneider

Toutes les Eglises chrétiennes reconnaissent aujourd'hui que le canon des écrits bibliques est le produit de la tradition et qu'on ne peut pas se passer de la «tradition» pour l'interpréter correctement. Or, de quoi la «tradition» est-elle constituée? Comprend-elle certaines vérités de base transmises dans l'ensemble des Eglises ou, au contraire, des traditions orales secrètes? Et quelle position les diverses traditions occupent-elles dans la hiérarchie de tout ce qui est transmis? Peut-on distinguer «la tradition» et «les traditions»?
148 textes tracent l'évolution du concept de tradition dans l'Eglise ancienne, à partir des origines néotestamentaires jusqu'à Jean Damascène en Orient et à Vincent de Lérins en Occident. A l'époque patristique classique déjà, on voit apparaître les problèmes qui seront des facteurs de division ecclésiastique dans les siècles ultérieurs. Cependant, la chrétienté des premiers siècles est encore suffisamment souple pour maintenir l'unité dialectique entre l'Ecriture et la «tradition» et pour renvoyer de l'une à l'autre dans un processus vivant.